Wie Recycling Kenias Hauptstadt sauber macht

Durch die Landflucht hat sich die Einwohnerzahl Nairobis in 15 Jahren verdoppelt. Eine derart rasant wachsende Stadt kann nicht mit dem Konsum-Boom Schritt halten und versinkt, bildlich gesprochen, im Müll. Mit einem Mülltrennungssystem möchte das sozial motivierte Unternehmen TakaTaka Solutions dies ändern.

Autor Simon Dupree, 23.03.17

Nairobis 3,5 Millionen Einwohner produzieren täglich fast 2.000 Tonnen Müll – wovon jedoch nur etwa ein Drittel umwelt- und gesundheitsschonend entsorgt wird. Die Stadtverwaltung ist mit dem Abfallmanagement deutlich überfordert. Ein Großteil der Einwohner verbrennt den Müll direkt oder lagert ihn illegal – mit oftmals schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Hochtoxische Abfallansammlungen kontaminieren zudem das Grundwasser und somit auch lokale Flüsse und Böden. Was die wenigen städtischen Mülllaster vor Ort abholen und auf den Deponien abladen, das pflücken die Ärmsten der Armen auseinander, um nach Wertstoffen zu suchen. 

Für uns vertraut, für Nairobi eine kleine Revolution: Um gegen diese Missstände vorzugehen, hat das kenianische Sozialunternehmen TakaTaka Solutions ein erschwingliches Abfallmanagementsystem entwickelt, das einen Großteil des Abfalls als Wertstoffe umweltfreundlich und zugleich gewinnbringend recycelt und gleichzeitig Arbeitsplätze für junge Menschen schafft. TakaTaka Solutions besitzt mittlerweile für mehrere Stadtviertel Nairobis die Lizenz zum Sammeln von „Taka“, wie Abfall auf Suaheli heißt. 

Das Geschäftsmodell von TakaTaka Solutions basiert auf dem Prinzip der Mülltrennung: Die Kunden von TakaTaka Solutions sammeln ihren Müll in eigens dafür vorgesehenen Behältern, die dann gegen eine geringe Gebühr abgeholt und getrennt werden. Wiederverwertbarer Müll wird sodann zu Gläsern, Textilien, Sofa-Füllstoff und Kompost verarbeitet. Kenias Landwirtschaft braucht zudem dringend organischen Dünger als Ergänzung zu den konventionellen, toxisch wirkenden Chemiekeulen. Vor diesem Hintergrund wird organischer Abfall von TakaTaka zu Naturdünger für die Landwirtschaft kompostiert und verarbeitet. Vor allem für Kleinbauern ist dies eine Chance: Die meisten Betriebe könnten nach Angaben des Unternehmens dreimal so effizient wirtschaften, wenn sie bessere Dünger und hochwertiges Saatgut verwenden würden.

Mithilfe des TakaTaka-Systems wird derzeit eine Recycling-Rate von bis zu 80 Prozent erzielt. Dies trägt zur nachhaltigen Ressourcenschonung bei: Etwa 60 Prozent des an TakaTaka Points gesammelten Mülls werden kompostiert und zu Naturdünger verarbeitet; 20 Prozent werden industriell genutzt. Nur 20 Prozent landen auf einer Deponie.© TakaTaka Solutions

Durch den regelmäßigen Abfallservice werden die Lebensbedingungen in den Wohngebieten deutlich verbessert. Zusätzliche Aufklärungsmaßnahmen für Kunden und Schulklassen leiten diese zur Mülltrennung an und schaffen Verständnis für den Zusammenhang der Müllproblematik mit Umwelt und persönlicher Gesundheit. Ein weiterer Vorteil: Jugendliche erhalten dauerhafte Jobs und die hierfür erforderliche Ausbildung.

ofen-low-tech-luftschadstoffe
©
Müll umweltfreundlich verbrennen – und damit kochen und heizen

Offenes Feuer ist wegen entweichender Schadstoffe gesundheitsschädlich, in ärmeren Ländern aber weit verbreitet. Das Fraunhofer IBP hat einen Low-Tech-Ofen entwickelt, mit dem man sogar Müll verheizen kann – ohne Risiko für Gesundheit und Umwelt.

DIY Plastik Recycling? Dieses Open Source Kit macht Müll wieder wertvoll

Probleme in die eigene Hand nehmen - manchmal leichter gesagt als getan. Das Precious Plastic Projekt bietet open source Anleitungen, um eigene Plastik-Recycling-Maschinen zu bauen. 

Take-Away-Müll vermeiden auf indische Art

Essen zum Mitnehmen ist einfach, schnell und bequem. Und verursacht Unmengen von Müll. Dagegen will das „Tiffin Projekt“ aus Berlin etwas tun – und hat sich Inspiration aus Indien geholt.

Tausche Müll gegen Medizin: Dieses Projekt schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

In Indonesien können Teilnehmer des GCI-Programms medizinische Versorgung mit gesammeltem Müll „bezahlen“. Damit wird auch gleich das enorme Abfallproblem des Inselstaats in Angriff genommen...

Des einen Mülls ist des anderen Wasser: Trestor tauscht Plastik gegen Trinkwasser

Ein Start-Up aus Indien hat eine Maschine entwickelt, die sauberes Trinkwasser gegen Plastikflaschen und Aludosen tauscht.

Wo zum Geier..? Technisch aufgepimpte Geier spüren illegale Müllkippen auf

Perus Umweltbehörde hat das illegale Deponieren von Müll satt. Mit Kameras und GPS ausgerüstete Geier sollen nun aus der Luft ausspähen, wo Müllsünder am Werk sind.