Tag der Regionen, bis 7. Oktober

39_bad_kreuznach__ministerin_mit_baeckerinnungsmeister_und_weinkoenigin_0
©
tag-der-regionen.de

Regionales Wirtschaften ist eine wichtige Basis für eine nachhaltig orientierte Gesellschaft. Viele Probleme lassen sich durch eine stärkere Orientierung an lokalem Handeln entschärfen.

Autor Frank Wichert, 24.09.12

Regionales Wirtschaften ist eine wichtige Basis für eine nachhaltig orientierte Gesellschaft. Viele Probleme lassen sich durch eine stärkere Orientierung an lokalem Handeln entschärfen. Der Tag der Regionen, um den herum ein ganzer Aktionszeitraum organisiert ist, greift diesen Gedanken mit diversen Veranstaltungen zum Mitmachen und Dabeisein unter dem Motto „Zukunft durch Nähe – wirtschaftlich, ökologisch, sozial“ auf.

Die diesjährigen rund 1200 Aktionen zum Tag der Regionen sind vielfältig und einzigartig wie die zahlreichen unterschiedlichen Regionen in Deutschland, die sich beteiligen. Noch bis zum 7. Oktober 2012 können Besucherinnen und Besucher bei kulinarischen Genüssen in Gasthöfen, bei Hoffesten, Führungen und Infotouren, bei Apfel- und Kartoffeltagen oder Regionalmärkten, bei Begegnungen mit erneuerbaren Energien oder Präsentationen des regionalen Handwerks heimische Produkte auf kurzen Wegen kennenlernen und genießen. Diskutiert wird in Regionalkonferenzen und in Podiumsdiskussionen, wie nachhaltiger Konsum salonfähig wird.

Die Stärkung der Regionen, die Sicherung regionaler Wertschöpfungsketten und die Förderung von Werten wie der gesellschaftlichen Verantwortung vor Ort sichern Lebensqualität auch in strukturell benachteiligten Räumen. Das betrifft den ländlichen Raum in der Fläche sowie auch seine Städte. In diesem Prozess verlieren die Regionen noch vielfach Strukturen auf verschiedensten Ebenen wie der Landwirtschaft, der Nahrungsmittelverarbeitung, der Kulturlandschaft, den Dorfgemeinschaften, der sozialen Netze und der menschlichen Beziehungen. Eine zukunftsfähige und gleichzeitig umweltverträgliche Entwicklung von Städten und Regionen, die Produzieren und Arbeiten sowie zukunftsfähige Energieversorgung und -nutzung einschließt, kann dem entgegensteuern.

Der Tag der Regionen als Aktionstag zur Gewichtung der Regionen findet dezentral in der gesamten Bundesrepublik jeweils am Erntedanksonntag statt. Wesentliches Anliegen des Aktionstages ist es, das Interesse und die Verantwortung für das eigene Lebensumfeld zu schärfen und die Chancen der Nutzung regionaler Ressourcen deutlich zu machen. Dies bedeutet Schutz und nachhaltige Bewahrung und Verbesserung der Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Neben zahlreichen Festen und Märkten sind Veranstaltungen wie Apfelwochen oder Streuobstwiesentag geboten. Auf den Seiten zum Tag der Regionen kann man sich das Passende in der eigenen Region heraussuchen.

MARKIERT MIT
Torge Peters/ Studio Nørden
Neue RESET-Podcast-Folge: Industrie 4.0 – Ist eine klimaneutrale Industrie mithilfe digitaler Tools möglich?

Ein Viertel aller CO2-Emissionen in Deutschland gehen auf das Konto der Industrie. Wie kann die Digitalisierung dabei helfen, die massiven Emissionen zu reduzieren? Die neue Episode von RESET Radio gibt Antworten - zu Gast: Grischa Beier vom IASS.

Die Smartphone-App, die deinen Einkauf nach gefährlichen Chemikalien scannt

Welche gefährlichen Chemikalien befinden sich in unserer Einkaufstasche? Die App von AskREACH verrät es uns – ganz einfach über das Smartphone.

Polyjoule – Umweltfreundliche, günstige und sichere Batterien aus Kunststoff?

Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sind mit einer ganzen Reihe von Problemen behaftet. Ein Startup aus Boston sucht nach neuen Materialien für die nächste Generation Batterien.

Bits&Bäume
Interview: „Die Digitalisierung muss dringend für Gerechtigkeit und Umweltschutz eingesetzt werden- die Bits-und-Bäume-Konferenz ist wichtiger denn je.“

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet an der TU Berlin die zweite Bits-und-Bäume-Konferenz statt. Wir haben uns mit Friederike Hildebrandt über die Rolle der Digitalisierung beim BUND und die Bedeutung der Konferenz unterhalten.

Interview: Klimaneutralität in der Industrie 4.0 – wie kommen wir dahin?

In Deutschland ist die Industrie für rund ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich. Wir haben uns mit Grischa Beier (IASS Potsdam) darüber unterhalten, wie die Industrie mithilfe der Digitalisierung ihre massiven CO2-Emissionen reduzieren kann.

Nachhaltige Software: Wie Freie Lizenzen helfen, unsere Ressourcen zu erhalten

Software ist eine systemrelevante Ressource unserer Gesellschaft geworden. Freie Lizenzen garantieren ihre langfristige Verfügbarkeit. Darüber hinaus kann der Einsatz Freier Software auch direkt und indirekt natürliche Ressourcen schonen.

Fraunhofer ISE
Reallabor Pfaff – Klimaneutralität beginnt im intelligent vernetzten Quartier

Solarstrom, Wärmepumpen und Abwärme – erneuerbare Energien sind leicht verfügbar. Auf dem ehemaligen Pfaff-Betriebsgelände wird erprobt, wie das klimaneutrale Quartier der Zukunft aussieht.

Mit der intelligenten Software von Etalytics können Rechenzentren bis zu 50 Prozent Kühlungsenergie einsparen

Die Klimaziele können wir nur erreichen, wenn wir unser Energiesystem auf 100 Prozent Erneuerbare umstellen. Ein wichtige Voraussetzung dafür ist wiederum, effizienter mit Energie umzugehen. Das KI-basierte Analysetool von Etalytics will dabei helfen.