Upcycling in Ägypten: Up-fuse macht modische Rucksäcke aus Plastikmüll

Die ausgefallenen Taschen von Up-fuse bestehen aus upgecycelten Plastiktüten sowie nachhaltigen Materialien.

Plastiktüten sind noch immer ein großes Umweltproblem. Damit sie nicht als Müll in der Natur landen, macht ein Social Startup ausgefallene Taschen aus den Wegwerfartikeln.

Autor Gast , 23.03.18

Plastikbeutel sind wie Eintagsfliegen – bzw. eher wie Minutenfliegen. Denn ihre Lebensdauer ist so kurz, dass sie oft nach nur kurzem Gebrauch direkt wieder im Müll landen. Oder vielmehr in unserer Natur, in Flüssen und Meeren. Was jedoch so fix weggeworfen ist, braucht seine Zeit um zu verrotten. Je nachdem, aus welchem Kunststoff die Plastiktüten hergestellt sind, kann es mehrere hundert Jahre dauern bis sie sich vollständig zersetzen. Diese Zeit will das ägyptische Mode-Label Up-fuse sinnvoller überbrücken und kreiert aus dem Plastikmüll ausgefallene Rucksäcke und Accessoires.

Das Startup wurde von den Produktdesignerinnen Yara Yassin und Rania Rafie gegründet. Von der anfänglichen Warnung einiger Freunde, besser nicht in das Business mit Müll einzusteigen, ließen sich die beiden Gründerinnen nicht abbringen und so zählt Up-fuse mittlerweile zu einem der führenden Öko-Labels in Kairo. „Wir können es uns nicht länger leisten, die Ressourcen unsere Erde zu verschwenden und im Überfluss und Saus und Braus zu leben“, sagt Gründerin Yara Yassin. Der starke Wille, die Welt ein Stück zu verbessern, ist nach eigenen Angaben ständiger Begleiter in der täglichen Arbeit der beiden Frauen.

Vom Müll zum Unikat

Was Up-fuse für seine Kollektionen an Material benötigt, findet das Startup auf den Mülldeponien des Landes oder in Fabriken, die Plastikbeutel produzieren. Denn auch bei der Produktion dieser Tüten fallen Mängelexemplare mit Produktionsfehlern an, die für den Handel so nicht verwendet werden können. Up-fuse sammelt diese Materialien und bringt sie anschließend zum Reinigen, Sortieren und Upcycling in die eigene Minifabrik. Anschließend werden von den lokalen Arbeitskräften in Handarbeit Rucksäcke und Accessoires gefertigt, die sich lediglich in der Form ähneln. Denn die verschiedenfarbigen Plastiktüten werden zu immer neuen Kombinationen verschmolzen, wodurch ein ausgefallener Mix an Mustern und Farben entsteht. Jedes Produkt ein Unikat – damit schafft Up-fuse sein Markenzeichen.

Das Social Startup unterstützt nicht nur die lokale Wirtschaft, sondern arbeitet auch eng mit NGOs vor Ort zusammen. In Kooperation mit der Organisation Rouh El Shabab werden beispielsweise Schülern aus Kairo unterschiedliche Recycling-Methoden beigebracht. Dieses Programm soll einerseits ein Bewusstsein für die Plastikmüllproblematik schaffen, andererseits sollen die Jugendlichen motiviert und in ihrem schulischen Werdegang unterstützt werden. Zusätzlich können die Schüler für ein kleines Einkommen sorgen und so ihre Familien im Alltag unterstützen.

Up-fuse möchte sein soziales Engagement aber auch über das Bildungsprogramm hinaus ausweiten. Gründerin Yara Yassin fokussiert sich derzeit auf die Gesundheitsversorgung ihrer weiblichen Arbeitskräfte. Die Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren haben keinerlei Absicherungen oder Krankenversicherungen. In Ägypten ist dies der Normalzustand, Yassin möchte das in ihrem Unternehmen ändern. Was sich die Gründerin für die Zukunft des Modelabels noch vorstellt? „Der langfristige Plan ist es, auch andere Materialien neben Plastik wiederzuverwenden“, so die junge Ägypterin. Ob es neben Rucksäcken und Accessoires noch andere Produkte unter diesem Label geben wird, ist jedoch ungewiss. Vielmehr möchte sie die Energien darin bündeln, höchste Qualitätsstandards zu erreichen, die bei der Produktion von Taschen aus Plastiktüten möglich sind.

Ist die Circular Economy der Schlüssel für nachhaltiges Wirtschaften? Mehr dazu findest du hier!

Gastautorin: Sarah Kricke

MARKIERT MIT
Plastik ohne Öl? Das geht!

Was wäre, wenn Plastik ökologisch abbaubar wäre? Ein Plastik soll genau das können - und die Macher dahinter haben jüngst ein Crowdfounding gestartet. 

Ecoalf verwandelt Müll aus dem Meer in nachhaltige Mode

Ein spanisches Modeunternehmen produziert hochwertige Upcycling-Kleidung aus alten und ausgemusterten Plastikflaschen, Fischernetzen und sogar Reifen.

Photokatalyse: Die Lösung für den Kampf gegen Mikroplastik?

Forscher des Königlichen Instituts für Technologie (KTH) haben ein Verfahren entwickelt, mit einem Halbleiter und Sonnenlicht kleine Plastikteilchen zu zersetzen.

Saubere Sache – 3D Wash verwandelt Plastikmüll in Wasserleitungen

Ingenieure der australischen Deakin Universität wollen in Krisenregionen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Der von ihnen entwickelte 3D-Drucker arbeitet mit Sonnenkraft und fertigt aus Plastikmüll wertvolle Wasserleitungen zum Aufbau der Kanalisation.

ReTuna – die erste Shopping Mall mit 100 Prozent Recyclingprodukten

Am klimafreundlichsten ist das Produkt, das gar nicht neu produziert werden muss. Daher setzen viele nachhaltige Produktdesigner auf Up- und Recycling ausrangierter Produkte. In Schweden hat jetzt das erste ausschließlich auf diesen Produkten basierende Einkaufscenter eröffnet – DIY Werkstatt inklusive.

Ozeanplastik – so wird ein Schuh draus

Der Sportbekleidungshersteller Adidas und das Institut Parley for the Oceans setzen auf Upcycling. In einer neuen Kollektion stellen sie daher Schuhe und Trikots aus Meeresmüll her.

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.

Sei kreativ! Upcycling- und DIY-Tipps

Du würdest deinen Alltag und Wohnraum gerne sparsamer, individueller und kreativer gestalten? Dann versuch dich doch einfach selbst als Hand- und Heimwerker*in!