Ubitricity verwandelt Laternen in Ladestationen für E-Autos

Ubitricity nutzt die schon vorhandene Infrastruktur der Straßenbeleuchtung für sein Ladesystem.

Die Idee ist so einfach wie schlau: Mit dem Ladesystem von Ubitricity können E-Autos einfach den Strom aus Laternen nutzen. In London werden die Laternen-Ladestationen bereits getestet.

Autor Annalisa Dorigo:

Übersetzung Annalisa Dorigo, 14.08.17

Elektromobilität ist die Zukunft der Fortbewegung: Die Luftverschmutzung in den Städten, CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen und die Instabilität ölproduzierender Länder sind zwingende Gründe für den Wechsel zu einer elektromobilen Infrastruktur, die aus erneuerbaren Energiequellen versorgt wird.

Das Reichweiteproblem, eine mangelnde Ladeinfrastruktur und die (noch) verhältnismäßig hohen Anschaffungskosten von E-Autos tragen jedoch dazu bei, dass noch ein weiter Weg zu einer nachhaltigen Mobilität zurückzulegen ist. Zum Glück gibt es auch Ausnahmen, wie z.B. in Oslo.

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat eine Lösung entwickelt, die erheblich dazu beitragen könnte, ein wirtschaftlich tragfähiges und skalierbares Ladesystem zu errichten. Das System ist nicht nur günstig, weil es auf der bereits bestehenden Infrastruktur aufbaut, sondern auch einfach und schnell umsetzbar.

Von der Straßenlaterne zur Ladestation

In den Londoner Bezirken Hounslow und Richmond arbeitet Ubitricity bereits seit einer Weile gemeinsam mit den lokalen Behörden daran, normale Straßenlaternen in Ladepunkte für E-Autos umzubauen. Dabei wird ein spezieller Anschluss  in die Straßenlaterne eingebaut. Die konventionelle Beleuchtung wird zudem auf LED umgerüstet – die hierdurch eingesparte Energie kann dann zum Laden von E-Fahrzeugen genutzt werden.

Um die Laternen-Ladestationen nutzen zu können, benötigt man das „SmartCable“ des Unternehmens, ein Ladekabel, in das ein intelligenter Stromzähler eingebaut ist. Dieser erfasst alle Daten, die beim Ladevorgang anfallen: die Standort-ID des spezifischen Laternenpfahls, die Menge des „getankten“ Stroms und die eindeutig zuordenbare ID des Kabels. Diese Daten werden für die Abrechnung genutzt, die die Nutzer über eine App und eine Online-Plattform nachverfolgen können. Und natürlich liefern die Daten auch wertvolle Informationen zur Netznutzung für Ubitricity, die Netzbetreiber und lokale Behörden.

Alte Infrastruktur, neues Ladesystem

Das wahrscheinlich cleverste an der Idee ist, dass sich das Unternehmen eine bestehende, gut ausgebaute Infrastruktur zunutze macht – die Straßenbeleuchtung. Dadurch können auf zeitaufwendige Genehmigungsverfahren und hohe Installationskosten verzichtet werden, es fallen weder aufwendige Arbeiten an, noch muss eine zusätzliche, die Straße verstopfende Anlage für das Ladesystem errichtet werden.

Ein weiterer smarter Aspekt ist das E-Roaming-System, das es den Kunden ermöglicht, ihren eigenen grünen Energietarif zu nutzen – ganz egal, bei welcher der umgebauten Laternen von Ubitricity sie ihr E-Fahrzeug laden. Sie erhalten am Ende eines Monats nur eine einzige Kostenübersicht, statt vieler Einzelrechnungen verschiedener Anbieter.

In diesem Video bekommt ihr noch mehr Infos und Impressionen:

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Lydia Skrabania und erschien zuerst auf unserer englischsprachigen Seite.

Ist Elektromobilität die Fortbewegung der Zukunft? Um diese Frage dreht sich unsere neue Publikation Mit E-Mobilität zur zukunftsfähigen Stadt – jetzt downloaden!

Du willst auf dem aktuellen Stand bleiben? Alle News zu Elektromobilität findest du hier: RESET-Spezial E-Mobility

Lightyear One: Durch Solarenergie unabhängiger vom Ladenetz

Können Solarautos der Elektromobilität, der es vor allem noch an einem gut ausgebauten Ladenetz mangelt, einen Anschub verleihen? Bei Lightyear One glaubt man daran und entwickelt ein alltagstaugliches Solarmobil.

Vehicle-to-Grid: So wird das E-Auto zum temporären Energiespeicher

Wenn E-Autos nicht auf den Straßen unterwegs sind, könnten sie schon bald als Zwischenspeicher für Wind- und Sonnenenergie zum Einsatz kommen und so das Stromnetz stabilisieren. Das Münchner Unternehmen The Mobility House hat eine Lösung für Vehicle-to-Grid entwickelt.

Auf der Straße zur Sonne(nenergie)

Photovoltaikanlagen auf Hausdächern sind ein Anblick, an den wir uns langsam gewöhnt haben. Der schräge Winkel ermöglicht es, möglichst viel Sonnenenergie aufzunehmen. Doch auch auf horizontalen Flächen ist eine Installation möglich, wie das Startup Solmove zeigt - mit einem großen Vorteil für Elektroautos.

Dieser Anhänger macht E-Autos langstreckentauglich

Das französische Start-Up EP Tender hat einen Range Extender entwickelt, der Elektrofahrzeuge 600 km weit fahren lässt. Über ein Mietsystem soll der Generator alle 50 km erhältlich sein und bei anfallenden längeren Strecken aushelfen.

Oslo, Hauptstadt der E-Autos

Oslo engagiert sich wie keine zweite Stadt für E-Fahrzeuge. Die Rekordzahlen zeigen sich auch auf den Straßen. Was steckt hinter dem beeindruckenden Wachstum und wie kann man das auch andernorts erreichen?

Eine gute Ladeinfrastruktur löst das Reichweite-Problem von E-Fahrzeugen

Warum die elektronische Fortbewegung so langsam anläuft? Das Stichwort ist Reichweite. Mit einer guten Ladeinfrastruktur und einem Umdenken im Tankverhalten wäre das aber schon längst kein Thema mehr. Lösungen gibt es genug, wir müssen sie nur umsetzen.

e-gas-station-2151404_640
©
Nachhaltige Fortbewegung: So wirst du schnell und einfach elektromobil

Elektromobilität im Alltag muss nicht bedeuten, gleich ein eigenes E-Auto zu besitzen. Es gibt zahlreiche Sharing-Anbieter und hilfreiche Apps – und auch das Fahrrad kann elektromobil umgerüstet werden.

Ökobilanz E-Mobility: Auf die Stromquelle und die langfristige Nutzung der Batterie kommt es an

Von A nach B mit einem E-Mobil wird aktuell als die umweltfreundlichste Fortbewegungsart gehandelt. Doch wie steht es darum wirklich? Wir haben uns die Ökobilanz strombetriebener Vehikel einmal genauer angeschaut.

Stecker adé : Das Elektroauto von morgen lädt sich kabellos selbst auf

„The future of wireless power“ – nicht weniger hat sich Blue Inductive auf die Fahnen geschrieben. Mit der Technologie des Freiburger Startups können E-Autos schnell und kabellos geladen werden.