Sind Sie auch arm?

©

Zum Nachdenken Sind Sie auch arm? .... Seit es den Euro gibt ist alles teurer geworden. .... Jetzt auch noch die Wirtschaftskrise. .... Warum soll ich nach Afrika spenden, mir geht es selber nicht gut. Das hören in letzter Zeit immer mehr Hilfsorganisationen. Sicherlich ist es richtig, dass die „guten Zeiten“ bei uns schon lange vorbei sind.

Autor RESET , 02.02.10

Zum Nachdenken

Sind Sie auch arm?

…. Seit es den Euro gibt ist alles teurer geworden.

…. Jetzt auch noch die Wirtschaftskrise.

…. Warum soll ich nach Afrika spenden, mir geht es selber nicht gut.

Das hören in letzter Zeit immer mehr Hilfsorganisationen.

Sicherlich ist es richtig, dass die „guten Zeiten“ bei uns schon lange vorbei sind.

Doch sind wir wirklich arm?

Jetzt mal ehrlich.

Sind Sie, der gerade diese Zeilen liest, so arm wie die Menschen in der dritten Welt?

Wir merken doch gar nicht mehr wie gut es uns geht.

Wenn wir morgens ins Bad gehen und den Wasserhahn öffnen, wundern wir uns das Wasser kommt? Nein, das ist doch selbstverständlich. ( In Afrika laufen die Frauen bis zu einer ¾ Stunde um Wasser zu holen, das wir noch nicht einmal zum Autowaschen benutzen würden)

Nach dem Duschen— mein Gott, was ziehe ich heute bloß an? Den Anzug/Kostüm habe ich doch schon gestern getragen, was sollen den die Arbeitskollegen denken? ( Zum Glück haben die meisten Menschen in der dritten Welt diese Problehme nicht —die tragen oft nur Lumpen)

Wir haben leichte Kopfschmerzen, jetzt schnell zur nächsten Apotheke. Welche ist die Nächste, die hier links die Straße runter oder die rechts gleich um die Ecke?

Sicher ist sicher, ich gehe doch lieber gleich zum Arzt. Wer war noch mal der Gute? Dr.Schumann? Nein, da war ja die Arzthelferin so unfreundlich, die hat mich doch glatt eine halbe Stunde warten lassen. Dann lieber zu Dr. Habichnicht, der ist doch hier in der Straße.

( Welche Apotheke oder welcher Arzt, in den Dörfern Afrikas keine Frage, der nächste Arzt ist oft erst 100Km in der nächsten Stadt. Macht aber nichts, die Menschen in den Dörfern haben ja sowieso kein Geld für den Arzt.)

Was hat Dr. Habichnicht gesagt, ich soll abnehmen? Der spinnt doch, zu dem gehe ich auch nicht mehr. Ich mach doch nicht wieder eine Diät. Egal, krankgeschrieben hat er mich ja.

( Man haben es die Menschen es in Afrika gut, kein Arzt der ihnen Diäten verordnet, die hungern doch einfach.)

Jetzt mal ehrlich, sind wir wirklich arm?

Wie auch immer, wer helfen will der kann auch helfen.

Ein paar Euros machen uns nicht arm, —- können aber armen Menschen helfen.

Denken Sie mal darüber nach.

Urbaner Bergbau? Forschende verdampfen Elektroschrott bis auf seine Edelmetalle

Forschende haben einen Weg gefunden, Edelmetalle umweltschonend aus Elektroschrott zu extrahieren und so eine der am schnellsten wachsenden Gefahren für unser Klima und unsere Gesundheit bekämpft.

Open Food Network: Auf dem „digitalen Bauernmarkt“ werden Lebensmittel gehandelt- und Visionen für ein gerechte Landwirtschaft

Lokaler Lebensmitteleinkauf auf dem nächsten Level: Über die Plattform bauen Menschen weltweit Food-Coops auf, digitalisieren Hofläden und tragen zu einer regionalen und fairen Nahversorgung bei.

sharepic_allgemein_veroffentlichung_ndmonitor1
©
nachhaltig.digital Monitor 2020 – Wo steht der Mittelstand in Sachen Nachhaltigkeit und Digitalisierung?

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind die zwei zentralen Themen unserer Zeit. Zusammen gedacht können sie ökologische, soziale und ökonomische Vorteile für Unternehmen schaffen. Doch wo verortet sich der Mittelstand, wo liegen Chancen und Hürden? Der nachhaltig.digital Monitor gibt Antworten.

adrian-lange-wk902zlaa7m-unsplash
©
Elektroschrott-Recycling mit Bakterien

Das Recycling von Elektroschrott stellt uns noch immer vor große Herausforderungen, unter anderem, weil die einzelnen Bestandteile nur schwer voneinander zu trennen sind. Forschende entwickeln jedoch eine neue Methode – mithilfe von Bakterien.

Mit Kaffeeresten den Regenwald renaturieren

Bei der Herstellung von Kaffee entstehen große Mengen Produktionsreste. Die sogenannte Pulpe könnte aber bei der Renaturierung von Regenwäldern helfen.

Die technologiebasierte Versicherung von Pula bietet Schutz und Chancen für gefährdete Kleinbäuer*innen

Schon jetzt sind vor allem Landwirt*innen vom Klimawandel betroffen. Spezielle Versicherungssysteme könnten ihnen helfen.

Könnten Fischabfälle der Biokunststoff der Zukunft werden?

Wir produzieren und entsorgen so viel Plastikmüll, dass es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben könnte. Was wäre, wenn Fische selbst die Quelle für meerestierfreundliches Bioplastik sein könnten?

crystal-ball-predictive-technologies
©
Neue Technologien sind hilfreiche Werkzeuge für multidisziplinäre Probleme

Ein neuer Bericht des U.S. Geological Survey beschreibt, wie neue Technologien und disziplinübergreifende Kooperationen wirksame Werkzeuge für das Management von Umweltgefahren und Ressourcen ermöglichen.