Überschwemmungen in Deutschland: Unsere Flüsse brauchen mehr Platz!

Deiche brechen, Mauern bröckeln. Dramatische Überflutungen, wie wir sie derzeit in Bayern, Sachsen und Thüringen erleben, könnten sich mit natürlichem Hochwasserschutz vermeiden lassen, so der NABU. Das heisst vor allem: Unsere Flüsse müssen sich wieder biegen und dehnen können.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 04.06.13

Die Elbeflut ist jetzt über zehn Jahre her. Die großen Hochwasser der vergangenen Jahre zeigen, dass wir mehr natürlichen Raum für unsere Flüsse brauchen. Die Bundesländer haben in erster Linie in technische Maßnahmen wie den Bau von Mauern und höhere Deiche investiert. Das allein reicht nicht aus“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Nach Angaben des BUND wurden seit den letzten großen Überschwemmungen 2002 Millionen Euro für technische Hochwasserschutzmaßnahmen wie die Verstärkung von Deichen, Rückhaltebecken und weitere Uferbefestigungen ausgegeben.

Was aber vor allem benötigt wird sind Überflutungsflächen, auf die sich die Flüsse bei hohem Wasserstand vor den Toren der Stadt ausbreiten können. Nach Tschimpke steht unseren Flüssen aktuell nur noch ein Drittel der ursprünglichen Überflutungsflächen zur Verfügung. „Wir brauchen lebendige Flüsse mit freien Ufern. Das dient nicht nur dem Hochwasserschutz, sondern schützt auch die Natur“, so der NABU-Präsident.
 Mit einem Blick auf Wetterveränderungen durch den Klimawandel ist das Thema aktueller denn je. Klimaretter berichtet ausführlich: Hochwasser: Wetter oder schon Klima?

Der Klimawandel – eine Annäherung

Schon immer hat sich das Klima auf der Erde gewandelt - und wird das auch in Zukunft tun. Es gab Zeiten auf der Erde völlig ohne Vereisung und Zeiten, in denen große Teile Europas von Gletschern aus dem Norden bedeckt waren. Aber was hat es mit dem Klimawandel auf sich? Und trägt der Mensch dazu wirklich etwas bei?

baden-im-fluss
©
Endlich wieder in der Spree baden!

In München, Bern, Zürich und Hamburg hört der Spass nicht an der Wasserkante auf, hier kann gebadet werden, wann immer es warm genug ist. Auch wenn sich immer mehr Bars und Cafes an die Ufer vorwagen - zum Baden ist die Spree in Berlin nicht besonders empfehlenswert. Bisher. Die Initiative SPREE2011 möchte das ändern.