Surprising Europe: Wie afrikanische Migranten Europa erleben

Jedes Jahr versuchen Tausende Migranten aus Afrika nach Europa zu kommen, um hier ein besseres Leben zu finden. Diejenigen, die den gefährlichen Weg über die Grenzen schaffen, finden ein Europa vor, das sie sich oft ganz anders vorgestellt haben. Die Plattform Surprising Europe sammelt ihre Geschichten.

Autor Helge Peters, 27.04.11

Als der ugandische Photojournalist Ssuuna Golooba in die Niederlande kam, merkte er, dass er in Europa als Migrant ohne Papiere nicht willkommen war. Dabei herrscht in Afrika oft ein Bild von Europa, das von Reichtum und Chancen geprägt ist. Wer sich von Afrika nach Europa aufmacht, will den Daheimgebliebenen von seinem Erfolg berichten – dabei schaffen es nur wenige, sich tatsächlich eine Existenz in Europa aufzubauen.

Aus dem Anliegen Goloobas, die tatsächlichen Lebensverhältnisse afrikanischer Migranten in Europa darzustellen, entstand zunächst ein Dokumentarfilm und schließlich eine neunteilige TV-Dokumentation. Dort kommen Migranten unterschiedlichster Hintergründe zu Wort – Studenten, Illegale, Geschäftsleute – und berichten über die Herausforderungen ihres Lebens in Europa.

Aus den Filmen ist jetzt die Online-Community Surprising Europe entstanden, in der sich afrkanische Migranten vernetzen und ihre Geschichten teilen können. Die Website will die Debatte über Migration von Afrika nach Europa vorantreiben und trägt dazu etwas sehr wichtiges bei: Die Perspektive der Betroffenen selbst.

Civic Tech: Mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen treiben Bürger*innen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

Diese modernen, von Origami inspirierten Notunterkünfte können in Minutenschnelle aufgebaut werden

In der Katastrophenhilfe sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und auch Unterkünfte gefragt. Ein in New York ansässiges Architekturbüro will letzteres einfacher und erschwinglicher machen.

©
GlobaLeaks – ein sicherer Raum für Whistleblower

Wer Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden enthüllt, riskiert Job, Freiheit und Leben. Die Open-Source-Software GlobaLeaks bietet sichere Tools für Whistleblower.