Tokios Kinder, das Atom und das Wasser

©

Wasser ist unser Lebensmittel Nummer eins. Ohne Wasser kein Leben. Tokios Trinkwasser, das heißt das Wasser für 35 Millionen Menschen, ist nach der Atomkatastrophe von Fukushima radioaktiv verseucht. Die Grenzwerte sind weit überschritten. Kleinkinder sollen es nicht mehr trinken, das hat die Regierung empfohlen.

Autor RESET , 27.03.11

Wasser ist unser Lebensmittel Nummer eins. Ohne Wasser kein Leben. Tokios Trinkwasser, das heißt das Wasser für 35 Millionen Menschen, ist nach der Atomkatastrophe von Fukushima radioaktiv verseucht. Die Grenzwerte sind weit überschritten. Kleinkinder sollen es nicht mehr trinken, das hat die Regierung empfohlen.
Auch die ersten Arbeiter sind stark verstrahlt. Die Rettungskommandos bestehen aus Todeskandidaten. Millionen Japaner fragen sich jetzt, wie lange das Wasser für Erwachsene noch trinkbar bleibt. In vielen Geschäften ist Mineralwasser bereits ausverkauft.

Die Fakten: Tokios Leitungswasser besteht zu 90% aus Oberflächengewässern, also aus Flüssen, Seen und Staudämmen. Diese Wässer sind radioaktiver Verseuchung früher ausgesetzt als Tiefengrundwasser.

Die Lage kann sich je nach Windrichtung in den nächsten Wochen noch verschärfen. In dieser Woche war die Situation in Fukushima weiter hochgefährlich. Auch das Leben im Meer ist von Verstrahlung bedroht.

Beinahe täglich wird mehr Radioaktivität freigesetzt. Die TAZ schreibt: „In Fukushima liegt das radioaktive Inventar eines halben Atomzeitalters.“

Japans Atomlobby versucht trotz der dramatischen Lage, welche die Gesundheit von Millionen Menschen bedrohen könnte, immer noch zu beschönigen und zu verniedlichen.

Ein Sprecher meinte: Die Zukunft der Atomenergie sei „absolut nicht gefährdet“. So ähnlich argumentieren auch die Chefs von deutschen AKW.

Die Londoner „World Nuclear Association“ schrieb in diesen Tagen: „Kernenergie ist unsere Zukunft. Das gilt jetzt genau so wie es vor Fukushima galt.“

Selbst jetzt bestätigen Atomfetischisten auf der ganzen Welt, dass sie unbelehrbar sind und nichts lernen wollen. Was sollen wir ihnen in Zukunft noch glauben?

Quelle:
© Franz Alt 2011

Den Braunbären Italiens auf der Spur – vorausschauende Software spürt die gefährdeten Tiere auf

Gefährdete Tiere mit Funksendern auszustatten ist sehr aufwändig. Doch eine neue Software kann mit wenigen Daten ihre Routen vorhersagen.

Rainforest Alert bringt indigene Rechte und Technologie zum Schutz des Amazonas zusammen

Satelliten können aus dem Orbit die fortschreitende Entwaldung des Regenwalds überwachen. Doch wie können diese Daten genutzt werden, um die Abholzung am Boden tatsächlich einzudämmen?

Kann Videospiel-Hardware der Klimaforschung helfen?

Ein Hersteller von Grafikkarten will sein Knowhow nutzen, um die Erde in einer digitalen Simulation im Maßstab von einem Meter nachzubilden.

Cash for Trash: Per App Müll entsorgen und an einer Lotterie teilnehmen

Eine britische App hat eine spezielle Geldlotterie für alle eingerichtet, die Müll aufsammeln und entsorgen.

Mit deinem Weihnachtsgeld den Umweltschutz unterstützen – Unsere Top 10 Projektempfehlungen

Auch wenn Weihnachen schon wieder vorbei ist: Geschenkt werden darf trotzdem noch. Wie wäre es mit einer Spende an ein spannendes Projekt?

Was kann uns Umwelt-DNA über die biologische Vielfalt der Ozeane lehren?

Könnten die Körperflüssigkeiten von Meeresbewohnern Hinweise darauf enthalten, wie wir unsere Ozeane am besten schützen?

Wie KI eine nachhaltige Forstwirtschaft fördern und Abholzung eindämmen kann

Bäume sind wichtig für unser Klima. Gleichzeitig sind sie auch ein dringend benötigtes Baumaterial. Das Projekt EDE4.0 will mithilfe von KI eine nachhaltigere Forstwirtschaft schaffen.

© Chang Duong/ Unsplash License
Policy Brief: Empfehlungen, wie Civic Tech im Umwelt- und Klimaschutz gestärkt werden kann

Mit Civic Tech können Bürger*innen Städte mitgestalten und die Klimabewegung vorantreiben. Doch das digitale bürgerschaftliche Engagement braucht Unterstützung.