SunCycles: Solar-Bikes machen Namibias Transportsektor nachhaltiger

Aufladestation von SunCycles

Ein Social Enterprise bietet die ersten solarbetriebenen E-Bikes in Namibia an. Diese tragen zu einem nachhaltigeren Transport in Städten bei.

Autor Jasmina Schmidt, 04.09.18

Übersetzung Jasmina Schmidt:

Wie kommen Menschen am besten, schnellsten und kostengünstigsten von A nach B? Und wie geht das wirklich nachhaltig? Vor allem in Städten sind das entscheidende Fragen. Eine gezielte Infrastrukturplanung für Städte wird immer wichtiger, vor allem auch im Hinblick auf die Vorhersage der Vereinten Nationen, dass bis 2050 über zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben werden. Dies bringt eine Reihe von Problemen mit sich. Steigende Luftverschmutzung, unzureichende Grundversorgung wie Trink- und Abwasser und eine größere Vulnerabilität hinsichtlich Katastrophen sind nur ein paar der möglichen Konsequenzen von unkontrollierter Urbanisierung.

In Namibia lebt schon jetzt die Hälfte der Bevölkerung in Städten. Im Vergleich zu anderen Ländern in Subsahara-Afrika ist das relativ viel. Für diese urbane Bevölkerung ist Transport ein großer Kostenfaktor. Im Durchschnitt liegen die Ausgaben für Transport bei zehn Prozent des Einkommens in Namibia. Gerade für die ärmeren Stadtbewohner liegen diese Ausgaben prozentual jedoch um einiges höher. Fehlende Angebote im Nahverkehr erhöhen die Abhängigkeit von einem Auto oder machen den Gebrauch von Taxis unabdingbar, insbesondere in der Hauptstadt Windhoek, in der etwa 400.000 Menschen leben.

Mit Solar-Bikes zu mehr Nachhaltigkeit

Das meistens am günstigste Fortbewegungsmittel – Fahrräder – ist auf gleichzeitig rar im Stadtbild von Windhoek. Das liegt zum einen an der nicht vorhandenen Infrastruktur für Radfahrer, zum anderen aber auch an den äußeren Bedingungen wie starker Hitze und anstrengende Steigungen. Dass diese äußere Bedingungen kein Hindernis sein müssen, sondern als Synergie genutzt werden können, will das Social Startup SunCycles zeigen. Das Unternehmen bietet die ersten solarbetriebenen E-Bikes in Namibia an.

Die E-Bikes helfen, die Hügel der Stadt leichter zu überwinden und die Sonne wird zur Energiegewinnung der elektrifizierten Räder genutzt. An mehreren solarbetriebenen Aufladestationen in der Stadt können die Batterien der Fahrräder kostenlos aufgeladen werden und pro Ladung sollen 30-50 km Fahrt möglich sein, je nach Gewicht der fahrenden Person, der Geschwindigkeit und dem eigenem Aufwand an Tritten in die Pedale. Die E-Bikes sind in verschiedenen Modellen erhältlich, um an die unterschiedlichen Bedürfnisse in Namibia angepasst zu sein. Neben dem städtischen Verkehr werden die Fahrräder zum Beispiel auch für Safaris verwendet oder dienen Wildhütern beim Patrouillieren in Nationalparks.  

Für Namibias Plan, bis 2030 seine Treibhausgasemissionen um 89 Prozent zu reduzieren, kommen solche Ideen gerade recht. Ein häufig vorgebrachtes Argument gegen die Elektrifizierung des Verkehrs ist nämlich die Frage, wie der dafür nötige Strom produziert wird. Nach wie vor sind fossile Brennstoffe dafür die Hauptquelle, was natürlich ebenfalls zu CO2-Emissionen beiträgt. Die SunCycles könnten dieses Dilemma mit einer emissionsfreien Erzeugung von Energie durch Sonnenenergie auflösen. Was jetzt noch fehlt, sind Infrastrukturmaßnahmen, um ein sicheres Radfahren in der Stadt zu ermöglichen und damit mehr Menschen auf das Fahrrad zu bringen.

Ist Elektromobilität die Fortbewegung der Zukunft? Um diese Frage dreht sich unsere Publikation Mit E-Mobilität zur zukunftsfähigen Stadt – jetzt downloaden!

Du willst auf dem aktuellen Stand bleiben? Alle News zu Elektromobilität findest du hier: RESET-Spezial E-Mobility

Neue RESET-Publikation: Mit E-Mobilität zur zukunftsfähigen Stadt

E-Mobilität – das nächste große Ding? Auf unseren Straßen hat sich die elektromobile Fortbewegung noch nicht durchgesetzt. Aber die Sache ist in Bewegung. Der Status quo, aktuelle Trends und ein Blick in die Zukunft.

noah_3
© Bart van Overbeeke Fotografie
Das ist Noah! Das erste zirkulär recycelbare Auto

Elektrisch betrieben, vollständig recycelbar und aus nachwachsenden Rohstoffen – kann so ein Auto beschaffen sein? Ja, sagen die Erfinder von „Noah“ von der TU/Ecomotive Eindhoven.

SimCity im realen Leben: Effiziente und nachhaltige Stadtplanung per Software

Das französische Startup ForCity will mit dynamischen 4D-Modellen Stadtplanern zu mehr Effizienz verhelfen. In Echtzeit-Simulationen sollen speziell zugeschnittene Szenarien die lokalen Herausforderungen optimieren.

Macht ein E-Auto Sinn? Mit zwei neuen Tools kannst du das checken

Wie hoch sind die Kosten eines Elektrofahrzeugs im Vergleich zu einem Diesel- oder Benzin-Fahrzeug? Wie viele CO2-Emissionen kann ich einsparen, wenn ich auf Elektromobilität umsteige? Mit nur wenigen Klicks geben die neuen Tools des Öko-Instituts Antworten.

SeaBubbles: In Paris schweben bald Taxis über der Seine

Ein futuristisches Wassertaxi wird bald auf der Pariser Seine vom Stapel gelassen. Es läuft nicht nur vollständig mit erneuerbarer Energie und verursacht null Emissionen – es wird auch zu einer Entlastung des Stadtverkehrs beitragen.

Vehicle-to-Grid: So wird das E-Auto zum temporären Energiespeicher

Wenn E-Autos nicht auf den Straßen unterwegs sind, könnten sie schon bald als Zwischenspeicher für Wind- und Sonnenenergie zum Einsatz kommen und so das Stromnetz stabilisieren. Das Münchner Unternehmen The Mobility House hat eine Lösung für Vehicle-to-Grid entwickelt.

Smart Cities: Nachhaltig leben in einer digitalisierten Stadt

Die Welt, in der wir leben, ist von großen Veränderungen geprägt, wie sie so noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit passierten. Die Notwendigkeit, die permanent wachsenden Städte nachhaltiger zu entwickeln, ist sichtbarer denn je. Ein Ansatz ist das "Smart City"-Modell, dass wir uns hier näher anschauen.

Megacities – entscheidet sich hier unsere Zukunft?

Laut einer Vorhersage von UN-Habitat werden 2030 beinahe zwei Drittel aller Menschen in den Städten dieser Erde leben. Nicht zuletzt wegen ihrer Bevölkerungsdichte sind sie schon jetzt Dreh- und Angelpunkte der Entwicklung der Menschheit.

Erneuerbare Energien: Sonnenenergie

Theoretisch könnte der weltweite Energiebedarf durch die Nutzung von Sonnenenergie auf einer 700 km2 großen Fläche in der Sahara gedeckt werden. Das Problem hierbei sind vor allem die weiten Transportwege. Aber auch wenn man das bei einem Blick aus dem Fenster an manchen Tagen nicht vermuten würde: sogar in Deutschland kann Sonnenenergie zur Gewinnung von Wärme und Strom genutzt werden.