Teilen ist das neue Reisen: Die Reise-Plattform GoCambio geht online

Tausche zwei Stunden Sprachunterricht gegen Übernachtung mit Frühstück. Keine schlechte Idee, oder? Das englische Startup GoCambio verbindet Menschen auf der Suche nach Sprachunterricht mit Menschen auf der Suche nach authentischen Reiserfahrungen.

Autor Simon Dupree, 20.08.15

Übersetzung Marisa Pettit:

Der Begriff Sharing Economy basiert auf dem gegenseitigem Tauschen, Leihen oder Schenken von Dingen, Räumen oder Wissen. Diese Form des kollektiven Konsums ist auf dem Vormarsch und dazugehörige Startups sprießen wie Pilze aus dem Boden. Die „Shareconomy“ macht es damit auch Reisenden möglich, ihre Trips nachhaltiger zu gestalten. Durch Plattformen wie AirBnB oder Couchsourfing, bei denen Gastgeber weltweit Wohnungen, Häusern oder auch nur Sofas gegen (meist) günstige Preise vermieten, wird Reisen zu einer neuen Erfahrung – billiger und authentischer denn je.

Auf diesen Zug springt nun auch die Website GoCambio.com auf und geht sogar noch einen Schritt weiter: Ohne Geld zu bezahlen, können zukünftige Gäste bei Privatpersonen unterkommen. Der Deal: Zwei Stunden Sprachunterricht für den Gastgeber, gegen eine Nacht Unterkunft mit Verpflegung. Dieses Konzept á la „Sharing Is Caring“ ermöglicht es nicht nur, billiger zu reisen und kostengünstiger an Sprachunterricht zu kommen, sondern garantiert den interkulturellen Austausch untereinander. Dieser kann von der individuellen Homestay-Erfahrung bis hin zu tollen Insidertipps abseits ausgetrampelter Lonely-Planet-Pfade reichen.

Auf der Internetseite können sich Interessierte kostenlos ein Profil anlegen und Präferenzen bezüglich „Biete und Suche“ angeben. Anhand einer Suchmaske werden sich deckende Gesuche und Angebote verglichen und man kann miteinander Kontakt aufnehmen. Das Konzept scheint zu funktionieren, denn seit März registrierten sich bereits über 4000 Nutzer aus über 95 Ländern weltweit.

Tools wie GoCambio bieten unabhängigen Menschen nicht nur kostengünstige Aufenthalte oder einen spannenden Austausch, sie sind zudem ein wichtiger Weg, in Richtung nachhaltig Reisen, denn sie ermöglichen spannende Reise-Abenteuer abseits der oftmals unökologischen und überteuerten Konzepte des Massentourismus.

Um was es bei GoCambio geht und wie ihr euch anmelden könnt, erfahrt ihr in diesem Video:

Unser RESET-Artikel Tipps zum Nachhaltigen Reisen hat noch mehr Tricks parat, wie man am besten nachhaltig durch die Welt kommt.

MARKIERT MIT
Sharing is Caring – liegt die Zukunft im kollektiven Konsum?

Was haben Car-Sharing, Kleidertauschringe und Couchsurfing gemeinsam? Richtig, hier werden Dinge geteilt und gemeinschaftlich genutzt. Laut dem Time Magazin ist der geteilte Konsum eine der zehn großen Ideen, die die Welt verändern. Aber was genau steckt eigentlich hinter den Begriffen Sharing, geteilter Konsum oder auch Collaborative Consumption?

Das ultimative Handbuch für Reisen ohne Geld

Reisen ohne Geld geht! Das beweisen junge Nomaden wie z.B. Ibby Okinyi, der gerade ohne einen Cent in der Tasche von Norwegen nach Afrika reist - zu Fuß! Oder auch Benjamin Lesage and Raphael Fellmer, von Foward the Revolution, die ohne Geld aber mit viel Erfindergeist seit drei Jahren in Afrika, Europa und Amerika unterwegs sind. Von ihren Erfahrungen können alle lernen, die beim Reisen einen kleinen Fußabdruck hinterlassen wollen.

Tipps zum nachhaltigen Reisen

Die Deutschen sind Reiseweltmeister. Nicht einmal die US-Amerikaner geben annähernd so viel für Urlaub aus - obwohl sie mit 300 Millionen Einwohnern dreieinhalbmal mehr sind als die Bundesdeutschen. Damit unsere Reisewut zum Segen und nicht zum Fluch für den Globus wird, sollten wir uns ein paar Gedanken über die Nachhaltigkeit von Reisen machen.