Spotlight Brasilien: Fußballstadien – wenige Augenblicke im Rampenlicht. Und danach?

Nach der WM: Leeres Stadion in Johannesburg, Südafrika

Die Fußball-WM bringt ein Erbe glamouröser Siege, überraschende Wendungen und spannende Augenblicke mit sich. Aber auch viele Stadien, die oft schon wenige Momente nach Abpfiff des letzten Spiels vergessen sind. Und was passiert dann mit den millionenteuren Sportarenen? All zu oft werden sie zu ungenutzten Ruinen. Doch geht das nicht auch anders?

Autor Sarah-Indra Jungblut, 29.05.14

Fußballstadien sind nicht billig. Die Kosten für den Bau bzw. Umbau der zwölf WM-Arenen in den brasilianischen Städten Salvador de Bahia, Manaus, Recife, Belo Horizonte, Fortaleza, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Cuiabá, Curitiba, Porto Alegre, Natal, Brasília betragen nach derzeitigen Schätzungen mehr als zwei Mrd. Euro. Geschätzte 500 000 Touristen sollen sich hier dann die Spiele ansehen können.

Ganz unbedacht in Punkto Nachhaltigkeit sind die Sportstätten natürlich nicht. Im Vorfeld der Weltmeisterschaft hören wir von Stadien, die Regenwasser sammeln und so den Wasserverbrauch reduzieren, von Plänen, 100% des Mülls zu recyceln und davon, dass die Castelão Arena als erstes Stadium mit dem Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) Zertifikat ausgezeichnet wurde, dem international anerkannten Standard für nachhaltige Gebäude. Doch wie nachhaltig die Gebäude tatsächlich sind zeigt sich erst nach den Spielen.

In Beijing hat die chinesische Regierung 480 Millionen Dollar für das Olypiastadium “Bird’s Nest” auf den Tisch gelegt – und zahlt jetzt 11 Millionen Dollar im Jahr, um das Gebäude zu betreiben. Heute ist der einzige Zweck dieses Ortes staunende Touristen in sich aufzunehmen, um sie nach einem kurzen Rundgang wieder auszuspucken. Das gleiche gilt für viele andere Austragungsorte sportlicher Großereignisse, wie sie in Afrika, Japan oder Russland gebaut wurden. Die neuen oder sanierten Stadien sind viel zu groß für die weitere Nutzung und nur gelegentlich werden hier Spiele abgehalten, deren Fans jedoch kaum die ersten Ränge füllen.

„Weiße Elefanten“ in Brasiliens Städten

Ein Großteil der brasilianischen Bevölkerung steht den astronomischen Ausgaben für die Fußballtempel eher kritisch gegenüber – und äußert das auch lautstark. Und das nicht zu unrecht, denn schon jetzt ist klar: Nach kurzen Augenblicken im Rampenlicht werden mindestens vier Stadien brach liegen. Die Kommunen haben bereits signalisiert, dass sie die hohen Unterhaltskosten der Bauwerke nicht aufbringen können, da die Fußballmannschaften der Austragungsorte Cuiabá, Brasília, Manaus und Natal kaum genügend Zuschauer an ziehen, um die Stadien zu füllen.

Brasilianer haben für enorm kostenintensive Großprojekte, die hauptsächlich aus öffentlichen Mitteln finanziert werden und wenig Nutzen bringen einen eigenen Ausdruck: „elefantes brancos“ – „weiße Elefanten“. Doch kann das nicht anders gehen? Können Sportstätten nicht von Anfang an so geplant werden, dass die Umnutzung schon mitgedacht oder wenigstens prinzipiell möglich ist? Wirklich hilfreiche Beispiele habe ich dafür leider kaum gefunden. In den USA wurde den Sitzbänken eines Baseballstadions ein zweites Leben als Wartebank an Bushaltestellen zugesprochen und der brasilianische Richter Sabino Marques hat vorgeschlagen, die Amazonia Arena in Manaus als Ausgleich für die überfüllten Gefängnisse zu nutzen – offizielle Statements gab es dazu allerdings nicht. Die Idee, ein Stadion in Luxuswohnungen umzuwandeln mag vielleicht in England einigermaßen glimpflich über die Bühne gegangen sein, angesichts der weitreichenden Proteste ist von dieser Idee für Brasilien wohl eher abzuraten.

Dabei ließe sich so viel mehr aus den Sportstätten machen. Z.B. ein Stadion aus Materialien und Einheiten zu bauen, die einfach zerlegbar sind und zu günstigen und komfortablen Häusern neu zusammengesetzt werden können. Oder der Umbau in ein großes, urbanes Gewächshaus, in dem sich Obst und Gemüse unter optimalen Bedingungen ziehen lassen – Stichwort Urban Farming. Oder ein Park auf mehreren Ebenen mit Sonnendeck und terassenartigen Liegeflächen… Brasilien, das ist deine Chance!

Bevor sich beim ersten Anpfiff der Weltmeisterschaft alle Blicke auf Brasilien richten wollen wir mit unserer Serie „Spotlight Brasilien“ schon jetzt Menschen, Organisationen und Bewegungen vorstellen, die sich jenseits des Stadiums mit innovativen Ansätzen für Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit engagieren. Weitere Artikel findest du hier: Spotlight Brasilien

MARKIERT MIT
Spotlight Brasilien: BuzzingCities

Anfang des Jahres haben wir von RESET schon einmal über das Multimedia-Projekt BuzzingCities berichtet. Das Projekt zweier Journalistinnen, die täglich über den Alltag und den Wandel in Rios Favelas berichten. Wir fragen uns: Was sind die Themen so kurz vor dem Anstoß der Fußball-WM? Wie geht es den Bewohnern in den Favelas, die auf einmal im Mittelpunkt medialer Öffentlichkeit stehen? Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl von BuzzingCities haben für uns hingesehen.

restaurante
©
Spotlight Brasilien: Rangri – Wenn der Lieferservice zweimal Hunger stillt

Im Rahmen unserer Redaktionsserie zu Brasilien haben wir mit dem Gründer des Social Enterprise Rangri darüber gesprochen, wie ein Online-Lieferservice dabei helfen kann, Hunger in Brasilien zu bekämpfen – Armen wie Reichen.

Spotlight Brasilien: Curitiba- Eine Stadt als Vorbild?

Die brasilianische Stadt Curitiba wurde als nachhaltigste und innovativste Stadt Südamerikas gepriesen und galt als Vorreiter für die weiter entwickelten, aber weniger nachhaltigen Wirtschaftsnationen des Westens. Doch was ist davon noch übrig geblieben, seit größerer Einwohnerzuwachs und Preisanstiege in allen Bereichen das Städtekonzept zum Wanken bringen? Kann Curitiba seine exzellenten Ideen auch in Zukunft noch weiter verwirklichen?