Tokios Kinder, das Atom und das Wasser

©

Wasser ist unser Lebensmittel Nummer eins. Ohne Wasser kein Leben. Tokios Trinkwasser, das heißt das Wasser für 35 Millionen Menschen, ist nach der Atomkatastrophe von Fukushima radioaktiv verseucht. Die Grenzwerte sind weit überschritten. Kleinkinder sollen es nicht mehr trinken, das hat die Regierung empfohlen.

Autor RESET , 27.03.11

Wasser ist unser Lebensmittel Nummer eins. Ohne Wasser kein Leben. Tokios Trinkwasser, das heißt das Wasser für 35 Millionen Menschen, ist nach der Atomkatastrophe von Fukushima radioaktiv verseucht. Die Grenzwerte sind weit überschritten. Kleinkinder sollen es nicht mehr trinken, das hat die Regierung empfohlen.
Auch die ersten Arbeiter sind stark verstrahlt. Die Rettungskommandos bestehen aus Todeskandidaten. Millionen Japaner fragen sich jetzt, wie lange das Wasser für Erwachsene noch trinkbar bleibt. In vielen Geschäften ist Mineralwasser bereits ausverkauft.

Die Fakten: Tokios Leitungswasser besteht zu 90% aus Oberflächengewässern, also aus Flüssen, Seen und Staudämmen. Diese Wässer sind radioaktiver Verseuchung früher ausgesetzt als Tiefengrundwasser.

Die Lage kann sich je nach Windrichtung in den nächsten Wochen noch verschärfen. In dieser Woche war die Situation in Fukushima weiter hochgefährlich. Auch das Leben im Meer ist von Verstrahlung bedroht.

Beinahe täglich wird mehr Radioaktivität freigesetzt. Die TAZ schreibt: „In Fukushima liegt das radioaktive Inventar eines halben Atomzeitalters.“

Japans Atomlobby versucht trotz der dramatischen Lage, welche die Gesundheit von Millionen Menschen bedrohen könnte, immer noch zu beschönigen und zu verniedlichen.

Ein Sprecher meinte: Die Zukunft der Atomenergie sei „absolut nicht gefährdet“. So ähnlich argumentieren auch die Chefs von deutschen AKW.

Die Londoner „World Nuclear Association“ schrieb in diesen Tagen: „Kernenergie ist unsere Zukunft. Das gilt jetzt genau so wie es vor Fukushima galt.“

Selbst jetzt bestätigen Atomfetischisten auf der ganzen Welt, dass sie unbelehrbar sind und nichts lernen wollen. Was sollen wir ihnen in Zukunft noch glauben?

Quelle:
© Franz Alt 2011

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

Ist klimaneutrales Kerosin der Weg zu einem CO2-neutralen Luftverkehr?

Die Non-Profit-Organisation Atmosfair hat dieses Jahr die erste industrielle Fertigung für synthetisches Kerosin weltweit gebaut, um somit der kommerziellen Luftfahrt CO2-neutralen Treibstoff zu liefern.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

ClimateVisualizer
Interview: Der Cloud-Service ClimateVisualizer veröffentlicht lokale CO2-Budgets für Gemeinden und Bürger*innen

Viele Länder veröffentlichen Zahlen über CO2-Emissionen. Aber was bedeuten sie eigentlich? Der ClimateVisualizer nimmt die Daten und zeigt Fortschritte und wichtige nächste Schritte.

Holy Grail
Holy Grail – Sind kleine CO2-Filter ein vielversprechender Weg zur CO2-Reduktion?

Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen auf der ganzen Welt entwickeln neue Lösungen, um die Atmosphäre von CO2 zu reinigen - wie auch das kalifornische Startup Holy Grail.

ARC: Luftblasen und KI-Roboter befreien verschmutzte Flüsse von Plastik

Eine von Student*innen geleitete Initiative in Zürich will die Plastikverschmutzung in Flüssen mit einem Roboterschiff bekämpfen, das Abfälle sammeln, sortieren und analysieren kann.