Web 2.0 – Bäume online spenden – auf wald.de

©

Stiftung Unternehmen Wald startet das WaldKaufhaus im Internet Die Stiftung Unternehmen Wald hat im Internet unter www.wald.de das WaldKaufhaus gestartet. Auf der Seite können die Besucher ab sofort Bäume online für ausgewählte Bundesländer spenden. Die Preise für Forstpflanzen belaufen sich auf max. 5,50 Euro pro Stück. Funktionsweise vom WaldKaufhaus

Autor RESET , 04.02.10

Stiftung Unternehmen Wald startet das WaldKaufhaus im Internet

Die Stiftung Unternehmen Wald hat im Internet unter www.wald.de das WaldKaufhaus gestartet. Auf der Seite können die Besucher ab sofort Bäume online für ausgewählte Bundesländer spenden. Die Preise für Forstpflanzen belaufen sich auf max. 5,50 Euro pro Stück.

Funktionsweise vom WaldKaufhaus
Das WaldKaufhaus funktioniert wie ein gewöhnlicher Shop im Internet. Jeder Baumspender erhält nach erfolgreicher Registrierung ein persönliches Passwort sowie einen Benutzernamen. Anschließend können beliebig viele Bäume in einem oder mehreren Bundesländern ausgewählt und im „Kassenbereich“ bezahlt werden. Derzeit steht die Bezahlung per Überweisung zur Verfügung.
Die eingezahlten Beträge bleiben auf einem extra eingerichteten Konto, bis der Forstpartner mit der Bepflanzung der Fläche beginnt. Nach der Einzahlung auf das Stiftungskonto erhält jeder Spender eine individuelle Baumurkunde und kann sich im Waldkaufhaus unter dem Menüpunkt “Spender Liste” mit einem Bild und der Anzahl der gespendeten Bäume eintragen.

Die Forstpartner & Pflanzfläche
Bei der Umsetzung des Waldkaufhauses ist die Stiftung auf verlässliche Forstpartner angewiesen. Das sind entweder staatliche Forstverwaltungen, Landwirtschaftskammern, Forstbetriebsgemeinschaften, Naturschutzvereine aber auch Einzelpersonen, die ihre unmittelbare Umgebung aufwerten möchten.
Bisher gibt es für insgesamt sieben Bundesländer ausgewählte Pflanzflächen. Eine Ausweitung auf ganz Deutschland ist aber für die Zukunft vorgesehen.

Kosten der Pflanzen
Der Preis der Forstpflanzen setzt sich wie folgt zusammen: Für den Baum inklusiver der Baumpflanzung werden 2,50 Euro berechnet Diesen Betrag erhält der Forstpartner. Der Restbetrag, nämlich 2,50 Euro geht an die Stiftung. 0,50 Euro sind Verwaltungskosten (Projektbetreuung, Einrichtung und Pflege des Waldkaufhauses) und 2,00 Euro fließen in die Projektarbeit der Stiftung.

Die Idee
Die Seite www.wald.de ist die größte Seite im deutschen Internet zum Thema Wald und Forstwirtschaft. Fast täglich erhält die Stiftung Unternehmen Wald, als Inhaber der Seite, von Bürgern aber auch Firmen Anfragen zu Baumpflanzungen. Einzelbaumspenden waren aufgrund der schwierigen Koordination bisher nicht möglich. Daher entstand der Wunsch nach einer Plattform, wo Menschen nach Auswahl ihres Bundeslandes oder gar Region, Bäume selbst auswählen und spenden können. In einigen Bundesländern ist es sogar möglich, die gespendeten Bäume selbst zu pflanzen.
„Mit dem Waldkaufhaus bieten wir allen Naturfreunden eine Plattform, sich aktiv für den Wald einzusetzen“, so Rüdiger Kruse, Vorstand der Stiftung Unternehmen Wald.

Civic Tech: Mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen treiben Bürger*innen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

Ist klimaneutrales Kerosin der Weg zu einem CO2-neutralen Luftverkehr?

Die Non-Profit-Organisation Atmosfair hat dieses Jahr die erste industrielle Fertigung für synthetisches Kerosin weltweit gebaut, um somit der kommerziellen Luftfahrt CO2-neutralen Treibstoff zu liefern.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

ClimateVisualizer
Interview: Der Cloud-Service ClimateVisualizer veröffentlicht lokale CO2-Budgets für Gemeinden und Bürger*innen

Viele Länder veröffentlichen Zahlen über CO2-Emissionen. Aber was bedeuten sie eigentlich? Der ClimateVisualizer nimmt die Daten und zeigt Fortschritte und wichtige nächste Schritte.

Holy Grail
Holy Grail – Sind kleine CO2-Filter ein vielversprechender Weg zur CO2-Reduktion?

Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen auf der ganzen Welt entwickeln neue Lösungen, um die Atmosphäre von CO2 zu reinigen - wie auch das kalifornische Startup Holy Grail.