Spenden und Schenken

Geldgeschenk
©
Spenden: Das etwas andere Geldgeschenk. – Bildquelle: colourbox.com

Der erste Advent liegt hinter uns und die Weihnachtsfeierlichkeiten rücken näher. Mit der Adventszeit steht für viele auch das vorweihnachtliche Geschenkekaufen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Doch was schenken, wenn die Lieben schon alles haben oder die kleine Aufmerksamkeit zu den Festtagen weder zum Staubfänger, noch zur Kalorienbombe geraten soll?

Autor RESET , 30.11.08

An dieser Stelle möchte ich einige Möglichkeiten aufzeigen in diesem Jahr zum Fest der Nächstenliebe zu Spenden, statt zu Schenken. Spenden statt Schenken ist eine Tradition, die langsam von Nordamerika nach Europa gefunden hat. In einem der nächsten Artikel wird es dann um Geschenke mit Sinn gehen.

Mit Oxfam kann man im online Shop Unverpackt EinZiegartige Geschenke für Menschen in Not erwerben, Bildung fördern, Existenzen sichern oder sich mit Geldmitteln für Gesundheitsthemen einsetzen. Ganz konkret können hier sowohl in kleinem Rahmen Moskitonetze gespendet als auch Trinkwasserversorgung mit Brunnen gesichert werden.

Das World Library Projekt will Pate für eine Schulbibliothek in Nepal werden. Für dieses Projekt kann man ganz normal spenden, allerdings gibt es auch zahlreiche Partnerseiten, bei denen eingekauft werden kann. Ohne zusätzliche Mehrkosten ist es so möglich – neben dem gewünschten Produkt – einen Teil der Einkaufskosten für die Bibliotheksgründung spenden!

Kleiner Tipp am Rande: Für die Partnerseiten, die man häufiger besucht, kann der Partnerlink als Bookmark in den eigenen Browser gelegt werden. So ist es möglich entsprechende Projekte ohne Umwege dauerhaft zu unterstützen!

Kiva ist eine online Plattform zur Vermittlung von Mikrokrediten. Der Clou: Hier wird nicht unpersönlich in entfernte Spendentöpfe eingezahlt! Ganz im Gegenteil: Man kann sich unter hunderten von KleinunternehmerInnen überall auf der Welt ein Projekt aussuchen. Diesem wird dann ein kleiner Betrag nicht etwa gespendet, sondern als Darlehen anvertraut, um nach sehr transparenten Kriterien verwendet und zurückgezahlt zu werden. Neben regelmäßigen Updates zum geförderten Projekt gewähren die erfahrenen Partnerinstitutionen vor Ort die Qualität des gewählten Kleinunternehmens sowie Einblicke in das Projekt während der gesamten Laufzeit des Kredites. Auf Kiva kann man ganz persönlich UnternehmerInnen weltweit in verschiedenen Bereichen fördern!

Neben diesen projektspezifischen Krediten kann Kiva selbst über einen online Shop unterstützt werden. Für welche Form der Förderung man sich auch entscheidet: Mit den Geschenkzertifikaten hat man am Ende gar ein Spenden statt Schenken-Präsent in der Hand!

RESET stellt besonders nachhaltige Projekte vor, für die vielfältig gespendet werden kann! Ob Regenwaldschutz, Umweltbildung oder Völkerverständigung – auf RESET haben wir Umweltschutz und Entwicklungsprojekte für eine zukunftsfähige Welt zusammengestellt. Der Projektfortschritt kann mitverfolgt werden, ebenso die Spendenfortschritte und die Verwendung der Spenden. Das Besondere an den RESET-Projektempfehlung ist, dass neben finanziellen Zuwendungen auch Sachmittel und Zeit investiert werden können, um sich direkt für eine zukunftsfähige Welt einzusetzen!

Zum Abschluss dieser kleinen, unvollständigen Vorstellungsrunde möchte ich noch auf unsere Community-Projektempfehlungen hinweisen, die zahlreiche unterstützenswerte Projekte enthalten! Weiterhin gibt es für die meisten größeren Organisationen online Spendenmöglichkeiten. Wer Zeitschriften oder Zeitungen abonniert oder in Vereinen organisiert ist, dem steht oft das Förderabo oder die Fördermitgliedschaft offen – so kann im persönlichen und regionalen Umfeld gespendet und/oder engagiert geschenkt werden. Der Möglichkeiten gibt es viele!

Kennt ihr noch andere besonders sehenswerten Spenden statt Schenken-Aktionen? Wir freuen uns über Kommentare!

Civic Tech: Mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen treiben Bürger*innen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

Diese modernen, von Origami inspirierten Notunterkünfte können in Minutenschnelle aufgebaut werden

In der Katastrophenhilfe sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und auch Unterkünfte gefragt. Ein in New York ansässiges Architekturbüro will letzteres einfacher und erschwinglicher machen.

©
GlobaLeaks – ein sicherer Raum für Whistleblower

Wer Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden enthüllt, riskiert Job, Freiheit und Leben. Die Open-Source-Software GlobaLeaks bietet sichere Tools für Whistleblower.