W.Afate: ein 3D Drucker aus Elektroschrott

Elektroschrott-Müllkippe: Was nicht verbrannt wird, verrottet in der Sonne.

Noch bevor die Schutzfolie vom neuen Smartphone-Display abgeknibbelt ist, spuckt der Markt schon wieder neue Modelle aus. Handys und Laptops haben bei uns nur eine kurze Halbwertszeit. Das führt zu einem immer ernster werdenden Problem: Elektroschrott.

Autor Laura Holzäpfel, 16.05.14

Laut dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen fallen weltweit jährlich 40 Millionen Tonnen Elektroschrott an. Recycelt wird unter katastrophalen Bedingungen meist von Kinderhänden. Doch es gibt auch vielversprechendes wie den W.Afate 3D Drucker.

Kleiner oder leichter, schneller oder hochauflösend: die Lust auf neue Technikgadgets ist groß. Ebenso wie der Gewinn der Unternehmen, in dem sie neue Geräte bewusst kurzlebig anlegen, damit immer wieder neue gekauft werden. Ausrangiertes landet dann im Müll und das mit Folgen. Allein wir Deutschen produzieren im Jahr 600 000 Tonnen Elektroschrott. Die Hälfte davon schippert nach Afrika, wo auf riesigen Müllkippen oftmals Kinder die Geräte ausschlachten, um damit ein bisschen Geld zu machen. Was alles in unseren Technik-Müll steckt weiß Kodjo Afate Gnikou. Der 33-jährige Tüftler baute den ersten 3D-Drucker aus Elektroschrott.

Regelmäßig besucht Kodjo Afate Gnikou die Schrottplätze in der Umgebung. Aus alten PCs und Laptops holt er sich die Materialien für seine Erfindungen. Seit neustem steht auch ein voll funktionsfähiger 3D-Drucker in seiner Werkstatt. Hundert Prozent recycelt und für gerade einmal 100$.

“Mein Traum ist, die Hoffnung der jungen Generation wiederzubeleben und zu zeigen, dass Afrika auf der Weltbühne im Bereich neue Technologien mitstreiten kann. Wir sind dazu imstande, innovative Geräte zu bauen und hinken dennoch hinterher.” meint Gnikou und will mit seinem Projekt vor allem auch ein Zeichen für die Zukunft Afrikas setzen.

W.Afate bald auf dem Mars?

Mit seinem Prototypen “W. Afate 3D Printer” hat Gnikou bereits erfolgreich am NASA International Space Apps Challenge in Paris teilgenommen. Sein Drucker könnte damit vielleicht bald auf Marsmissionen gehen. Doch nicht etwa das All, sondern vor allem die ganz reale Welt soll vom W.Afate profitieren. Er soll dringend benötigte Werkzeuge und Ersatzteile drucken. Genau die haben nämlich zu Beginn des Projekts gefehlt. Mit einer crowdfunding-Kampagne konnte Gnikou im Vorfeld dafür 4000€ sammeln. Dank der Unterstützung steckt in dem 3D-Drucker also auch eine Art Gemeinschaftsprojekt.

Das gilt allerdings nicht für die riesigen Elektromüllkippen in Afrika. Der Schrott, der hier verbrannt wird und Tonnen giftiger Stoffe in die Umwelt bläst, kommt aus Europa und der westlichen Welt. Daran ändert auch ein recycelter 3D-Drucker erstmal nichts.

Schon mal probiert, selbst zu tüfteln? Unser RESET-Artikel verspricht: iFixit – Reparieren leicht gemacht

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue RESET-Podcast-Folge: Industrie 4.0 – Ist eine klimaneutrale Industrie mithilfe digitaler Tools möglich?

Ein Viertel aller CO2-Emissionen in Deutschland gehen auf das Konto der Industrie. Wie kann die Digitalisierung dabei helfen, die massiven Emissionen zu reduzieren? Die neue Episode von RESET Radio gibt Antworten - zu Gast: Grischa Beier vom IASS.

Die Smartphone-App, die deinen Einkauf nach gefährlichen Chemikalien scannt

Welche gefährlichen Chemikalien befinden sich in unserer Einkaufstasche? Die App von AskREACH verrät es uns – ganz einfach über das Smartphone.

Mit synthetischen Bäumen gegen globale Wasserknappheit

Mangroven-Bäume können im salzigen Ozeanwasser von Küstenstreifen überleben. Jetzt sollen sie als Vorlage für ein neues Design zum Einsatz gegen den globalen Wassermangel dienen.

Polyjoule – Umweltfreundliche, günstige und sichere Batterien aus Kunststoff?

Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sind mit einer ganzen Reihe von Problemen behaftet. Ein Startup aus Boston sucht nach neuen Materialien für die nächste Generation Batterien.

Bits&Bäume
Interview: „Die Digitalisierung muss dringend für Gerechtigkeit und Umweltschutz eingesetzt werden- die Bits-und-Bäume-Konferenz ist wichtiger denn je.“

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet an der TU Berlin die zweite Bits-und-Bäume-Konferenz statt. Wir haben uns mit Friederike Hildebrandt über die Rolle der Digitalisierung beim BUND und die Bedeutung der Konferenz unterhalten.

Interview: Klimaneutralität in der Industrie 4.0 – wie kommen wir dahin?

In Deutschland ist die Industrie für rund ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich. Wir haben uns mit Grischa Beier (IASS Potsdam) darüber unterhalten, wie die Industrie mithilfe der Digitalisierung ihre massiven CO2-Emissionen reduzieren kann.

Neue KI- und Bilderkennungssoftware kann erkennen, wie sich Tiere fühlen

Maschinelles Lernen kann riesige Datenmengen in kürzester Zeit analysieren – und ist damit zu einem unverzichtbaren Werkzeugen für die Naturschutzforschung geworden.

Nachhaltige Software: Wie Freie Lizenzen helfen, unsere Ressourcen zu erhalten

Software ist eine systemrelevante Ressource unserer Gesellschaft geworden. Freie Lizenzen garantieren ihre langfristige Verfügbarkeit. Darüber hinaus kann der Einsatz Freier Software auch direkt und indirekt natürliche Ressourcen schonen.