T-Shirts aus Holz

Wie ein Start-up aus Wuppertal die Textilbranche nachhaltiger gestaltet

Autor Simon Dupree, 05.01.17

Übersetzung Marisa Pettit:

T-Shirts werden meist aus Baumwolle oder Polyester hergestellt. Während Polyester auf Erdölbasis hergestellt wird, einer endlichen Ressource, ist die Herstellungs- und Wertschöpfungskette von Baumwollbekleidung meist auch nicht gerade unbedenklich. Der konventionelle Baumwollanbau bedeutet einen gigantischen Eingriff in das Ökosystem durch einen extrem hohen Wasserverbauch (10.000-29.000 Liter pro Kilo) sowie hohe Einsätze von Düngern, Herbiziden und Pestiziden. Während die Baumwolllandwirtschaft Kleinbauern und Arbeiter in betroffenen Ländern in Armut, Krankheit und Abhängigkeit führt, erzielen multinationale Firmen hohe Gewinne durch den Verkauf von Anbaupräparaten und Textilien. Zudem stammt ca. 75% der konventionell erzeugten Baumwolle von genmanipulierten Pflanzen. 

Nun aber genug gelästert: Das Start-Up Wijd aus Wuppertal benutzt den allseits bekannten und nachwachsenden Rohstoff Holz als Material für T-Shirts. Der Holz-Stoff hat viele Vorteile gegenüber Baumwolle oder Kunstfaser: Die Wood-Shirts haben eine antibakterielle Wirkung, sind atmungsaktiv und transportieren Feuchtigkeit schnell ab. Zudem speichern sie im Winter Wärme und fühlen sich laut Hersteller sogar weicher an als Baumwolle oder synthetische Stoffe.  

Der größte Vorteil ist jedoch sicherlich die wesentlich nachhaltigere Herstellung und Wertschöpfung der Woodshirts im Vergleich zu oben genannten Alternativen: „Wir verwenden umweltfreundliche Farben, es entstehen keinerlei umweltschädliche Abwässer und es wird circa zwanzigmal weniger Wasser verbraucht als bei Baumwolle. Das Holz wird in Österreich zu Holzwolle- und dann in Portugal zu Garn weiterverarbeitet, in diesen Ländern erhalten die Arbeiter faire Löhne“, so Tim Beelow, einer der Mitbegründer von Woodshirt (Quelle: wiwo). Das verwendete Holz entstammt vorwiegend von FSC- oder PEFC-zertifizierten Waldflächen aus der EU. Diese Siegel garantieren, dass die Waldflächen nach bestimmten ökologischen und sozialen Standards bewirtschaftet werden.

Aus Holz wird Stoff

Die Idee, Stoff aus Holz zu machen ist nicht unbedingt neu. Das Verfahren wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts erfunden. Hierbei wird das Holz in kleine Stücke verarbeitet und in ein Wasserbad gelegt. Somit lösen sich die Zellstoffe. Diese werden mit Wasser und natürlichen Lösungsmitteln vermischt und unter Vakuum erhitzt, um das Wasser schließlich zu entziehen. Nach dem Sieben und Pressen bleiben reine Fasern übrig, die zu Stoffen weiterverarbeitet werden können.

Im Onlineshop kann sich der Käufer Farbe, Passform und das Logo des Shirts per Klick selbst zusammenstellen. So soll der Kunde eine persönliche Beziehung zu seinem indivudellen T-Shirt aufbauen. Auch das sei ein Schritt weg von der Wegwerfgesellschaft. Die Preise variieren zwischen 30 und 40 Euro pro Woddshirt. Einfach mal ansehen!

Woodshirts befinden sich zudem in der engeren Auswahl für die GreenTec Awards 2017 in der Kategorie „Start-Up´s“. Hier könnt ihr noch bis zum 06. Januar 2017 eure Stimme online abgeben.

MARKIERT MIT
EIBA
EIBA – Eine KI unterstützt bei der Kreislaufwirtschaft

Im Projekt EIBA wird eine KI entwickelt, die Altteile identifiziert und so dabei hilft, Produkte wiederzuverwerten.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue RESET-Podcast-Folge: Industrie 4.0 – Ist eine klimaneutrale Industrie mithilfe digitaler Tools möglich?

Ein Viertel aller CO2-Emissionen in Deutschland gehen auf das Konto der Industrie. Wie kann die Digitalisierung dabei helfen, die massiven Emissionen zu reduzieren? Die neue Episode von RESET Radio gibt Antworten - zu Gast: Grischa Beier vom IASS.

Die Smartphone-App, die deinen Einkauf nach gefährlichen Chemikalien scannt

Welche gefährlichen Chemikalien befinden sich in unserer Einkaufstasche? Die App von AskREACH verrät es uns – ganz einfach über das Smartphone.

Mit synthetischen Bäumen gegen globale Wasserknappheit

Mangroven-Bäume können im salzigen Ozeanwasser von Küstenstreifen überleben. Jetzt sollen sie als Vorlage für ein neues Design zum Einsatz gegen den globalen Wassermangel dienen.

Polyjoule – Umweltfreundliche, günstige und sichere Batterien aus Kunststoff?

Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sind mit einer ganzen Reihe von Problemen behaftet. Ein Startup aus Boston sucht nach neuen Materialien für die nächste Generation Batterien.

Bits&Bäume
Interview: „Die Digitalisierung muss dringend für Gerechtigkeit und Umweltschutz eingesetzt werden- die Bits-und-Bäume-Konferenz ist wichtiger denn je.“

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet an der TU Berlin die zweite Bits-und-Bäume-Konferenz statt. Wir haben uns mit Friederike Hildebrandt über die Rolle der Digitalisierung beim BUND und die Bedeutung der Konferenz unterhalten.

Interview: Klimaneutralität in der Industrie 4.0 – wie kommen wir dahin?

In Deutschland ist die Industrie für rund ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich. Wir haben uns mit Grischa Beier (IASS Potsdam) darüber unterhalten, wie die Industrie mithilfe der Digitalisierung ihre massiven CO2-Emissionen reduzieren kann.

Neue KI- und Bilderkennungssoftware kann erkennen, wie sich Tiere fühlen

Maschinelles Lernen kann riesige Datenmengen in kürzester Zeit analysieren – und ist damit zu einem unverzichtbaren Werkzeugen für die Naturschutzforschung geworden.