Zero Waste Fashion – das Slow Food der Textilbranche

Für die Herstellung von Soffen werden Unmengen CO2, Wasser und Umweltgifte eingesetzt

Weihnachten, Silvester, Geburtstag – jeder Anlass schreit nach einem neuen Fummel. 72 Milliarden geben die Deutschen jährlich für Bekleidung aus. Doch in der Ökobilanz fordert die Fast Fashion Industrie einen hohen Preis. Zero Waste setzt zum Gegenschlag an.

Autor Laura Wagener, 10.01.17

Die Textilbranche ist nach der Ölindustrie einer der dreckigsten und umweltschädlichsten Geschäftszweige schlechthin. Allein beim Anbau und der Verarbeitung von Baumwolle, der gängigsten Faser in der Textilbranche, werden für jedes Kleidungsstück etliche tausend Liter Wasser aufgewendet, Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt und in den meisten Fällen toxische Chemikalien für das Färben, Imprägnieren und Waschen der Textilien benutzt. Die giftigen Abwässer verschmutzen dann Grundwasser, Boden und nicht zuletzt die Arbeiter*innen in den Herstellerländern, wie Taiwan, China oder Indien.

Die Textilindustrie kennt das Problem und versucht, die verunsicherten Verbraucher durch öffentlichkeitswirksame Nachhaltigkeitsstrategien zu beruhigen. Fast-Fashion-Giganten, wie beispielsweise H&M, fordern Kunden zur Rückgabe ausrangierter Kleidung auf und suggerieren so fälschlicherweise, sie würden die eingesammelten Textilien zu neuer Mode recyceln. Ein weiterer Trend sind Produktlinien aus „organic cotton“, die das Gewissen des Kunden beim Kauf einer neuen Jeans beruhigen sollen. Der zugrunde liegende Verkaufsethos wird dadurch jedoch nicht verbessert: Jede Woche eine neue Kollektion, wer nicht kauft ist modisch hinterher.

So kurzlebig wie die Trends verhält sich leider auch die Haltbarkeit der angebotenen Ware und vieles landet schon nach wenigen Wäschen in der Altkleiderkammer oder direkt im Müll. Die Bewegung „Zero Waste Fashion“ will dem textilen Schnellkonsum entgegentreten und durch langlebige, zeitlose Mode die Textilindustrie umweltfreundlicher machen.

Zero Waste Fashion statt Wegwerfmode

Textilien landet nicht nur nach, sondern bereits vor dem Tragen im Müll: Etwa 20 Prozent aller hergestellten Textilen wandern bei der herkömmlichen Verarbeitung als „Verschnitt“ oder Reststoff in der Tonne. Bedenkt man, dass laut WWF für die Produktion von nur einem Kilogramm Baumwollfasern etwa 24 000 Liter Wasser nötig sind, ist das eine absurde Verschwendung. Zero Waste Fashion setzt daher auf Schnittmuster, bei denen im besten Fall genau null Prozent Abfall entstehen. So sollen wertvolle Ressourcen geschont werden. Natürlich bedeutet diese Arbeitsweise, dass Schnitte genau geplant werden müssen, um die Stoffbahnen optimal auszunutzen. Das dauert länger als das schnelle Herausschneiden einer Form und trifft somit in der auf Effizienz und Niedrigkosten getrimmten Textilindustrie eher auf mäßige Begeisterung.  Zero Waste Designer achten bei ihren Entwürfen außerdem darauf, dass die Mode möglichst langlebig und zeitlos tragbar ist. Die nachhaltigen Kleidungsstücke gibt es von einigen kleinen Designern, mittlerweile allerdings auch von größeren Anbietern wie beispielsweise Hessnatur.

© Hess Natur-Textilien GmbH Die Zero Waste Linie von Hessnatur – alles andere als Ökomode

Wegen der noch hohen Kosten für einzelne Kleidungsstücke und dem schmalen Angebot ist es unwahrscheinlich, dass die abfallfreie Mode in absehbarer Zeit die konventionelle Modeindustrie ablösen kann. Wenn Zero Waste Fashion als „Slow Fashion“ jedoch die gleiche Karriere hinlegt wie Slow Food in der Lebensmittelindustrie, dürfen wir auf die weitere Entwicklung bereits gespannt sein.

MARKIERT MIT
Proof of Concept: Das „buy one, give one“-Modell

Die Idee, mit dem Kauf eines Produkts ein gleichwertiges an eine hilfsbedürftige Person zu spenden, ist - nicht zuletzt durch TOMS Schuhe - mittlerweile den meisten bekannt. Aber macht das sogenannte „bye one, give one“-Modell wirklich Sinn und wird damit auch tatsächlich Menschen in Not geholfen?

Eine Serie für Fair Fashion

Eine erfolgreiche Online-Serie erzählt von drei jungen Norwegern, die in Kambodscha erfahren wie es ist, unter menschenunwürdigen Bedingungen die Kleidung zu produzieren, die sie so gerne in Europa einkaufen.

Rock im Karton: Die Kleiderspende mit PACKMEE

Die Container-Kleiderspende kämpft mit ihrem schlechten Ruf. Zu viele dubiose Anbieter, die aus gespendeten Altkleidern ein Geschäft machen wollen. Das muss besser gehen dachten sich Marco Solá und Paul Schmitz und gründeten PACKMEE. Sie meinen: „Altkleidercontainer sind genauso veraltet wie Telefonzellen.“

front_pic_feelgoodfashion
©
Wie nachhaltig ist deine Kleidung? Rank a Brand veröffentlicht Fashion Report

Wie stehen Modemarken im Jahr 2014 in puncto Klimaschutz, Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen da? Rank a Brand hat mehr als 350 Modemarken gecheckt. Das Ergebnis: Ganz weit vorne sind überwiegend ‚grüne’ Modelabels. Der FeelGoodFashion Report gibt einen Überblick.

glimpse_imprint
©
Glimpse Clothing – Faire Mode mit Beziehungen

Glimpse Clothing ist Menschenrechtsinitiative und Modelabel in einem: die Kleider werden von Frauen genäht, die auf dem regulären Arbeitsmarkt kaum eine Chance haben. Und über ein eingenähtes Etikett in den Kleidern können die KäuferInnen auf der Webseite Näheres über die Lebensgeschichten der Näherinnen erfahren.

bildschirmfoto_2013-06-27_um_09
©
Modernes Glas-Recycling – Vor der Flasche ist nach der Flasche

Ein schönes Beispiel dafür wie sich eine Idee zu einer Praxis und schlussendlich auch einer nachhaltigen Industrie entwickelt hat, ist das Recycling von Glas. NPR zeigt, was heutzutage passiert, wenn eine Flasche leer ist.    

558598_480747731996053_1405858442_n
©
KLEIDEREI – Eine Bibliothek für Kleidung

Warum Kleidung kaufen, wenn man sie auch leihen kann? In Hamburg bietet die KLEIDEREI Kleidungsstücke an, die wie in einer Bücherei ausgeliehen werden können.

Grüne Mode – Schick mit gutem Gewissen

Längst wird „Öko-Mode“ auf dem Laufsteg präsentiert. Bio-Baumwolle ist angesagt. Green Chic, Green Glamour, Fair Fashion – ethischer Konsum setzt auch in der Mode Zeichen. Die Mischung von modischem Stil, ökologischer Herstellung und fairem Handel liegt im Trend.