TrioCup: Origami statt Plastikdeckel

Der TrioCup kann einfach gefaltet werden

Die meisten To-go-Becher für Kaffee beinhalten eine nicht zu unterschätzende Menge an Plastik und lassen sich schwer recyceln. Das Design von TrioCup benutzt daher Origami statt Plastik, um die Becher zu verschließen.

Autor Jasmina Schmidt, 18.12.18

Übersetzung Jasmina Schmidt:

Einen Kaffee to-go zu bestellen kann einiges sein. Zeitsparend und praktisch zum Beispiel. Wenn der Kaffee dann aber im Einwegbecher mitgenommen wird, ist er vor allem eins: Nach einigen Minuten im Abfall. Laut Deutscher Umwelthilfe werden in Deutschland stündlich 320.000 Coffee-to-go-Becher verbraucht. Das entspricht im Jahr fast drei Milliarden Einwegbechern. Abgesehen vom Deckel aus Plastik sind auch die meisten Pappbecher innen mit einer dünnen Schicht aus Plastik beschichtet, um ein Auslaufen zu verhindern.

Ein paar Zahlen dazu: Für die Herstellung der Plastikbeschichtungen und Deckel werden jährlich ca. 22.000 Tonnen Rohöl verbraucht. Somit fallen CO2-Emissionen von rund 83.000 Tonnen im Jahr an. Abgesehen von den verbrauchten Rohstoffen gibt es natürlich noch das Abfall-Problem, das viel mehr ins Auge fällt. Die beschichteten Becher und ihre dazugehörigen Deckel sind sehr schwer zu recyceln und landen meist sowieso unterwegs im Mülleimer. Das heißt, sie werden gar nicht erst getrennt.

© TrioCup

Dieser Abfall-Problematik hat sich das Start-up TrioCup angenommen. Das Team rund um den Hongkonger Ingenierstudent Tom Chan designt einen kompostierbaren Papierbecher, der keinen Deckel benötigt. Durch eine Art Origami-Faltung kann er so verschlossen werden, dass daraus getrunken werden kann. Somit wird für die Produktion des Bechers kein Plastik verbraucht und er lässt sich später einfacher recyceln. Das Design gewann letztes Jahr den New Plastics Economy Innovation Prize in der Kategorie “Circular Design Challenge”. Der Wettbewerb wird von OpenIDEO und der Ellen MacArthur Stiftung organisiert. Seitdem ging das Becher-Design in Produktion und wird gerade in New York in einigen Cafes getestet.

Doch so schön das Design auch ist und helfen kann, Plastikmüll zu reduzieren – der  beste Weg zur Vermeidung von Müll sind immer noch Mehrweg-Lösungen. Denn auch für die Produktion von Papierbechern, die nach ein paar Minuten Nutzung im Müll landen, werden Rohstoffe und Energie verbraucht. Die beste Lösung wäre also ein Mehrwegbecher in der Tasche, der Einwegprodukte obsolet werden ließe. Viele Cafés geben auch Rabatt für den Coffee to go im eigenen Becher. Und auch das Kaffeetassen-Share-System RECUP könnte eine Alternative für den schnellen Weg-Kaffee bieten.

RECUP: geteilte Kaffeetassen erobern das Land

Europa ist ein Kontinent der Kaffee-Trinker. Doch unsere Liebe zum schnellen Koffein-Kick hat eine große negative Nebenwirkung: ein ständig anwachsender Berg an weggeworfenen Einweg-Kaffeebechern. Mit dem Kaffeetassen-Share-System „RECUP“ können deutschlandweit Kaffeetassen geliehen und zurückgegeben werden – und so viel Müll vermieden werden.

Innen und außen nichts als Kaffee – ein Berliner Startup fertigt Tassen aus Kaffeesatz

Nach dem Kaffee ist vor dem Kaffee – das ist die Devise des Berliner Startup „Kaffeeform“. Hier werden in einem neuartigen Verfahren aus altem Kaffeesatz haltbare Tassen. Gründer Julian Kechner setzt dabei auf nachhaltige Unternehmensführung.

Bleistifte aus alten Klamotten. Kein Holz, kein Erdöl!

Geht es nach den Erfindern von manaomea, sind die Bleistifte nur der Anfang einer großen Produktrevolution. Eine Upcycling-Revolution, die ganz ohne Holz und Erdöl auskommt. 

plastikschildkrote
©
Du hast genug vom Plastikwahn? Es geht auch anders!

Weltweit werden jährlich über 600 Milliarden Plastiktüten verbraucht, davon allein in Deutschland etwa sechs Milliarden. Nicht nur Tüten, auch PET-Flaschen, Plastikverpackungen und andere Einweg-Plastikprodukte lassen den Plastikmüll an Land und in den Meeren anwachsen. Doch dagegen läst sich etwas tun!

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.

original-unverpackt_jendrik_schroeder
© Original Unverpackt / Jendrik Schröder
Zurück zum Precycling

Gute Ideen müssen nicht neu sein. Beim Precycling geht es darum, beim Einkauf erst gar keinen Müll entstehen zu lassen. Zum Einsatz kommen dabei Dosen, Büchsen, Tüten, Flaschen – immer wieder!