„Wahl-o-Mat“ für die Energiewende: Cleveres Online-Tool bringt euch zum passenden Projekt

RESET

Obwohl viele Menschen die Ziele einer Energiewende unterstützen, beteiligen sich nur wenige an Projekten und Initiativen. Das Online-Tool „Energiewende-O-Mat“ will das ändern.

Autor*in Benjamin Lucks, 02.01.24

Übersetzung Lana O'Sullivan:

Wird in Deutschland irgendwo gewählt, bemühen zahlreiche Menschen den „Wahl-O-Mat“, um eine Hilfestellung bei der Parteiwahl zu bekommen. Das Projekt Engange hat dieses Konzept nun abgewandelt, um Nutzer*innen zur Partizipation hin zu einer Energiewende zu motivieren. Die Nutzung des Energiewende-O-Mat erfüllt dabei aber auch einen übergeordneten Zweck.

Worum geht es bei der Energiewende?

Um die Folgen des menschengemachten Klimawandels einzudämmen, sehen viele Expert*innen den dringenden Bedarf einer Wende in der Energiegewinnung. Denn auch im Jahr 2023 wird ein Großteil der Energie aus fossilen Energieträgern bezogen, die große Mengen an CO2 produzieren.

Engage

Zwar ist der Anteil an Wasserkraft, Windkraft und Solarenergie am Stromverbrauch innerhalb der letzten 20 Jahre auf über 40 Prozent angestiegen, ausreichend ist dieser Anteil aber keineswegs. Ein wichtiges Ziel für die Zukunft ist es daher, verstärkt auf erneuerbare Energien zu setzen. Damit sich diese möglichst effizient nutzen lassen, gibt es zudem einen Bedarf an digitalen Lösungen wie einer effektiven Energiespeicherung oder Konzepten wie Energy-Sharing.

Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Energiewende ist in der Gesellschaft angekommen. Laut Engage unterstützt die Mehrheit der Deutschen die Ziele der Energiewende und sieht diese als eine Gemeinschaftsaufgabe. Die Beteiligung an der Umsetzung dieser Ziele sei aber noch immer zu gering. Und genau hier kommt der Energiewende-O-Mat ins Spiel.

Energiewende-O-Mat überträgt bekanntes Konzept

Das Online-Tool ist in seiner Funktionsweise an den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung angelehnt und führt Nutzer*innen durch einen Schritt-für-Schritt-Prozess. Am Ende dieses Prozesses stehen dann keine politischen Parteien, die die Interessen der Nutzer*innen am ehesten treffen. Stattdessen schlägt der Energiewende-O-Mat Projekte vor, an denen Nutzer*innen sich beteiligen können.

Engage

Das Ziel dabei ist es laut den Entwickler*innen, den Nutzenden die „mühsame Recherche“ abzunehmen und den Einsatz für die Energiewende möglichst umgehend starten zu können. Alternativ hierzu bietet Engage zudem eine Übersicht für alle Energiewende-Projekte aus ihrem Netzwerk. Eine Google-Maps-Integration hilft Interessierten dabei, Projekte in ihrem Umfeld zu finden.

Daten helfen dabei, weitere Projekte aufzubauen

Die Daten, die bei der Beantwortung und bei der Beteiligung an den Projekten entstehen, nutzt Engage für die weitere Arbeit. Das Projekt gibt diesbezüglich an, dass man die Forschungsergebnisse dazu verwendet, „um Partizipationspotenziale von sozialen Innovationen in der Energiwende zu nutzen und auszubauen“. Daran beteiligt sind unter anderem das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität, gefördert wird Engage zudem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Das 1,5-Grad-Ziel ist ohne eine echte Transformation unseres Energiesystems unerreichbar. Aber wie kann sie gelingen? Was sind die Energiequellen der Zukunft? Welche digitalen Lösungen stehen bereit und wo sind Innovationen gefragt? Und wie kann die Transformation vorangetrieben werden?

Das RESET-Greenbook „Energiewende- Die Zukunft ist vernetzt“ stellt digitale, innovative Lösungen vor und beleuchtet die Hintergründe.

Kann KI unseren Planeten retten? – Podcast mit RESET-Gründerin Uta Mühleis

Der KI-Campus ist eine Lernplattform für Künstliche Intelligenz. Die Vision: Eine KI-kompetente Gesellschaft. In ihrem Podcast "KI Kapiert" sprechen sie mit Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, wie KI ihren Beruf und unseren Alltag verändert.

Torge Petersen
Energiewende: So treiben wir die Transformation mit digitalen Technologien voran

Welche Aufgaben übernehmen digitale Technologien bei der Transformation unseres Energiesystems hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien? In dem neusten Greenbook „Energiewende – Die Zukunft ist vernetzt“ hat RESET.org Lösungen recherchiert und Expert*innen befragt - hier sind die Erkenntnisse.

100 Prozent erneuerbare Energien gelingt nur mit Effizienz und Intelligenz. Severin Beucker (Borderstep Institut) im Interview

Wie gelingt die Transformation unseres Energiesystems hin zu Klimaneutralität? Für Severin Beucker, Mitgründer des Borderstep-Instituts, sind die wichtigsten Voraussetzungen: Effiziente und intelligente Netze und Verbraucher*innen.

Recycling-Kreislauf für Solarpaneele entwickelt

Solarmodule haben im Schnitt nur eine Nutzungsdauer von 25 bis 30 Jahren. Aber was passiert danach damit? Das französische Startup ROSI forscht an einer Recycling-Lösung gegen die drohende Müllproblematik.

Wie ein „heißer“ Dancefloor Energie produzieren kann

Es klingt zu schön, um wahr zu sein, aber: Körperwärme könnte vermehrt als Quelle von Energie eingesetzt werden.

phone, tree, peakpick
Indra Jungblut
Mit PeakPick dann Energie verbrauchen, wenn grüner Strom fließt

Deine Waschmaschine starten oder das E-Auto laden, wenn der Anteil erneuerbarer Energien hoch ist? Eine gute Sache. Die App von PeakPick zeigt dir den aktuellen Strommix.

Deep Green beheizt mit Rechenzentren Schwimmbäder

Aus Abwärme von Rechenzentren wird warmes Badewasser in Schwimmbädern. Das reduziert CO2-Emissionen und hält öffentliche Einrichtungen trotz steigender Energiekosten über Wasser.

eFriends
eFriends – Strom mit den Nachbarn teilen

Bei eFriends wird der Strom regional, nachhaltig und zu fairen Preisen produziert und geteilt – eine Community, ein Stromanbieter, eine Lösung.