Wie KI gegen „Phantom“-CO2-Kompensationen helfen kann

Jüngste Untersuchungen haben ergeben, dass über 90 Prozent der Regenwald-Kompensationsgutschriften unrechtmäßig sein könnten. Sind KI-basierte Anwendungen eine Lösung?

Autor Lana O'Sullivan:

Übersetzung Sarah-Indra Jungblut, 01.11.23

In den letzten 30 Jahren hat unser Planet über 10 Prozent seiner Wälder verloren. Das entspricht 420 Millionen Hektar. Obwohl es Anzeichen dafür gibt, dass sich der Rückgang verlangsamt und Bemühungen zum Schutz der Wälder zugenommen haben, sind viele der sogenannten Kompensationsbemühungen von Unternehmen mehr Schall und Rauch.

Alarmierende Untersuchungen aus jüngster Zeit – wie zuletzt im Guardian veröffentlicht – zeigen, dass über 90 Prozent der Regenwald-Offset-Gutschriften in Wirklichkeit gefälscht oder unwirksam sind. Diese „Phantomgutschriften“ führen dazu, dass die Umweltkompensationen in den Unternehmensberichten oft stark übertrieben werden.

Das in Kalifornien ansässiges Climate-Tech-Unternehmen Pachama will dieses Problem angehen und setzt auf KI- und Fernerkundungstechnologien, um die Finanzierung von Initiativen zur Wiederaufforstung, Wiederherstellung und Erhaltung von Wäldern zu unterstützen. Damit ist es unter den Top 100 Projekten 2022 des International Research Centre on Artificial Intelligence under the auspices of UNESCO (IRCAI) gelandet.

Das Problem der Kompensationsgeschäfte 

Nachdem die argentinischen Gründer*innen von Pachama die großflächige Abholzung der Wälder und die ersten Folgen des Klimawandels beobachtet hatten, sahen sie sich zum Handeln veranlasst und wollten die Marktmechanismen nutzen, um eine nachhaltige Wirtschaft aufzubauen, die in der Lage ist, die Auswirkungen des Klimawandels zu lösen oder zumindest drastisch zu verringern.

Was sind CO2-Kompensationen?

Vereinfacht ausgedrückt ist ein CO2-Ausgleich ein Kredit, den eine Person oder Organisation von einem Kompensationsprojekt kaufen kann, um ihren Kohlenstoffausstoß zu verringern. Wenn die Anzahl der Kompensationsgutschriften, die ein Unternehmen oder eine Einzelperson kauft oder erhält, ihren emittierten CO2-Emissionen entspricht, gilt sie als klimaneutral. Klassische Projekte sind zum Beispiel solche, die sich für den Schutz von Wäldern einsetzen oder Wiederaufforstungsmaßnahmen betreiben.

Der Kern des Problems, das Pachama zu lösen versucht, besteht darin, dass die meisten Menschen nicht verstehen, wie der Kohlenstoffausgleich tatsächlich funktioniert. Viele Unternehmen, die behaupten, dass sie zum Beispiel ihre Emissionen ausgleichen, nutzen dies zu ihrem eigenen finanziellen Vorteil oder ihrem guten Ruf aus.

Regierungen, Organisationen und Unternehmen auf der ganzen Welt, die Branchen wie Öl und Gas, Flugindustrie, Fast Food, Mode, Technologie, Kunst und Wissenschaft abdecken, haben sich dem milliardenschweren freiwilligen Emissionshandel angeschlossen. Anstatt jedoch über tatsächliche CO2-Einsparungen zu berichten, stützen sich viele Kohlenstoffprojekte auf selbst erstellte Prognosen über eine geringere Entwaldung durch ihre Maßnahmen. Das heißt, dass ihre „Wirksamkeit“ anhand von Vorhersagen darüber berechnet wird, wie viel Wald zerstört worden wäre, wenn die Projekte nicht finanziert worden. In vielen Fällen sind die Prognosemethoden jedoch viel zu simpel und beruhen auf veralteten Informationen, so Andreas Kontoleon von der Universität von Cambridge. „Diese [Kohlenstoff-]Zahlungen bewirken nicht das, was sie zu bewirken vorgeben, nämlich eine statistisch signifikante Veränderung der Entwaldungsraten im Vergleich zu einer kontrafaktischen Situation.

Eine Mehrheit der Kompensationsprojekte ist wahrscheinlich gefälscht

In der bereits genannten Recherche des Guardian, die 2023 in Zusammenarbeit mit Corporate Accountability, einer länderübergreifenden gemeinnützigen Überwachungsorganisation, durchgeführt wurde, wurden die 50 Emissionsausgleichsprojekte analysiert, die für ihre bedeutenden Verkäufe von Emissionsgutschriften auf dem Weltmarkt bekannt sind.

Die Ergebnisse zeigen:

  • Von den 50 Emissionsausgleichsprojekten erwiesen sich 78 Prozent (39 Projekte) als wahrscheinlich unwirksam oder wertlos, da verschiedene inhärente Mängel die versprochenen Emissionsreduzierungen untergraben.
  • Weitere 16 Prozent (acht Projekte) wurden als problematisch eingestuft, mit Hinweisen auf mögliche grundlegende Mängel, die darauf hindeuten, dass sie nach dem angewandten Klassifizierungssystem wenig bis gar keinen Wert haben könnten.
  • Bei den verbleibenden 6 Prozent (drei Projekte) war es nicht möglich, ihre Wirksamkeit endgültig zu bestimmen, da nicht genügend öffentlich verfügbare, unabhängige Informationen vorlagen, um die Gutschriften und ihren behaupteten Klimanutzen genau zu bewerten.

Insgesamt ergab die Untersuchung damit, dass Emissionsgutschriften im Wert von 1,1 Milliarden Euro aus Projekten gehandelt wurden, die wahrscheinlich unwirksam oder wertlos sind, wobei zusätzlich noch weitere 458 Millionen Euro an Gutschriften potenziell in dieselbe Kategorie fallen.

data analysis Die meisten Projekte zur Kompensation von Treibhausgasemissionen melden keine korrekten Daten, so eine neue Studie.

Was sind die Folgen von gefälschten Emissionsgutschriften oder „Phantomgutschriften“?

Die Folgen von gefälschten Emissionszertifikaten können weitreichend sein. Ihre Auswirkungen schaden sowohl der Umwelt als auch den weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels in mehrfacher Hinsicht:

  1. Unterminierung echter Bemühungen: Wenn Unternehmen gefälschte Emissionsgutschriften verwenden, erwecken sie den Eindruck, umweltbewusst zu sein, ohne tatsächlich greifbare Schritte zur Verringerung ihres CO2-Fußabdrucks zu unternehmen. Dies untergräbt die Glaubwürdigkeit echter Bemühungen anderer Unternehmen und Organisationen.
  2. Verzögertes Handeln für die Umwelt: Wenn sich Unternehmen auf falsche Emissionsgutschriften verlassen, könnten sie die Umsetzung notwendiger Änderungen zur Reduzierung ihrer Emissionen verzögern oder vermeiden. Dies kann zu einem kontinuierlichen Anstieg der Emissionen führen und Fortschritte bei der Erreichung der globalen Klimaziele behindern.
  3. Ineffektive Kohlenstoffkompensation: Schein- oder „Phantom“-Gutschriften stehen nicht für echte Emissionsreduzierungen, was dazu führen kann, dass die Wirksamkeit von Emissionsausgleichsprogrammen überschätzt wird und Umweltzerstörungen fortgesetzt werden.
  4. Finanzieller Verlust: Investoren und Unternehmen, die diese gefälschten Emissionsgutschriften kaufen, können finanzielle Verluste erleiden, wenn die erworbenen Gutschriften für ungültig erklärt werden oder sich als betrügerisch erweisen. Dies wiederum kann zu einem Vertrauensverlust in den Markt für Emissionsgutschriften führen und von echten Investitionen in legitime Klimaschutzprojekte abhalten.

Um diese Auswirkungen zu bewältigen, ist es unerlässlich, strengere Vorschriften und Überprüfungsverfahren für CO2-Gutschriften durchzusetzen. Von zentraler Bedeutung ist dabei auch die Förderung von Transparenz bei der Berichterstattung und die Förderung der Nutzung zuverlässiger und glaubwürdiger Mechanismen für den Kohlenstoffausgleich. Technologien wie die des Unternehmens können dazu beitragen, die Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit von Aufforstungs- und Klimaschutzprojekten zu gewährleisten.

KI-Lösungen könnte ein Schlüssel sein

Die Plattform von Pachama schafft durch den Einsatz von KI-Tools Anreize für Landbesitzende, ihre Waldschutzaktivitäten und damit die Emissionsreduzierung zu erhöhen. Die Tools sind so konzipiert, dass sie die Projektleistung verfolgen und die Ausstellung von Emissionsgutschriften mit großer Genauigkeit ermöglichen. Ihre Modelle integrieren Satellitendaten, Feldparzellen und 3D-Lidaraufnahmen aus der Luft, um den Kohlenstoffgehalt der Wälder in ganzen Regionen zu kartieren. Diese umfassenden, qualitativ hochwertigen Daten werden dann Landbesitzenden, Unternehmen und Behörden zur Verfügung gestellt und erhalten Transparenz über den aktuellen Zustand und die Auswirkungen der Projekte. Phantomgutschriften werden so deutlich erschwert.

KI-Anwendungen gegen Entwaldung

KI wird zunehmend in verschiedenen Bereichen eingesetzt, um komplexe Herausforderungen zu bewältigen, so auch bei der Wiederaufforstung. Einige KI-Lösungen für die Wiederaufforstung sind:

  • Automatisierte Setzlingspflanzung: KI-gesteuerte Roboter, die mit Computer-Vision-Technologie ausgestattet sind, können effizient eine große Anzahl von Bäumen pflanzen, indem sie geeignete Pflanzstellen identifizieren und für die richtigen Abstände sorgen.
  • Prädiktive Analytik für Pflanzorte: KI kann verschiedene Datensätze wie Bodenqualität, Klimabedingungen und Topografie analysieren, um die besten Standorte für die Anpflanzung von Bäumen vorherzusagen und so die Chancen für eine erfolgreiche Wiederaufforstung zu maximieren.
  • Überwachung und Analyse durch Drohnen: Mit KI-gestützter Bildgebungstechnologie ausgestattete Drohnen können große Landflächen überwachen, um die Gesundheit und das Wachstum von Bäumen zu beurteilen. Anhand dieser Daten können Gebiete ermittelt werden, die mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen für eine erfolgreiche Wiederaufforstung benötigen.
  • Vorhersage und Verhütung von Waldbränden: KI-Algorithmen können historische Daten über Waldbrände und Umweltbedingungen analysieren, um Gebiete mit hohem Waldbrandrisiko vorherzusagen. Diese Informationen können den Behörden helfen, Präventivmaßnahmen zum Schutz bestehender Wälder zu ergreifen und Aufforstungsmaßnahmen in brandgefährdeten Regionen zu planen.
  • Überwachung und Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags: KI-gestützte Systeme können Satellitenbilder und andere Datenquellen überwachen und analysieren, um illegalen Holzeinschlag aufzuspüren und zu verhindern und so bestehende Wälder zu schützen und den Erfolg von Wiederaufforstungsmaßnahmen zu gewährleisten.
  • Präzise Waldbewirtschaftung: KI-basierte Anwendungen können bei der effizienteren Bewirtschaftung von Wäldern helfen, indem sie Daten über das Baumwachstum, die Artenvielfalt und die Gesundheit des Ökosystems analysieren. Diese Daten können Forstverwaltungen helfen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, welche Gebiete Aufmerksamkeit benötigen und welche Strategien für die Wiederaufforstung am effektivsten sind.
  • Analyse der Auswirkungen des Klimawandels: KI-Modelle können Daten über den Klimawandel und seine möglichen Auswirkungen auf verschiedene Waldökosysteme analysieren. Diese Informationen helfen bei der Planung von Aufforstungsstrategien, die dem Klimawandel standhalten und zur langfristigen Nachhaltigkeit beitragen.

Durch die Förderung eines tieferen Verständnisses der Waldressourcen und der Bewirtschaftungspraktiken will Pachama nachhaltiges Wachstum und Regeneration sowohl für die Gemeinschaften als auch für die Umwelt ermöglichen. In Zusammenarbeit mit Landbesitzenden und unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse versucht die Plattform daher, optimale Gebiete für strategische Investitionen in Aufforstung, Wiederherstellung und Naturschutz zu ermitteln.

Das Team hinter Pachama hofft, dass ihre KI-basierte Technologie bald in der Lage sein wird, satellitengestützte Kohlenstoffkartierungen des gesamten Planeten zu erstellen und so dazu beizutragen, die Vertrauenswürdigkeit und Wirksamkeit von Kohlenstoffausgleichsmaßnahmen zu verbessern und die Phantome ein für alle Mal zu vertreiben.

Torge Peters
Die Digitalisierung kann die nachhaltige Landwirtschaft voranbringen – unter bestimmten Voraussetzungen

In der Landwirtschaft ist die Digitalisierung längst angekommen. Wie aber zahlen diese Entwicklungen auf den Umwelt- und Klimaschutz ein? Wir stellen Lösungen vor.

Fischklingel in Utrecht: Warum tausende Menschen im Internet auf Fische warten

Dank einer Fischklingel leben Fische in Utrecht sicherer. Das Projekt hilft nicht nur Wasserbewohnern auf ihrer Wanderung, es weist auch auf die Gefahren menschlicher Infrastruktur hin.

Baus Taka
Baus Taka
Baus Taka App bringt Abfallmanagement in Mombasa voran

Eine neue App bietet Nutzer*innen in Mombasa die Möglichkeit, Abfälle sammeln und recyceln zu lassen und damit Geld zu verdienen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit und erheben Daten zum Klima und zur Umwelt - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden?

Essbare Elektronik: Mit verdaulichen Robotern und nahrhaften Drohnen Elektroschrott reduzieren

Schon mal von essbarer Elektronik gehört? Klingt nach einem Widerspruch, könnte aber - neben anderen Vorteilen - eine Lösung gegen Elektroschrott sein.

Dieses Logistik-Tool verbessert die humanitäre Hilfe und senkt die Kosten für das Internationale Rote Kreuz drastisch

Das Internationale Rote Kreuz versorgt Menschen in Not mit lebenswichtigen medizinischen Gütern. Ein Logistik-Tool verbessert ihre komplizierte Arbeit.

„Die Landwirtschaft kann so viel mehr als Lebensmittel produzieren.“ Interview mit Sonoko Bellingrath-Kimura (ZALF)

In der Landwirtschaft werden vor allem Lebensmittel produziert. Sie kann aber auch zum Schutz von Klima und Natur beitragen. Welche Rolle der Digitalisierung dabei zukommt, darüber haben wir mit Prof. Dr. Sonoko Dorothea Bellingrath-Kimura gesprochen.

Elektroschrott: Was passiert mit unseren Geräten, nachdem sie nicht mehr gebraucht werden?

Der Durchschnittscomputer hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten. Dann muss ein Neuer mit mehr Arbeitsspeicher oder "coolerem" Design her. Das gleiche gilt für Smartphones und andere technische Geräte. Doch was passiert mit dem Elektroschrott?