Strom-Sharing per Blockchain in Wiens „Viertel Zwei“

Urban und modern, so sieht es in Wiens Viertel Zwei aus.

Durch neue Konzepte des Zusammenlebens können Anwohner nicht nur öffentliche Flächen teilen, sondern auch die gemeinsame Stromrechnung. Die Blockchain macht´s möglich. 

Autor RESET , 22.02.18

Seit 2015 entsteht in Wien das Viertel Zwei. Die Idee: Ein innovatives Wohngebiet, das gleichzeitig auch als Forschungsprojekt dient. Ein Thema, an dem hier gerade geforscht wird, ist das Strom-Sharing per Blockchain.

Verantwortlich für das Projekt sind die Urban Pioneers. Sie möchten gemeinsam mit den Anwohnern des Viertels neue Sharing-Konzepte erproben. „Unsere Bewohner sind angeregt, aktiv mitzuwirken,“ sagt Tom Sich, ein Service-Angestellter für die bisherigen Bewohner des Viertel Zwei. In dem Pilotprojekt werden gemeinsam neue Prozesse erarbeitet, wie das Zusammenleben effizient gestalten werden kann und dabei Strom und Heizkosten spart.

Davon erhoffen sich die Urban Pioneers 30 Prozent weniger CO2-Emissionen im Vergleich zu anderen Wohnprojekten, so Sich. Und da es sich dabei auch gleichzeitig um ein Forschungsprojekt handelt, profitieren die Kunden immens. Sie haben eine sichere Versorgung mit grünem Strom zu einem günstigen Preis.

Wie funktioniert also das Ganze? Ein Teil der Energie wird auf herkömmlichem Weg vom Erdwärmekraftwerk Kriau geliefert. Ein anderer Teil stammt aus den Photovoltaik-Anlagen, die auf den Dächern der Häuser und an öffentlichen Plätzen als Beschattungs-Module installiert sind. Der damit erzeugte Strom wird je nach Bedarf unter den Bewohnern aufgeteilt. Wenn keiner den Strom nutzt, weil z.B. vormittags niemand zu Hause, wird der Strom weiterverkauft.

Gewinnbringend Photovoltaik-Strom einspeisen

Das ist so nichts Neues, Strom von privaten Fotovoltaik-Anlagen wird schon jetzt zurück ins Netz gespeist, allerdings zu nicht sehr lukrativen Preisen. Das soll sich mit Hilfe der Ethereum-Blockchain ändern. Kraftwerke verkaufen zu Peak-Zeiten ihren Strom teuer und zu niedrigen Zeiten günstig, je nachdem, wie sich Angebot und Nachfrage zueinander verhalten. Mit der Blockchain wird der Stromhandel demokratisiert, denn durch Smart-Contracts können auch Privatleute am Stromhandel teilnehmen. Der Vorteil: Zwischenhändler fallen weg, Transaktionen werden direkt durchgeführt.

Die Blockchain sei ideal, um Strom-Sharing zu betreiben, Strom also beispielsweise an die Nachbarn weiterzuhandeln. Der Vorteil: Zwischenhändler fallen weg, Transaktionen werden direkt durchgeführt. Für Strebl ist klar, dass man um die Blockchain im Energiesektor in den nächsten Jahren nicht herumkommen wird. – derstandard.at/2000073939772/Blockchain-im-BlockStrom-Sharing-im-Viertel-Zwei

Die Blockchain sei ideal, um Strom-Sharing zu betreiben, Strom also beispielsweise an die Nachbarn weiterzuhandeln. Der Vorteil: Zwischenhändler fallen weg, Transaktionen werden direkt durchgeführt. Für Strebl ist klar, dass man um die Blockchain im Energiesektor in den nächsten Jahren nicht herumkommen wird. – derstandard.at/2000073939772/Blockchain-im-BlockStrom-Sharing-im-Viertel-ZweiDie Blockchain sei ideal, um Strom-Sharing zu betreiben, Strom also beispielsweise an die Nachbarn weiterzuhandeln. Der Vorteil: Zwischenhändler fallen weg, Transaktionen werden direkt durchgeführt. Für Strebl ist klar, dass man um die Blockchain im Energiesektor in den nächsten Jahren nicht herumkommen wird. – derstandard.at/2000073939772/Blockchain-im-BlockStrom-Sharing-im-Viertel-ZweiDas Ganze läuft voll automatisiert, die Nutzer bekommen also gar nicht mit, dass ihr Strom verkauft wird. Der einzige Ort, an dem dieser Vorgang sichtbar wird, ist die Abrechnung am Jahresende. Denn der private Stromhandel verspricht einen Bonus.

Bisher sind nur fünf der geplanten Gebäude des Viertel Zwei fertiggestellt. 20.000 Beschäftigte arbeiten hier bereits in drei Bürogebäuden. Das Experiment wird zeigen, ob der Stromhandel per Blockchain für Privatpersonen wirkliche Vorteile mit sich bringt. Am Ende des Pilotprojektes werden nur die Neuerungen und Technologien übernommen, von denen die Einwohner wirklich profitieren konnten. Denn, so die verantwortliche Planerin Sabine Müller, im Viertel Zwei möchte man nicht nur Verantwortung für die Gebäude tragen, sondern ebenso für die dort wachsende Community.

Um alle Interviews, Fallstudien und Hintergrundartikel des RESET-Spezials Blockchain zu lesen, klicke hier.

Wie die Climatecoin das Klima retten möchte

Ein Startup aus Spanien möchte mit einer Krypto-Coin den Emissionshandel demokratisieren. So haben auch Verbraucher die Möglichkeit ihren CO2-Austoß auszugleichen.

Eine Blockchain-App gibt Obdachlosen eine digitale Identität

Die App Fummi will für obdachlose Menschen Zugang zu wichtigen Tools schaffen: Internet, sichere Identität und Finanzdienstleistungen.

„Strom mit anderen zu teilen ist die Zukunft“

Nicht nur Eigenheimbesitzer, auch Mieter von Wohnungen können inzwischen von der Stromerzeugung aus regenerativen Energien auf ihrem Gebäude profitieren. RESET hat mit dem Polarstern-Gründer Florian Henle über Eigen- und Mieterstrom gesprochen.

Blockchain – Eine neue Technologie mit großem Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung?

Die Blockchain ist „eine der bedeutendsten Errungenschaften der Wissenschaft in den letzten 100 Jahren“, so der Schweizer Computerwissenschaftler Prof. Dr. Roger Wattenhofer. Für den Netscape-Gründer Marc Andreessen ist sie „[...] das dezentrale Vertrauensnetzwerk, das das Internet schon immer gebraucht und bislang entbehrt hat.” Wer schon einmal mit dem Begriff Blockchain in Berührung gekommen ist, kennt ihn aller Voraussicht nach im Zusammenhang mit der digitalen Währung Bitcoin. Doch was steckt hinter dieser Technologie und wie funktioniert sie?

Das Internet der Dinge

Wusstet ihr, dass das "Internet der Dinge" eine technologische Revolution ist mit dem Potential, unser Leben nachhaltig zu verändern? Was, ihr habt keine Ahnung, von was ich da rede?

Mein Strom, dein Strom!

Bei der Gas- und Stromversorgung gibt es in Deutschland so gut wie keinen Wettbewerb. Das kann man beklagenswert finden oder einfach mal was anders machen. Aus Holland kommt jetzt eine Idee, die nach dem Prinzip „Sharing is Caring“ die Stromversorgung grundlegend ändern möchte.