Sterile Box: Operationen im Container

Die Sterile Box auf dem Gelände der Rice Universität

Hygiene und Sterilität. Das soll die Sterile Box künftig bei Operationen bieten und in Entwicklungsländern Leben retten.

Autor Silvana Steiniger, 07.04.16

Übersetzung Marisa Pettit:

Das Risiko, bei Operationen lebensbedrohliche Neben-Infektionen zu erleiden, ist in Entwicklungsländer etwa neun mal höher als in Industrieländern. Ein Drittel der Patienten ist hier gefährdet. Grund sind mangelnde Hygiene und fehlerhaft sterilisierte Instrumente. Ein Zustand, den Professor Douglas Schuler von der Rice University, zusammen mit seinen Studenten, ändern will. Und zwar mit einem autarken Operations-Container: Die Sterile Box.

Autark, weil der voll ausgestattete Operationsaal, eingebaut in einen herkömmlichen Überseecontainer, über ein geschlossenes Wasserkreislauf-System verfügt und sich über Solarmodule selbst mit Strom versorgt. Vor allem Strom ist der Dreh- und Angelpunkt in Punkto Sterilität, denn nur so können Druckkessel zur Dampfsterilisation betrieben werden. Das einfache Abkochen mit Wasser, was vielerorts aus Mangel an passenden Geräten, Mangel an Strom oder auch Unwissenheit praktiziert wird, bietet keinen ausreichenden Schutz vor Infektionen.

Bei der Konzeption des Operationssaals kam es dem Team um Professor Schuler nicht nur auf die Komponenten Strom und Wasser an. Auch Arbeitsabläufe bei Operationen, sowie deren Vor- und Nachbearbeitung, wurden untersucht, um schlussendlich zu einem Gesamtkonzept zu gelangen, dass höchstmögliche Zweckmäßigkeit bietet, und gleichzeitig Fehler in der Ausführung vermeidet.

Die Sterile Box scheint eine durchdachte Sache, die nicht nur für Entwicklungsländer großes Potential bietet, sondern auch in Krisen- und Katastrophengebieten, mit unzureichender Wasser- und Stromversorgung, lebensrettend angewendet werden kann.

Beatmung: Simple Erfindung könnte Millionen Säuglinge retten

Nicht wenige Neugeborene haben nach der Geburt Probleme mit der Atmung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nennt Atemprobleme gar als eine der größten Gefahren für Kinder unter fünf Jahren. Abhilfe liefert eine CPAP-Beatmungsmaschine. Diese Maschine hilft den Babys, ihre Lungenbläschen zu entwickeln und zu stabilisieren. Manchmal ist jedoch eine komplexere, teurere Vorrichtung notwendig. Findige Studenten entwickelten nun eine kostengünstige Alternative für einen Preis von nur etwa 25 Dollar.

148884_791483024212957_2102005732_n
©
TATENDRANG: Mit Hilfe der Sonne überall keimfrei operieren

Weder Strom noch sauberes Wasser, das ist Realität in vielen Krankenstationen in Entwicklungsländern. Operationsbesteck bekommt man so natürlich niemals keimfrei. Die Folgen sind fatal. Drei junge Männer aus Kassel haben einen Rucksack entwickelt, der die Lösung sein könnte – und suchen für ihre Crowdfunding-Kampagne weitere Unterstützer. Wir sprachen mit Martin Reh, einem der Gründer.

Wenn Armut krank macht

Gesundheit ist für viele Menschen ein teures Gut. Circa 1,2 Milliarden Menschen unserer Welt leben in extremer Armut. Sie wohnen in Slums und haben weniger als einen Dollar pro Tag zur Verfügung. Armut führt zu schlechter Gesundheit, weil sie Menschen dazu bringt, unter Bedingungen zu leben, die sie krank machen.