Solubag – die Lösung gegen Plastiktüten im Meer?

Eine Plastiktüte am Strand - genau das sollen die Solubag-Tüten verhindern.

Ein Unternehmen in Chile hat eine Tüte entwickelt, die sich innerhalb von fünf Minuten im Wasser auflöst. Könnten so die Milliarden von Plastikverpackungen vermieden werden, die jährlich in unseren Meeren landen?

Autor Jasmina Schmidt, 21.08.18

Übersetzung Jasmina Schmidt:

Die Aktionen gegen Plastikmüll nehmen weltweit zu. Damit einher gehen oft auch Verbote gewisser Plastikprodukte, zum Beispiel von Plastiktüten oder Einweggeschirr. Während hier in Deutschland der Einzelhandel eine Selbstverpflichtung eingeht, keine kostenlosen Plastiktüten herauszugeben, gibt es in anderen Ländern ein komplettes Plastiktütenverbot – in Ruanda beispielsweise schon seit 2008. Bei Verstoß sind hier verhältnismäßig hohe Strafen zu zahlen. Zu den Ländern mit Plastiktütenverbot zählen außerdem Uganda, Marokko, Eritrea – und seit Anfang August dieses Jahres auch Chile als das erste südamerikanisch Land mit einem solchen Verbot. Supermarktketten haben ein halbes Jahr, um die Vorschriften umzusetzen, kleinere Unternehmen haben mit einer Frist von zwei Jahren etwas länger Zeit.

Ein Grund, warum Plastik gerade so viel Aufmerksam erfährt, sind unter anderem die schockierenden Bilder und Videos über die Verschmutzung unserer Meere und die Auswirkungen auf ihre Bewohner. Jedes Jahr gelangen über sieben Millionen Tonnen Müll in die Meere und es sieht nicht so aus, als würde sich das in absehbarer Zukunft ändern. Drei Viertel dieses Abfalls sind Plastikmüll. Das liegt teilweise daran, dass etwa die Hälfte des Kunststoffs, den wir verbrauchen, nur einmalig genutzt und dann weggeworfen wird. Beispielhaft für solche Wegwerfgüter sind Plastiktüten: Das Weltwirtschaftsforum hat errechnet, dass weltweit pro Minute eine Million Plastiktüten benutzt werden.

Plastiktüten ohne Öl?

Eine Lösung dafür könnte aus Chile kommen, also aus dem Land, das gerade die Benutzung von Plastiktüten im Einzelhandel verboten hat. Solubag hat eine Tüte entwickelt, die ganz ohne Erdöl auskommt: Als Ölersatz wird Kalkstein verwendet. Dieser ist in Wasser löslich, was bedeutet, dass sich die gesamte Tüte in Wasser auflöst und außer Kohlenstoff keine Rückstände hinterlässt. Laut den Erfindern lässt sich diese Formel auf alle möglichen Plastikgegenstände, wie Besteck oder Nahrungsmittelverpackungen, übertragen. Statt hunderte Jahre lang in der Umwelt zu verbleiben, wie es bei herkömmlichem Plastikkunststoff der Fall ist, sind die Solubags in fünf Minuten verschwunden. Die lösliche Tüte soll im Oktober in Chile auf den Markt kommen. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Produkt in der Realität behauptet.

Die Idee, Plastikprodukte aus natürlichen, recyclebaren Stoffen herzustellen, ist nicht neu. Evowave zum Beispiel stellt Verpackungen aus Algen her, die mitgegessen werden können. Doch ist das tatsächlich die Lösung für die Plastikschwemme? Falls wir nichts an unserem generellen Konsumverhalten ändern, wohl eher nicht. In erster Linie sollten wir darauf achten, generell weniger Müll zu produzieren, zum Beispiel durch Precycling.

Mit diesen digitalen Tools die Welt vom Plastikmüll befreien

Es gibt einige smarte Tools, die Daten über den Müll in unserer Umwelt sammeln. Damit das funktioniert und Aktionen gegen Littering durchgeführt werden können, bedarf es aber der Hilfe der Crowd. Wir haben hier ein paar dieser Tools für euch zusammengetragen.

Pacific Garbage Screening – The Ocean Cleanup bekommt Unterstützung

Das Projekt „Pacific Garbage Screening“ soll die Meere von Plastikmüll befreien und den Müll sogar in Bio-Plastik verwandeln. Dank Crowdfunding strebt das Projekt jetzt der Realisierung entgegen.

ReplacePlastic! – Die App gegen Plastikmüll

Du willst Herstellern endlich mal klar machen, dass sie auf unnötige Plastikverpackungen verzichten sollen? Mit der App von "Küste gegen Plastik" soll das gehen! Wir haben die App für euch getestet.

Mikroplastik – Klein, fies und überall

Mikroskopisch kleine Plastikpartikel sind mittlerweile in nahezu allen Gewässern, in unseren Böden und sogar in der Luft, die wir atmen. Wo kommen sie her, was machen sie mit uns und vor allem: Was können wir dagegen tun?

Bis zum letzten Bissen – essbare Verpackungen aus Algen

Indonesien ist einer der größten Verursacher von Plastikmüll weltweit. Eine Lösung kommt von Evoware: Verpackungen, die nicht nur biologisch abbaubar sind, sondern direkt mitgegessen werden können.

Tausche Müll gegen Medizin: Dieses Projekt schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

In Indonesien können Teilnehmer des GCI-Programms medizinische Versorgung mit gesammeltem Müll „bezahlen“. Damit wird auch gleich das enorme Abfallproblem des Inselstaats in Angriff genommen...

biokunststoff_bioplastik
©
Biokunststoffe: Eine grüne Alternative zu konventionellem Plastik?

Ob am Strand, im Park oder in der U-Bahn-Station: Überall liegt Plastik herum. Bei einem der größten Umweltprobleme unserer Zeit scheinen Biokunststoffe als vielversprechende Alternative. Doch wie nachhaltig sind Biokunststoffe wirklich?

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.

original-unverpackt_jendrik_schroeder
© Original Unverpackt / Jendrik Schröder
Zurück zum Precycling

Gute Ideen müssen nicht neu sein. Beim Precycling geht es darum, beim Einkauf erst gar keinen Müll entstehen zu lassen. Zum Einsatz kommen dabei Dosen, Büchsen, Tüten, Flaschen – immer wieder!