Verantwortung 2.0: simyo unterstützt auch im zweiten Jahr Hilfsprojekt in Kambodscha

© Uta Mühleis

Auch für das kommenden Jahr übernimmt der RESET-Förderpartner simyo wieder Verantwortung. Für die Lake Clinic in Kambodscha spendet simyo das Jahresgehalt der Hebamme Pheng Ya.

Autor Uta Mühleis, 16.12.09

Nachhaltigkeit ist mehr als ein Trend – sie ist der Schlüssel zur Zukunft, denn sie setzt auf langfristige Lösungen und Verantwortung. Auch simyo, Vorreiter der neuen Mobilfunk-Generation, vertraut bei seinem internetbasierten Geschäftsmodell auf dieses Prinzip. Schlank, kosteneffizient und transparent bietet es die Basis für langfristige Geschäftsbeziehungen mit Kunden und Partnern. Als Unternehmen, das sich klar zum „Prinzip 2.0“ bekennt, steht für simyo dabei vor allem auch der Dialog im Zentrum.

Doch simyo möchte mehr tun, um das Prinzip der Nachhaltigkeit zu fördern, und übernimmt gezielt Verantwortung, die über den eigentlichen Tätigkeitsbereich hinausgeht. Bereits vor einem Jahr entschied sich das Unternehmen zu einer Partnerschaft mit der gemeinnützigen Stiftungsgesellschaft RESET, die von der UNESCO als „Offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung“ gewürdigt wurde. Dabei folgt RESET ähnlichen Prinzipien wie simyo: einfach und schnell handeln, ohne aufwändige administrative Umwege. Im Web 2.0 können über die Informations- und Aktionsplattform https://reset.to/projekte/lake-clinic detaillierte Informationen über Stiftung und Aktivitäten am „Tonle Sap“ abgerufen werden.

Mehr Nachhaltigkeit – das bedeutet: Menschen dabei helfen, Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Genau dieses Ziel hat sich auch das RESET-Projekt “The Lake Clinic“ in der besonders armen kambodschanischen Region Tonle Sap („Großer See“) gesetzt. Sie kümmert sich um die medizinische Grundversorgung von etwa 35.000 Menschen. Das Besondere: Aufgrund der geografischen Gegebenheiten (großes Gewässer mit stark schwankendem Wasserpegel, unwegsames Gelände) ist hier ein Lazarettschiff im Einsatz, das direkt zu den Menschen kommt. Mit dem Schiff reisen Ärzte, Pflegepersonal – und eine Hebamme. Sie ist nicht nur Geburtshelferin, sondern auch für die Ausbildung junger Mütter in punkto Gesundheitsmaßnahmen, Ernährung usw. zuständig. Eine enorm wichtige Aufgabe. Deshalb hat sich simyo dazu entschlossen, die Stelle der Hebamme auf das nächste Jahr hin zu finanzieren. Das ausgewählte Projekt liegt simyo besonders am Herzen, da hier ganz konkret und greifbar geholfen werden kann.

„Eine nachhaltige Entwicklung in diesen entlegenen Regionen kann nur durch die externe Förderung mit Spenden realisiert werden. Wir möchten mit unserem Beitrag kontinuierlich und effizient genau dort ansetzen, wo es am notwendigsten ist, der medizinischen Grundversorgung. Soziale Verantwortung betrifft uns alle. simyo lebt dieses Prinzip und unterstützt RESET bewusst als förderungswürdiges Projekt, damit wir ein Stück dieser humanen Verantwortung – auch weltweit übernehmen können“, erklärt Rolf Hansen, simyo Gründer und CEO.

Pressemitteilung simyo

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue RESET-Podcast-Folge: Industrie 4.0 – Ist eine klimaneutrale Industrie mithilfe digitaler Tools möglich?

Ein Viertel aller CO2-Emissionen in Deutschland gehen auf das Konto der Industrie. Wie kann die Digitalisierung dabei helfen, die massiven Emissionen zu reduzieren? Die neue Episode von RESET Radio gibt Antworten - zu Gast: Grischa Beier vom IASS.

Die Smartphone-App, die deinen Einkauf nach gefährlichen Chemikalien scannt

Welche gefährlichen Chemikalien befinden sich in unserer Einkaufstasche? Die App von AskREACH verrät es uns – ganz einfach über das Smartphone.

Mit synthetischen Bäumen gegen globale Wasserknappheit

Mangroven-Bäume können im salzigen Ozeanwasser von Küstenstreifen überleben. Jetzt sollen sie als Vorlage für ein neues Design zum Einsatz gegen den globalen Wassermangel dienen.

Wie die Warnrufe von Garnelen Walstrandungen verhindern können

Forschende erkunden Möglichkeiten, menschliche Aktivitäten unter Wasser zu überwachen, indem sie den natürlichen Geräuschen von Meerestieren lauschen. Damit könnten Walstrandungen in Zukunft vermieden werden.

Polyjoule – Umweltfreundliche, günstige und sichere Batterien aus Kunststoff?

Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sind mit einer ganzen Reihe von Problemen behaftet. Ein Startup aus Boston sucht nach neuen Materialien für die nächste Generation Batterien.

Bits&Bäume
Interview: „Die Digitalisierung muss dringend für Gerechtigkeit und Umweltschutz eingesetzt werden- die Bits-und-Bäume-Konferenz ist wichtiger denn je.“

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet an der TU Berlin die zweite Bits-und-Bäume-Konferenz statt. Wir haben uns mit Friederike Hildebrandt über die Rolle der Digitalisierung beim BUND und die Bedeutung der Konferenz unterhalten.

Interview: Klimaneutralität in der Industrie 4.0 – wie kommen wir dahin?

In Deutschland ist die Industrie für rund ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich. Wir haben uns mit Grischa Beier (IASS Potsdam) darüber unterhalten, wie die Industrie mithilfe der Digitalisierung ihre massiven CO2-Emissionen reduzieren kann.

Neue KI- und Bilderkennungssoftware kann erkennen, wie sich Tiere fühlen

Maschinelles Lernen kann riesige Datenmengen in kürzester Zeit analysieren – und ist damit zu einem unverzichtbaren Werkzeugen für die Naturschutzforschung geworden.

Nachhaltige Software: Wie Freie Lizenzen helfen, unsere Ressourcen zu erhalten

Software ist eine systemrelevante Ressource unserer Gesellschaft geworden. Freie Lizenzen garantieren ihre langfristige Verfügbarkeit. Darüber hinaus kann der Einsatz Freier Software auch direkt und indirekt natürliche Ressourcen schonen.