In der Elfenbeinküste fahren jetzt Taxis mit Solarkraft

Taxis sind ein wichtiges Fortbewegungsmittel in der Elfenbeinküste.

Elektromobilität in Afrika: das geht! In Jacqueville, einer Küstenstadt der Elfenbeinküste, läuft ein Pilotprojekt mit Solartaxis.

Autor Jasmina Schmidt, 21.05.19

Übersetzung Jasmina Schmidt:

Bus, U-Bahn, Tram. Die Möglichkeiten an öffentlichen Transportmitteln, vor allem in den größeren Städten Europas sind vielfältig. Dies ist jedoch nicht überall auf der Welt so. In Ugandas Hauptstadt Kampala, sind zum Beispiel Motorrad-Taxis, sogenannte Boda-Bodas, eine beliebte und häufig genutzte Art der Fortbewegung. In einer Küstenstadt der Elfenbeinküste, Jacqueville, wird gerade eine neue, ökologische Form des öffentlichen Transports getestet: Solartaxis, also Elektrofahrzeuge, die mit einem Solarpanel versehen sind.

Die Stadt am Atlantik, die von Lagunen und dem Ozean umgeben ist, gleicht fast schon einer Insel und war lange Zeit nahezu isoliert. Seit der Eröffnung einer Brücke zum Festland im Jahr 2015 hat die Stadt jedoch an Beliebtheit gewonnen und verzeichnet einen wachsenden Tourismus. In weniger als einer Stunde erreicht man nun das Wirtschaftszentrum der Elfenbeinküste, Abidjan. Zuvor konnte die Stadt nur mit einer Fähre erreicht werden. In dieser Gegend liegt auch ein Großteil des Ölvorkommens der Elfenbeinküste. Erdöl und -gas stellen die Hauptquelle der Energieproduktion dar, gefolgt von Wasserkraft. Andere erneuerbare Energien wie Solar- oder Windkraft sind so gut wie nicht vorhanden. Das soll sich jedoch ändern. Bis 2020 will das westafrikanische Land 150 Megawatt durch Solarenergie erzeugen – das entspricht etwa sieben Prozent der momentanen nationalen Energieerzeugung.

Für den Geschäftsmann Balla Konaté in Jacqueville geht das aber noch nicht schnell genug. Er hat in Anlehnung an Taxis, die er bei einem Besuch in China sah, selbst die Initiative ergriffen. Dabei will er dem Transportsektor in der Kleinstadt einen Schub in die richtige Richtung geben. Konaté und seine Mitarbeiter statten Kleinwagen und dreirädrige Autos mit Solarpanelen aus. Mit dem Solarpanel alleine kommen die Solartaxis aber nur etwa 30 Kilometer weit – nicht genug für den öffentlichen Transport. Deshalb sind in den Gefährten mehrere Batterien eingebaut, die regelmäßig aufgeladen werden – ebenfalls mit Solarenergie.

Sechs Batterien erlauben den Solartaxis eine Reichweite von etwa 140 Kilometern. Die nachhaltigen Fortbewegungsmittel erfreuen sich bereits großer Beliebtheit in der Küstenstadt. Der Preis für eine Fahrt im Solar-Taxi sind nämlich durch die kostenlose Energie der Sonne günstiger als der von herkömmlichen Verbrennungsmotor-Taxis. Eine Win-Win-Situation also für die Bewohner Jacquevilles und für unser Klima!

pilot_day_1_46
Zembo
Elektromobilität in Uganda: E-Motorräder sollen die Straßen Kampalas sauberer machen

In Ugandas Hauptstadt Kampala herrscht extrem verschmutzte Luft. Das Startup Zembo will deshalb das dort beliebteste Fortbewegungsmittel elektrifizieren: die Boda-Boda. Unsere Redakteurin hat vor Ort mit einem der Gründer gesprochen.

SunCycles: Solar-Bikes machen Namibias Transportsektor nachhaltiger

Ein Social Enterprise bietet die ersten solarbetriebenen E-Bikes in Namibia an. Diese tragen zu einem nachhaltigeren Transport in Städten bei.

Das ist Noah! Das erste zirkulär recycelbare Auto

Elektrisch betrieben, vollständig recycelbar und aus nachwachsenden Rohstoffen – kann so ein Auto beschaffen sein? Ja, sagen die Erfinder von „Noah“ von der TU/Ecomotive Eindhoven.

E-Mobilität: Mit sauberer Energie ans Ziel

Elektromobilität entwickelte sich in den vergangenen Jahren eher schleppend. Doch nun endlich kommt Bewegung in die Sache! Wie ist der Status quo, wo liegen die Hürden und Potenziale beim Plan E?

acm_city-etaxi_emobility
© naumann-design
Dieses Elektrotaxi soll das Henne-Ei-Problem der E-Mobilität lösen

Die Leute kaufen keine E-Autos, weil es zu wenig Ladestationen gibt. Es wird zu wenig in die Lade-Infrastruktur investiert – weil kaum einer ein E-Auto fährt. Das Projekt „Adaptive City Mobility“ will das alles auf den Kopf stellen. Mit einem E-Taxi und einer eigenen Infrastruktur.

Erneuerbare Energien: Sonnenenergie

Theoretisch könnte der weltweite Energiebedarf durch die Nutzung von Sonnenenergie auf einer 700 km2 großen Fläche in der Sahara gedeckt werden. Das Problem hierbei sind vor allem die weiten Transportwege. Aber auch wenn man das bei einem Blick aus dem Fenster an manchen Tagen nicht vermuten würde: sogar in Deutschland kann Sonnenenergie zur Gewinnung von Wärme und Strom genutzt werden.