Ein Chatbot als schnellste Verbindung zwischen Geflüchteten und freiwilligen Übersetzern

Übersetzungen sind für Geflüchtete immens wichtig – oft aber wird die Kommunikation durch Verständigungsprobleme oder das notwendige Organisieren von Übersetzern verzögert. Tarjimly könnte bald ein schneller Vermittler zu einem Übersetzer sein – auf einer Plattform, die viele nutzen: dem Facebook Messenger.

Autor Julian Furtkamp, 04.04.17

Übersetzung Julian Furtkamp:

Übersetzungen sind für Geflüchtete immens wichtig – oft aber wird die Kommunikation durch Verständigungsprobleme oder das notwendige Organisieren von Übersetzern verzögert. Tarjimly könnte bald ein schneller Vermittler zu einem Übersetzer sein – auf einer Plattform, die viele nutzen: dem Facebook Messenger.

Tarjim.ly ist ein Chatbot für den Facebook Messenger, der Geflüchtete mit freiwilligen Übersetzern verbindet. Dadurch können sie schnell und unkompliziert beim Behördengang, Arztbesuch oder bei Erhalt eines Briefes unterstützt werden.

Ein Übersetzungs-Tool für Geflüchtete im Ausland

Zur Zeit sind 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Verfolgung, Krieg oder Menschenrechtsverletzungen und ca. 21 Millionen haben deswegen ihr Heimatland verlassen. Für viele dieser ins Ausland Geflohenen sind Übersetzungen immens wichtig, um sich zurechtzufinden, ihre Rechte wahrzunehmen und Pflichten nachzukommen. Immer wieder braucht es viel Zeit im Kontakt mit Behörden, Unterstützern oder Ärzten, sich zu verständigen oder Übersetzer zu organisieren.

Dieses sehr zeitintensiven Problems haben sich drei MIT-Absolventen angenommen und Tarjimly programmiert. Um den Bot zu nutzen, benötigt man lediglich einen Facebook Account und startet einen Chat. Als Übersetzer muss man sich vorher registrieren und angeben, welche Sprachen man spricht, damit in der jeweiligen Situation auch der passende Chatpartner gewählt wird. Zur Auswahl stehen momentan Englisch, Arabisch, Französisch, Farsi, Türkisch, Urdu, Deutsch und Paschtu, von denen man zumindest zwei gut beherrschen können muss. In der aktuellen Demophase haben das auch schon über 2000 Nutzer gemacht und bald soll der richtige Betrieb starten.

Qualität und Sicherheit

Um eine gute Qualität zu garantieren, werden die Übersetzer schon jetzt im Demo bewertet und später wird es auch ein Feedback-System geben. Besonders zuverlässig Übersetzende werden dann bevorzugt vermittelt. Da beide Teilnehmer in einem Chat mit dem Bot sind, der die Nachrichten weiterleitet, wird ihnen nur der Vorname des Chatpartners genannt – was sie darüber hinaus von sich preisgeben, ist ihnen selbst überlassen. Wenn das Gespräch nicht zufriedenstellend läuft, kann jeder den Chat verlassen und sich mit jemand neuem verbinden lassen.

In folgendem Video seht ihr ein kurzes Demo des Chatbots in Aktion:

6 Plattformen, die es einfach machen, Geflüchteten zu helfen

Du möchtest dich mit geflüchteten Menschen austauschen und ihnen auf die eine oder andere Weise helfen in Deutschland anzukommen? Der Weg dahin erscheint manchmal komplizierter als er ist: Überall in Deutschland gibt es Organisationen und Projekte, die genau dieses Ziel verfolgen. Wir haben Plattformen zusammengetragen, die es dir einfach machen, deinen Teil beizutragen.

App hilft Refugees durch den deutschen Behördendschungel

Zwei syrische Geflüchtete entwickeln die App Bureaucrazy, die Neuankömmlingen hilft, sich im Dschungel der deutschen Bürokratie besser zurecht zu finden.

Neue Studie: Nach Europa mit WhatsApp und Facebook – keine Flucht ohne digitale Helfer

Wie kommen Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht an Informationen über Zielland, Fluchtrouten und Risiken? Nichts geht ohne soziale Medien, so das Ergebnis einer neuen Studie.

13161839_1106744046015072_2055455766226491577_o
©
TATENDRANG: Wefugees.de – Eine Online-Community für Geflüchtete und Helfer

"Wefugee, community without borders" ist eine Plattform für Geflüchtete, freiwillige Unterstützer und Organisationen, die in der Flüchtlingshilfe aktiv sind oder es werden wollen. Wir sprachen mit Cornelia Roeper, Gründerin von Wefugees.

Integration durch Jobs – Jobbörsen und Initiativen für Geflüchtete auf einen Blick

Einen passenden Job zu finden stellt oftmals eine Herausforderung dar. Um so schwerer ist es für Menschen, die erst vor kurzem in Deutschland angekommen sind und womöglich kein Deutsch sprechen. Neuerdings gibt es eine Reihe an Jobplattformen, die sich speziell an Geflüchtete richten.

RESET-Spezial: Geflüchtetenhilfe 2.0 – Multimedia trifft Multikulti!

Laut Schätzungen des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) sind aktuell 51 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Sie sind Geflüchtete, Asylsuchende oder Binnenvertriebene. Und durch die Krisenherde in der Welt werden es täglich mehr. Wir stellen die Frage: Wie kann Geflüchtetenhilfe im digitalen Zeitalter aussehen? Das RESET-Spezial „Flüchtlingshilfe 2.0“ stellt in den nächsten Tagen Projekte vor, die digitale Tools für die Geflüchtetenarbeit nutzen. Heute: Diese Apps unterstützen die Geflüchtetenarbeit!