Veemo: ein Velomobil zum Leihen

Carsharing gibt es schon, Bikesharing gibt es schon – und nun auch etwas dazwischen. Veemo ist ein dreirädriges Leih-Pedelec mit Dach.

Autor Julian Furtkamp, 30.01.18

Übersetzung Julian Furtkamp:

Die Vorteile liegen auf der Hand: Du brauchst keinen Führerschein und kommst wetterfest durch die Stadt. Das Veemo der Firma VeloMetro aus Vancouver ist ein Pedelec auf drei Rädern, überdacht und mit abschließbarem Stauraum, und verspricht Autos zu ersetzen und nicht Fahrräder. Der Ausleihvorgang geschieht wie bei den meisten anderen Car- und Bikeshare-Anbietern über eine zugehörige App: Fahrzeug lokalisieren, reservieren, freischalten und lostreten.

Das Vehikel, das auf der Straße und auf Radwegen fahren darf, können Menschen ab 19 Jahren ausleihen. Es gibt keine Grundgebühr für die Mitgliedschaft bei Veemo, die zum Ausleihen berechtigt, pro Stunde kostet das Gefährt zehn US Dollar, wird kürzer ausgeliehen, beträgt die Gebühr maximal 28 Cent je Minute.

Eine Pilotflotte an der Uni

Im Herbst 2017 wurde eine Pilotflotte an der University of British Columbia in Betrieb genommen. Theoretisch kann sie von 65.000 Studierenden, Uni-Mitarbeitern und Anwohnern genutzt werden. Das nächste Etappenziel ist dann Vancouvers Innenstadt und langfristig Leihangebote für Städte in aller Welt.

Spannend ist, ob all die Ausleih-Services, egal um welche Art von Fahrzeug es sich handelt, auch wirklich einmal spürbar zu einem Umsteigen führen. Noch sieht es eher so aus, dass lediglich zusätzliche Mobilität geschaffen wird und unsere Städte mit den nötigen Flotten vollgestellt werden. Die Zahl der Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen kennt zumindest fast nur eine Richtung: nach oben.

MARKIERT MIT
Eine futuristische Hochbahn für E-Bikes

Eine überdachte Hochstraße mit KI-Features nur für Elektro-Zweiräder? Dieses visionäre Konzept wurde jüngst von BMW präsentiert.

Ein Pedelec fast wie ein Auto

Das Cit-Kar ist ein vierrädriges Pedelec mit Dach und Einzelradaufhängung, das dich komfortabel durch alle Wetter- und Straßenbedingungen bringen soll. Und es erinnert nicht von ungefähr an das bekannte Kettcar.

E-Bikes: Mit Strom in die Pedale treten

Ein E-Bike kann eine gute Alternative zum Auto sein - gerade in der Stadt ist man mit dem Zweirad oft schneller und flexibler. Und man muss dafür nicht unbedingt tief in die Tasche greifen.

Nachhaltige Fortbewegung: So wirst du schnell und einfach elektromobil

Elektromobilität im Alltag muss nicht bedeuten, gleich ein eigenes E-Auto zu besitzen. Es gibt zahlreiche Sharing-Anbieter und hilfreiche Apps – und auch das Fahrrad kann elektromobil umgerüstet werden.

TATENDRANG: Der erste überdachte Radweg weltweit – bald in Berlin?

Ein 8,9 km langer, überdachter Radweg mitten durch das Herz Berlins? Mit spektakulärem Design und innovativen Techniken? Gar nicht so unrealistisch: Die Strecke existiert bereits, mit kleinen Veränderungen könnte diese Idee bald Realität werden. Wir sprachen mit Simon Wöhr, einem der Radbahn-Initiatoren.

Sharing is Caring – liegt die Zukunft im kollektiven Konsum?

Was haben Car-Sharing, Kleidertauschringe und Couchsurfing gemeinsam? Richtig, hier werden Dinge geteilt und gemeinschaftlich genutzt. Laut dem Time Magazin ist der geteilte Konsum eine der zehn großen Ideen, die die Welt verändern. Aber was genau steckt eigentlich hinter den Begriffen Sharing, geteilter Konsum oder auch Collaborative Consumption?

ibullitt_action5-1024x636
©
In die Pedale getreten – Mit E-Lastenrädern bleibt die Stadt sauber und ruhig

Jeder hat sein Paket zu schleppen - ist es zu schwer wird ein Lieferservice engagiert. Der Vorteil: Die Last kommt sicher von A nach B. Der Nachteil: der Lieferwagen verstopft die Innenstadt, verpestet die Stadtluft mit Feinstaub und CO2, kostet relativ viel und macht Krach. Die Lösung: Schwere Pakete mit Elektro-Lastenräder ausliefern lassen.