Spazierengehen statt Wäsche waschen: Licht reinigt Kleidung

Dank Nanobeschichtung können Stoffe mit Licht gereinigt werden. Tschüss Waschmaschine, tschüss Wasserverbrauch, tschüss Waschmittel. Hallo Sonnenschein.

Autor Silvana Steiniger, 30.03.16

Nie wieder Wäsche waschen? Die Kleidung einfach sechs Minuten in die Sonne legen? Hört sich fast zu gut an um wahr zu sein. Doch laut Forschern des Royal Melbourne Institute of Technology scheint es zu funktionieren. Zumindest bei organischen Verunreinigungen wie zum Beispiel Erde oder Grasflecken.

Ermöglicht wird dieses Art der Reinigung durch eine Nanobeschichtung aus Kupfer und Silber, die bei Kontakt mit Licht sogenannte „heiße Elektronen“ freisetzt. Die Energie dieser Elektronen löst wiederum organisches Material, in dem Fall Schmutz, auf.

Die Methode steckt zwar noch in den Kinderschuhen, doch scheint das Verfahren günstig und effizient, und könnte laut den Forschern in industriellen Herstellungsverfahren angewandt werden.

Im ersten Moment hört sich Stoff der sich durch Licht reinigt irgendwie putzig an, doch zum Beispiel für die Hotellerie könnte die „Licht-Wäsche“ große Einsparungen der Ressource Wasser sowie bei Reinigungsmitteln bedeuten. Auch Menschen in wasserarmen Regionen könnten davon profitieren. Bleibt nur die Kostenfrage…

Mangelware Wasser

Während wir in Deutschland im Durchschnitt rund 120 Liter reinstes Trinkwasser pro Tag für das Waschen, Putzen und Kochen verbrauchen, haben laut dem aktuellen UN-Weltwasserbericht 2,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu trinkbarem und durchgängig verfügbarem Trinkwasser.

Sauber: Waschmaschine recycelt bis zu 95% des Waschwassers

Studenten des MIT haben eine alternative Filtertechnik entwickelt, mit der man bis zu 95% des Schmutzwassers beim nächsten Waschgang wieder verwenden kann. Das spart nicht nur Wasser, sondern auch viel Geld.

Dein täglicher Wasserverbrauch: Der Wasser-Fußabdruck

Dass wir Wasser nicht nur verbrauchen, wenn wir den Wasserhahn aufdrehen, Wäsche waschen oder die Klospülung bedienen, ist nichts Neues. Hinter den Produkten unseres täglichen Bedarfs verbergen sich schier ungeahnte Wasserfluten. Wie du nicht nur den direkten sondern auch den indirekten Wasserverbrauch reduzieren kannst, erfährst du hier.