Wie technische Tools in der Naturkatastrophenhilfe zum Einsatz kommen (Infografik)

bildschirmfoto_2016-05-25_um_23
©
Quelle: http://safetydegree.eku.edu/

Erdebeben, Überflutungen, Brände, Tzunamis - für Menschen haben diese Naturereignisse katastrophale Auswirkungen. Verschiedene Technologien kommen in der Katastrophenhilfe zum Einsatz. Hier ein Überblick! 

Autor Hanadi Siering, 26.05.16

Roboter, Drohnen, Apps, Mobiltelefone, Social Media, Satelliten, Frühwarnsysteme uvm. kommen im Katastrophenfall zum Einsatz, um beispielsweise Menschen wieder zu finden, Infos weiterzugeben, Karten zu erstellen, vorzuwarnen oder zu orten.

Die Infografik des Eastern Kentucky University’s Masters in Safety, Security and Emergency Management Program zeigt, welche Rolle Technologien bei der Rettung von Menschen spielen. 

(Link zur Infografik)

Quelle: http://safetydegree.eku.edu/

Drones and Satellites for Good – Mini-Hubschrauber sollen Menschen nach Katastrophen helfen

Nach Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Tsunamis herrscht vor allem eines: das pure Chaos. Kommunikation ist dabei ein wichtiger Faktor, um Katastrophenhelfer und andere Einsatzkräfte zu koodinieren und miteinander zu vernetzen. Leider ist dabei das Funknetz den Gewalten meist ebenso zum Opfer gefallen. Für unser RESET-Spezial Drones and Satellites for Good haben wir uns ein Forschungsprojekt der TU Ilmenau angesehen. Forschungsziel: Handynetz per Drohne.

Die Erde bebt, das Wasser kommt: Diese Apps helfen im Katastrophenfall!

Schon seit jeher hat die Natur ihre eigenen Gesetze. Vulkanausbrüche, Erdbeben oder Überflutungen rufen einem vor Augen, wer auf „unserer“ Erde das Sagen hat. Unterstützung könnte die Katastrophenhilfe in Zukunft durch Smartphones und Apps bekommen.

Rettungsroboter Hubo gewinnt Darpa Robotics Challenge für den Katastropheneinsatz

Nach Katastrophen, wie Fukushima 2011, könnten bald Roboter die Erstbesichtung der Katastrophenstellen übernehmen und erste Hilfe leisten. Die Robotics Challenge der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums Darpa hat nun den Sieger der Challenge gekürt: Hubo, der Humanoid aus Korea. Im Noteinsatz kann er Schutt und Geröll wegräumen, Türen öffnen und unwegsames Gelände durchforsten.