So war das bei der ersten grünen Fahrrad-Disko

4910065920_d6f2a7c390_m
©

Wer für das Klima radelt, mit dem muss das Wetter es gut meinen. Erst war es noch grau und verhangen als wir uns an der Bar25 trafen. Auf dem Weg zur ins Grüne verzogen sich die Wolken dann aber.

Autor*in Helge Peters, 20.08.10

Und so schien dann auch pünktlich die Sonne, als wir mit 200 Leuten zur ersten Green Music 25 Fahrrad Disko im Treptower Park ankamen.

Der Generator war schnell verkabelt und sobald die ersten Freiwilligen in die Pedale traten, begannen sich die Plattenteller von Dirty Doering zu drehen, was kräftig bejubelt wurde.

Attraktion des Abends war ausnahmsweise mal nicht der DJ, sondern die Leute, die sich für die Musik abstrampelten. Das funktionierte richtig gut. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten, bei denen kurz die Musik ausging, wenn die Leute auf den Fahrrädern wechselten, hatten wir den Dreh raus.

Jedem, der sich für die Party aufs Bike schwang, wurde mit Applaus gedankt. Und so fanden sich immer wieder neue Freiwillige. Die Idee, mit der eigenen Muskelkraft den Strom für die Bassbox zu erzeugen, kam super an. Und viele fragten sich, ob nicht viel mehr Parties so klimafreundlich sein könnten.

Die Fahrrad Disko wurde dann auch nicht wegen müder Beine beendet – sondern vom Ordnungsamt. Aber wir sind Wiederholungstäter. Die nächste Aktion kommt bestimmt!

Hier gibt es noch einen Bericht im Blog Design Is Nowhere, hier hat Juli Fox einige Videos hochgeladen, die Welt war auch vor Ort und noch viel mehr Fotos haben wir bei Flickr.

Danke an alle, die mit uns gefeiert haben!

MARKIERT MIT
Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

Deep Green beheizt mit Rechenzentren Schwimmbäder

Aus Abwärme von Rechenzentren wird warmes Badewasser in Schwimmbädern. Das reduziert CO2-Emissionen und hält öffentliche Einrichtungen trotz steigender Energiekosten über Wasser.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.

“Das Potenzial eines Gamechangers „: Wie ein digitaler Zwilling der Arktis hilft, sich an den Klimawandel anzupassen“

Das Startup PolArctic setzt auf einen digitalen Zwilling, um die bestehenden Klimaauswirkungen auf das Gebiet zu kartieren und weitere Veränderungen vorherzusagen.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Sound-powered sensors
© Robin Glauser/ Unsplash-Lizenz
Schallgesteuerte Sensoren statt Batterien?

Züricher Forschende haben Sensoren entwickelt, die mit Schallwellen betrieben werden und allein in der EU 78 Millionen Batterien pro Jahr einsparen könnten.

Flora Incognita
Mit der App Flora Incognita Pflanzen bestimmen – und die Forschung unterstützen

Die KI gestützte Pflanzenbestimmungs-App liefert dir Namen zu bisher unbekannten Pflanzen und macht dich zum Citizen Scientist.

Torge Peters
Policy Brief: Rahmenbedingungen für eine nachhaltig-digitale Landwirtschaft

Dass die Landwirtschaft mithilfe digitaler Technologien nachhaltiger wird, ist kein Selbstläufer. Dafür gilt es die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen.