Winzige, bunte Partikel bieten Hoffnung für dürregeplagte Nutzpflanzen

Forschende der Cornell University haben Sensoren im Nanomaßstab entwickelt, die bei der Auswahl wassersparender Pflanzen helfen und deren Widerstandsfähigkeit gegen klimabedingte Dürren erhöhen sollen.

Autor Christian Nathler:

Übersetzung Sarah-Indra Jungblut, 07.06.23

Bei den Nutzpflanzen der Zukunft geht es um das Überleben des Stärkeren.

Da der Klimawandel die Häufigkeit und Schwere von Dürreperioden erhöht, müssen Nutzpflanzen mit längeren Perioden der Wasserknappheit zurechtkommen. Eine Lösung besteht darin, Nutzpflanzen zu züchten, die in einem heißen und trockenen Klima effizient mit Wasser umgehen können.

Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, welche Pflanzen das ihnen zur Verfügung stehende Wasser am besten nutzen – und wie sie das tun. Dazu haben Forschende der Cornell University einen Sensor in Nanogröße namens AquaDust entwickelt, der wertvolle Einblicke in den Wasserfluss in Pflanzen bietet.

AquaDust verwendet winzige fluoreszierende Farbstoffe, um die Wasserbewegung im Pflanzengewebe zu verfolgen. Dieser innovative, nicht invasive Ansatz ermöglicht es Züchter*innen und Biolog*innen, den Gesundheitszustand von Nutzpflanzen auf mikroskopischer Ebene zu beurteilen.

Die Forschenden injizierten Nanopartikel auf Hydrogelbasis in Maisblätter, um die Wasserverfügbarkeit zu überwachen. Je nach Wassergehalt dehnten sich die Nanopartikel aus oder zogen sich zusammen, was dazu führte, dass die Farbstoffe bei verschiedenen Wellenlängen Fluoreszenz ausstrahlten. Die Wellenlängen werden dann mit einem Spektrometer gemessen und in Messungen des Wasserpotenzials umgewandelt, ohne die Pflanzen zu schädigen.

Durch ein umfassendes Verständnis des Wasserflusses in den verschiedenen Blattgeweben liefert diese Technik wertvolle Einblicke in zentrale biologische Prozesse wie Photosynthese, Kohlendioxidaufnahme und Wasserdampfabgabe. Auf dieser Grundlage können die Forschenden Pflanzen entwickeln, die ein besseres Wassermanagement aufweisen und so den Herausforderungen der Wasserknappheit begegnen.

Im günstigsten Fall könnte AwuaDust auf Feldern oder in Gewächshäusern versprüht werden, so dass eine Multispektralkamera das Wasserpotenzial von Hunderten von Pflanzen schnell messen kann.

„Der Einsatz jeder Art von Fernerkundungstechnologie – in diesem Fall werden Nanosensoren verwendet – ist ein enormer Fortschritt“, so Irwin Goldman, Professor für Gartenbau an der University of Wisconsin, Madison, gegenüber Wired. „Meiner Meinung nach ist diese Technologie wirklich die Zukunft“.

Teil einer ganzheitlichen Anstrengung zur Entwicklung trockenheitsresistenter Ökosysteme

AquaDust muss noch einige Herausforderungen meistern, bevor es in der realen Welt der Landwirtschaft eingesetzt werden kann. Erstens enthält die in die Pflanzen injizierte Lösung Wasser, das erst verdunsten muss, bevor genaue Messungen vorgenommen werden können. Diese Wartezeit verzögert den Prozess und macht ihn für einen großflächigen Einsatz ineffizient.

Zweitens wird AquaDust in erster Linie als Forschungsinstrument eingesetzt, um Erkenntnisse über die Biologie und das Verhalten von Pflanzen zu gewinnen. Seine Anwendungs- und Auslesemethoden müssen weiter verfeinert werden, wenn Züchterinnen und Landwirtinnen es für kommerzielle oder weit verbreitete praktische Anwendungen nutzen wollen.

Schließlich ist es ein langwieriger und komplexer Prozess, wasserverlustresistente Pflanzen und die zugehörigen Gene zu identifizieren und sie anschließend mit erwünschten Merkmalen wie Nährwert und Geschmack zu verbinden.

Dennoch stellt die nicht-invasive Überwachung der Wasserverfügbarkeit in Pflanzen einen bemerkenswerten Fortschritt in unserem Verständnis der Widerstandsfähigkeit von Pflanzen dar. Bei weiterer Entwicklung könnten Technologien wie AquaDust – neben Lösungen wie Meerwassergewächshäusern und Bewässerung aus der Luft – eine wichtige Rolle bei den ganzheitlichen, wissenschaftlich fundierten Bemühungen spielen, mit einem trockener werdendem Planeten fertig zu werden.

Futurepump: Solarpumpen und Daten für intelligente Bewässerung

Ein britisches Unternehmen versorgt landwirtschaftliche (Klein-)Betriebe mit umweltfreundlichen Bewässerungssystemen – und will zugleich mit der Erhebung wichtiger Daten sicherstellen, dass lokale Wasserquellen nicht versiegen.

© MIT
Ultradünne Nadelsensoren könnten die Präzisionslandwirtschaft der Zukunft unterstützen

Agrarforschende haben sich von der Medizin inspirieren lassen, um Mikronadeln zu entwickeln, die die Gesundheit von Pflanzen überwachen.

Tubesolar: Können röhrenförmige Solarmodule das Dilemma der Agro-Photovoltaik lösen?

Die Kombination von Strom aus Solarenergie und Landwirtschaft - Agro-Photovoltaik - bringt Vorteile, aber auch Herausforderungen mit sich. Kann ein neuer Ansatz die Probleme lösen?

Torge Peters
Agrarwende: Welche Rolle spielt die Digitalisierung bei der nachhaltigen Landwirtschaft von morgen?

Klimawandel und Artenverlust stellen die Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Hier geben wir einen Überblick - und fragen nach der Bedeutung der Digitalisierung auf Feldern und Höfen.

Unterstützung aus dem Weltall: Satellitentechnologie reduziert Wasserverbrauch in der Landwirtschaft

Das Satellitensystem constellr mit Infrarot-Messinstrument soll dabei helfen, die Bewässerung von Feldern nachhaltiger zu gestalten.

© Unsplash / Priscilla Du Preez
Robos mit Gefühl: Warum den Pflück-Robotern die Zukunft gehört

Moderne Roboter flücken selbst empfindliche Früchte wie Erdbeeren oder Tomaten. Dadurch sollen sie gleich mehrere Probleme lösen, auf die die Landwirtschaft zusteuert.

©
Wie OpenOlitor der Landwirtschaft hilft: Per Open-Source gegen die Big-Player

OpenOlitor ist ein Verwaltungs-Tool für die Solidarische Landwirtschaft, das dank Open-Source komplett kostenlos funktioniert. Gleichzeitig ist es besonders flexibel, einfach einsetzbar und macht Großkonzernen einen Strich durch die Rechnung.

BEEHAVE – Honigbienen als Bestäuber besser verstehen und schützen

BEEHAVE simuliert die Entwicklung eines Honigbienenvolkes – darunter auch sein Nektar- und Pollensuchverhalten – unter verschiedenen Bedingungen.