Essbare Elektronik: Mit verdaulichen Robotern und nahrhaften Drohnen Elektroschrott reduzieren

Schon mal von essbarer Elektronik gehört? Klingt nach einem Widerspruch, könnte aber - neben anderen Vorteilen - eine Lösung gegen Elektroschrott sein.

Autor*in Sarah-Indra Jungblut, 10.04.24

Übersetzung Lana O'Sullivan:

Drohnen haben sich als wertvolle Unterstützung erwiesen, um Hilfslieferungen in schwer erreichbare Regionen zu transportieren. Schon heute liefern sie Medikamente, wenn nach Erdbeben oder Überschwemmungen Gebiete nur aus der Luft erreichbar sind. Allerdings ist die Traglast der autonomen Luftfahrzeuge begrenzt. Wie aber wäre es, wenn die Drohne selbst – zumindest teilweise – zur Nährstoffquelle würde? So widersprüchlich das klingen mag: Das Team von ROBOFOOD hat in Zusammenarbeit mit der Universität Wageningen in den Niederlanden bereits eine Drohne mit Flügeln aus Reiskuchen gebaut, die mit Speiseöl und Schokolade zusammengeklebt sind. Mit diesem Design ist die Drohne zu 50 Prozent essbar.

Der schweizerisch-italienische Robotiker und Ingenieur Professor Dario Floreano leitet das von der EU geförderte Projekt ROBOFOOD, dessen Ziel es ist, essbare Elektronik und verdauliche Roboter zu entwickeln. Neben der Drohne haben Floreano und sein Team noch weitere „Leckerbissen“ gebaut.

Essbare Elektronik im Körper

In Zusammenarbeit mit der britischen Universität Bristol hat das Team Sensoren entwickelt, die im menschlichen Körper verdaut werden können. Außerdem hat das Projekt an einer essbaren Version der Komponente gearbeitet, die einen Roboter funktionsfähig macht. Der sogenannte Aktuator hilft autonomen Maschinen, physische Bewegungen auszuführen, indem er Energie in mechanische Kraft umwandelt. Das essbare Elektronikteil von ROBOFOOD ist damit ein großer Schritt auf dem Weg zu voll funktionsfähigen und gleichzeitig essbaren Robotern, die Missionen in unseren Körpern übernehmen können.

Auch an anderer Stelle wird zu „elektronischen Lebensmitteln“ geforscht. Im März 2023 stellte das Team des Projekts ELFO die allererste wiederaufladbare essbare Batterie vor. Hergestellt wurde sie aus gängigen Lebensmittelzutaten und Nahrungsergänzungsmitteln und mit Bienenwachs umhüllt. Aktuell ist ihre Betriebsdauer mit etwa 10 Minuten noch bescheiden. Aber die Entwicklung nährt die Hoffnung, dass künftige Versionen medizinische Geräte mit Strom versorgen könnten.

Als weitere potenzielle Kandidaten für essbare Isolatoren, Leiter und Halbleiter haben die ELFO-Wissenschaftler*innen Blattgold, Honig, Farbstoffe und Pigmente identifiziert. Beta-Carotin, der Farbstoff, der Karotten, Kürbis, Süßkartoffeln und Mangos ihre gelbe Farbe verleiht, könnte zum Beispiel ein guter natürlicher Halbleiter sein. Wichtig dabei ist natürlich die richtige Verarbeitung.

Eine Lösung gegen Elektroschrott?

Die Verschmelzung von Lebensmittel- und Roboterwissenschaften könnte aber nicht nur die Medizin voranbringen oder wichtige Dienste in der Nothilfe leisten: Sollte die essbare Drohne aus Versehen in der Umwelt zurückbleiben, ist sie immerhin teilweise biologisch abbaubar. Damit hinterlässt sie weniger Abfall als ihre Verwandten aus Kunststoff. Elektronik aus Materialien, die leicht abgebaut oder sogar verdaut werden können, tragen dazu bei, die weltweit wachsenden Mengen an Elektronikschrott zu schrumpfen. Denn was unser Verdauungstrakt bewältigen kann, ist auch in der Natur biologisch abbaubar.

Das machen sich Forschende im Umweltmonitoring zunutze. Empa-Forscher*innen haben eine biologisch abbaubare Drohne mit Sensoren entwickelt, die wichtige Umweltdaten an schwer zugänglichen Orten erfassen kann. Der gurken-förmige Gleiter besteht aus Kartoffelstärke, die Sensorik ist durch eine Schicht aus nanofibrillierter Zellulose geschützt.

Platinen aus Pilzen

Auch ein Team der Johannes Kepler Universität in Österreich hat sich eine Lösung bei der Natur abgeschaut. In einer kürzlich in Science Advances veröffentlichten Studie haben sie ein neues Material aus einem Waldpilz entwickelt, das als Ersatz für Plastikplatinen in bestimmten elektronischen Geräten verwendet werden könnte.

Von essbaren Drohnen zu einer digitalen Ökologie

Bevor die erste 100 Prozent essbare Drohne bei uns eintrifft, gilt es einige Hürden zu überwinden. Bei den Flugkörpern, aber auch anderer essbarer Elektronik besteht die größte Herausforderung darin, verdauliche und gleichzeitig robuste Materialien zu finden. Die Drohnen müssen Wind, Regen und hohen Temperaturen standhalten können. Und die Elektronik in unseren Körpern sollte nicht verdaut werden, bevor sie ihre jeweilige Mission erfüllt haben.

Die Erkenntnisse aus den Projekten werden auf jeden Fall zur Weiterentwicklung essbarer Elektronik beitragen. Und von dem Konzept einer „digitalen Ökologie“ kann letztlich nicht nur die Medizin profitieren, sondern eben auch die Natur.

Torge Peters
Die Digitalisierung kann die nachhaltige Landwirtschaft voranbringen – unter bestimmten Voraussetzungen

In der Landwirtschaft ist die Digitalisierung längst angekommen. Wie aber zahlen diese Entwicklungen auf den Umwelt- und Klimaschutz ein? Wir stellen Lösungen vor.

Fischklingel in Utrecht: Warum tausende Menschen im Internet auf Fische warten

Dank einer Fischklingel leben Fische in Utrecht sicherer. Das Projekt hilft nicht nur Wasserbewohnern auf ihrer Wanderung, es weist auch auf die Gefahren menschlicher Infrastruktur hin.

Baus Taka
Baus Taka
Baus Taka App bringt Abfallmanagement in Mombasa voran

Eine neue App bietet Nutzer*innen in Mombasa die Möglichkeit, Abfälle sammeln und recyceln zu lassen und damit Geld zu verdienen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit und erheben Daten zum Klima und zur Umwelt - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden?

Dieses Logistik-Tool verbessert die humanitäre Hilfe und senkt die Kosten für das Internationale Rote Kreuz drastisch

Das Internationale Rote Kreuz versorgt Menschen in Not mit lebenswichtigen medizinischen Gütern. Ein Logistik-Tool verbessert ihre komplizierte Arbeit.

„Die Landwirtschaft kann so viel mehr als Lebensmittel produzieren.“ Interview mit Sonoko Bellingrath-Kimura (ZALF)

In der Landwirtschaft werden vor allem Lebensmittel produziert. Sie kann aber auch zum Schutz von Klima und Natur beitragen. Welche Rolle der Digitalisierung dabei zukommt, darüber haben wir mit Prof. Dr. Sonoko Dorothea Bellingrath-Kimura gesprochen.

Elektroschrott: Was passiert mit unseren Geräten, nachdem sie nicht mehr gebraucht werden?

Der Durchschnittscomputer hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten. Dann muss ein Neuer mit mehr Arbeitsspeicher oder "coolerem" Design her. Das gleiche gilt für Smartphones und andere technische Geräte. Doch was passiert mit dem Elektroschrott?

Kinderarbeit – Warum arbeiten Kinder?

Laut UN-Kinderrechtskonventionen hat jedes Kind das Recht zu spielen, zur Schule zu gehen, eine Ausbildung zu machen und sich zu erholen. Für weltweit mehr als 168 Millionen Kinder zwischen 5 und 14 Jahren sieht die Realität nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) jedoch ganz anders aus.