Wie GPS-Halsbänder den Konflikt zwischen Menschen und Geparden in Namibia reduzieren

Namibia ist die Heimat einer der letzten Gepardenpopulationen der Welt, doch seit Jahren gibt es einen blutigen Konflikt zwischen Mensch und Tier. Neue Technologien scheinen zu helfen.

Autor Ciannait Khan:

Übersetzung Sarah-Indra Jungblut, 09.02.22

Geparden sind die seltensten Großkatzen Afrikas. Die letzten Populationen der Katzen leben im südlichen Afrika in Namibia und Botswana, aber ihre Zahl ist gering: nur etwa 3.000 Individuen sind hier noch zu Hause. Und im Gegensatz zu den Bildern, die wir alle aus Dokumentarfilmen kennen, leben nur sehr wenige Geparden in der afrikanischen Savanne. Im südlichen Afrika sind Geparden am besten an Ackerland angepasst, da es dort weniger Konkurrenz durch andere Raubtiere wie Löwen, Leoparden und Hyänen gibt.

Als Forschende des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) begannen, Geparden mit GPS-Halsbändern zu versehen, machten sie eine unerwartete Entdeckung über die Kommunikation dieser einzigartigen Großkatze – und diese Entdeckung hilft nun, Geparden, Rinder und die Lebensgrundlage von Bäuer*innen besser zu schützen.

„Sie sind sehr Besonderes … sie unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von allen anderen Katzen“, sagt Dr. Jörg Melzheimer vom IZW, der Geparden seit über zehn Jahren erforscht.

Geparden sind berühmt für ihre Schnelligkeit, und tatsächlich ist diese evolutionäre Anpassung für das Überleben der Art absolut notwendig. Die eher zierlichen Raubkatzen können große Beutetiere nicht mit reiner Muskelkraft zur Strecke bringen, wie zum Beispiel die muskulösen Löwen und Leoparden. Sie können ihre Beute nicht überwältigen, aber sie können sie mit Sicherheit überholen.

Aufgrund ihrer geringeren Größe entscheiden sich Geparde daher vor allem für kleinere Beutetiere: Jungtiere oder magerere Antilopen wie Springböcke oder Kuhantilopen. Doch leider bedeutet diese Vorliebe auch, dass Rinderkälber auf dem Speiseplan vieler Geparden stehen. Viele Rinderhalter in Namibia hatten daher mit hohen Verlusten zu kämpfen. Sie verloren eine Menge Kälber – und eine Menge Geld.

„Viele von ihnen versuchten, das Problem selbst zu lösen und machten Jagd auf die Raubkatzen“, erklärt Melzheimer. „Doch wenn wir es nicht schaffen, die Geparden dort auf den Feldern zu schützen, zusammen mit den Bauern, dann werden wir sie nicht erhalten können. Das war der eigentliche Ansatzpunkt für unser Projekt.“ Melzheimer betont, dass auch den meisten Bäuer*innen den Abschuss von Geparden nicht leicht fällt. Manchmal werden sie jedoch dazu gezwungen. „Ich frage meine Zuhörer immer: Wer von Ihnen ist bereit, 20.000 Euro in die Hand zu nehmen, um eine Art zu erhalten, sogar eine gefährdete Art zu unterstützen? Aus Ihrer eigenen Tasche?“

Für die Forschenden war es entscheidend, Vertrauen zu den Landwirt*innen aufzubauen – auch wenn dies keineswegs einfach war. „In den ersten drei Jahren haben wir nur zugehört“, sagt Melzheimer. „Ich glaube, wir haben eine wirklich gute Zusammenarbeit mit ihnen aufgebaut.“

Nicht nur der erste, sondern die ersten drei Geparden, die Melzheimer sah, wurden von Bauern getötet. „Das war natürlich hart. Ich mag diese Tiere wirklich, ich sehe sie nicht gerne tot. Aber ich habe keinen Aufstand gemacht. Ich habe versucht, die Situation zu verstehen.“

Hochauflösende GPS-Halsbänder

Um die Bewegungen der Geparden in diesem Gebiet besser zu verstehen, wurden im Rahmen des IZW-Projekts über 300 der Raubkatzen mit hochauflösenden GPS-Halsbändern ausgestattet. Über diese Halsbändern erhielten die Forschenden alle 15 Minuten einen Datenpunkt und ermöglichten ihnen einen noch nie dagewesenen Einblick in das Alltagsleben der Geparden.

„Wir haben ein kleineres Flugzeug, so dass wir jeden Geparden alle vier Wochen markieren. Das Halsband sendet einen Funkspruch aus, so dass wir das Tier orten können, und dann fliegen wir in die Nähe“, erklärt Melzheimer. „Wir müssen weniger als 500 Meter an den Geparden herankommen, und dann haben wir einen sehr energieeffizienten Daten-Upload. Im Grunde wie Wi-Fi.“

Nachdem sie jahrelang Daten sammelten stellten die Wissenschaftler*innen etwas Seltsames fest: Die Geparden schienen sich in einer Art Netzwerk zu bewegen. Immer wieder legten verschiedene Geparden ähnliche Wege zurück, um die gleichen Ziele zu erreichen. „Es sieht tatsächlich wie ein Netz in der Landschaft aus“, sagt Melzheimer. „Diese Knotenpunkte, an denen sich alle Tiere treffen, und dann Linien zwischen diesen Knotenpunkten.“

Die Forschenden nahmen daraufhin an, dass diese Knotenpunkte der Schlüssel dafür sind, wie Geparden – die oft allein umherstreifen – über große Entfernungen miteinander kommunizieren. „Die Kommunikationsknotenpunkte sind die Zentren, die Bereiche, in denen sich die Geparden treffen“, sagt Melzheimer. „Ich sage immer, das ist wie die schicke Bar in der Stadt.“

Wenn sich ein Gepardenweibchen in der Gegend aufhält und an einem Männchen interessiert ist, markiert es den Ort – in der Regel einen Baum, einen Termitenhügel oder einen Felsen – mit Urin. Wenn ein Männchen eintrifft, weiß es, dass das Weibchen in der Gegend ist. Er hört sie dann nachts rufen, und die beiden treffen sich an dem vorher festgelegten „Treffpunkt“. Faszinierend ist, dass diese Treffpunkte über Generationen von Geparden hinweg stabil bleiben können.

Diese neue Erkenntnis war nicht nur ein entscheidender Fortschritt im Verständnis des Verhaltens der Geparden, sondern hat sich auch als eine entscheidende Information erwiesen, um das Zusammenleben der bedrohten Tiere mit den Viehzüchter*innen zu verbessern.

Melzheimer berichtet von einem Bauern, der durchschnittlich 30 Kälber pro Jahr verlor. Das IZW-Team hat ihm vorgeschlagen, die Rinderherde aus dem Kommunikationsbereich der Geparden zu verlagern, um zu sehen, ob der Bauer immer noch so viele Kälber verlieren würde. Der Landwirt war anfangs skeptisch, er nahm an, dass die Geparden ja wegen der Kälber dort seien und der Herde folgen würden, erzählt Melzheimer. Aber es hat tatsächlich funktioniert.

„Wir konnten die Verluste um 86 Prozent reduzieren“, sagt Melzheimer und ist davon überzeugt, dass Landwirt*innen auch ohne große Investitionen ihre Verluste leicht um 70 Prozent reduzieren können – wenn sie über die Kommunikationszentren der Geparden Bescheid wissen. „Unsere Rolle in der Gemeinde hat sich damit wirklich geändert, von der eines Bettlers zu der eines Beraters“, sagt Melzheimer. „Innerhalb weniger Wochen riefen uns die Bauern an!“

Das Beispiel zeigt deutlich, wie Konflikte zwischen Mensch und Wildtier so gehandhabt werden können, dass dabei auch Schutzbemühungen respektiert werden – und gleichzeitig das Wissen über eine einzigartige und seltene Art erweitert wird. Melzheimers Team hat bereits damit begonnen, seine Arbeit zu erweitern und auszubauen. „Wir haben jetzt etwas Ähnliches mit den Leoparden begonnen, mal sehen, wo das hinführt.“

Google-KI hilft beim Schutz von Wildtieren – und wirft ethische Fragen auf

Ein neues Tool von Google setzt KI dafür ein, mehr Wissen über Wildtiere zu sammeln, um das weltweite Artensterben aufzuhalten. Aber das Projekt, das Fotos aus Kamerafallen analysiert, wirft auch ethische Fragen auf.

„Bio-logging“ während der Covid-19-Pandemie: Eine einzigartige Chance für die weltweite Tierforschung

Nutzen Wildtiere wirklich die Abwesenheit der Menschen, um die Natur zurückzuerobern? Forschende rufen zur weltweiten Zusammenarbeit bei der High-Tech-Wildtierbeobachtung auf.

Innovative Kameratechnik misst Vitalwerte gefährdeter Wildtiere aus sicherer Entfernung

Zur Erhaltung gefährdeter Arten ist es wichtig, ihren Gesundheitszustand zu überwachen, allerdings kann es schwierig sein, überhaupt nahe genug heranzukommen. Mit einer innovativen Kameratechnik könnte sich das Problem lösen lassen.

Wie die Warnrufe von Garnelen Walstrandungen verhindern können

Forschende erkunden Möglichkeiten, menschliche Aktivitäten unter Wasser zu überwachen, indem sie den natürlichen Geräuschen von Meerestieren lauschen. Damit könnten Walstrandungen in Zukunft vermieden werden.

Von Pusteblumen inspirierte Sensoren könnten Umweltmonitoring erleichtern

Bei der Erhebung von Umweltdaten sind oft viele Messpunkte gefragt, doch Sensoren einzurichten kann teuer und aufwändig sein. Eine neue Lösung ist von der Pusteblume inspiriert.

Bauen, aber nachhaltig: Kann ein digital-gestütztes Wiederaufforstungsprojekt den Bausektor umstrukturieren?

Beton, Aluminium und Stahl sind wenig nachhaltige Baustoffe – insbesondere in feucht-warmen Klimaregionen. Ein Aufforstungsprojekt will nun die ökologische, ökonomische und soziale Komponente von Nachhaltigkeit im Bausektor kombinieren.

UrbanSky: Luftaufnahmen mit Ballons liefern wichtige Informationen für die Katastrophenhilfe

Ein US-amerikanisches Startup will mit seinen "Microballoons" Luftaufnahmen für eine Vielzahl von Nutzenden - Wohltätigkeitsorganisationen, Landwirt*innen und Rettungskräfte - bereitstellen.

Rainforest Alert bringt indigene Rechte und Technologie zum Schutz des Amazonas zusammen

Satelliten können aus dem Orbit die fortschreitende Entwaldung des Regenwalds überwachen. Doch wie können diese Daten genutzt werden, um die Abholzung am Boden tatsächlich einzudämmen?