Sheltersuit – wärmende Jacke und portables Bett in einem

Für viele Menschen ist es nicht selbstverständlich, sich am Ende eines Tages in ein warmes Bett fallenlassen zu können. Die Sheltersuit Foundation hat eine wärmende Jacke entworfen, die Nachts zum Bett wird – ein Rückzugsort für Menschen ohne ein Dach über dem Kopf.

Autor RESET , 04.01.21

Übersetzung RESET :

Besonders die kalte Jahreszeit ist hart für Menschen ohne ein Dach über dem Kopf, denn zur Schutzlosigkeit kommen kalte Nächte. Schätzungen zufolge lebten im November 2020 in Deutschland so viele Menschen auf der Straße wie Frankfurt am Main Einwohner*innen hat: rund 678.000. Diese Zahl hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Die Ursachen für ein Leben auf der Straße sind vielfältig – zum Beispiel Flucht, Armut oder andere Schicksalsschläge.

Der Niederländer Bas Timmer möchte mit der Sheltersuit Foundation das Leben von Menschen ohne feste Unterkunft mit einer innovativen Idee ein wenig komfortabler machen: Eine wetterfeste, wärmende Jacke, die sich unkompliziert in einen Schlafsack umfunktionieren oder zu einer tragbaren Tasche falten lässt – der sogenannte Sheltersuit.

© Sheltersuit Bas Timmer bei der Verteilung der Sheltersuits.

Für die Würde des Menschen

Die Idee zum Sheltersuit hatte Bas Timmer als Mode-Absolvent, nachdem ein Freund seines Vaters an Unterkühlung durch ein Leben auf der Straße starb. Daraufhin beschloss er, seine Ausbildung für humanitäre Zwecke zu nutzen, anstatt teure Modetrends zu designen – und begann, multifunktionale Kleidung zu entwickeln, die wohnungslosen Menschen kostenfrei Schutz, Wärme und Würde bieten sollte. Neben dem Sheltersuit für kalte Nächte ist dabei auch der sogenannte Shelterbag entstanden, eine Sommerversion des Suits, die eher an ein Zelt erinnert und für wärmere Regionen gedacht ist.

Damit der Sheltersuit und Shelterbag auch bei Bedürftigen ankommen, kooperiert die Stiftung mit lokalen NGOs. Zudem setzt die Foundation auf das Recycling von Materialien, wie beispielsweise alte Schlafsäcke, um – konträr zum Großteil der Modebranche – die Produktion möglichst klimafreundlich zu gestalten. Außerdem möchte Bas Timmers Initiative Menschen ohne Wohnung aus der Armut helfen und bietet ihnen Jobs in der Produktion der multifunktionalen Kleidung.

Die Sheltersuit Foundation hat mittlerweile nicht nur einen Standort in Enschede in den Niederlanden mit 14 Angestellten und 27 Freiwilligen, sondern auch in den USA und in Südafrika. Seit dem Start 2014 konnten mehr als 6.000 Menschen auf der Straße oder in Lagern für Geflüchtete mit einem Sheltersuit geholfen werden.

MARKIERT MIT
UNOSAT: Mit Satelliten die Zukunft der humanitären Hilfe gestalten

Das Satellitenprogramm der Vereinten Nationen, UNOSAT, nutzt Geodaten, um fundierte, evidenzbasierte Lösungen für Fragen der menschlichen Sicherheit, des Friedens und der nachhaltigen Entwicklung zu entwickeln.

Othalo will gleichzeitig Wohnungsnot und Plastikverschmutzung in afrikanischen Ländern angehen

Mit modularen Gebäuden aus recyceltem Plastik will ein norwegisches Startup günstigen Wohnraum bauen und gleichzeitig Plastikmüll reduzieren.

RESET empfiehlt: 10 handverlesene Spendenprojekte mit großer Wirkung 2020

Ende 2020 blicken wir auf ein Jahr vieler Veränderungen und Herausforderungen zurück – doch vor uns steht auch ein neues Jahr voller Möglichkeiten, Dinge anders – und besser! – anzugehen. Und du kannst einen Beitrag dazu leisten: Schau dir unsere Top 10 Spendenprojekte 2020 an, die Innovation, Wirkung und Glaubwürdigkeit vereinen und dazu beitragen könnten, eine nachhaltige Zukunft für alle zu sichern.

Map Kibera: Wie digitale Graswurzel-Projekte Nairobis Slums empowern

Kibera, der größte Slum Nairobis, war vor zehn Jahren nur ein weißer Fleck auf der Karte. Das hat sich geändert: In einem Mapping-Projekt erfassen die Bewohner*innen das Gebiet und stärken so den Slum – und sich selbst.

Socialbnb: Bei NGOs übernachten – und so wirkungsvoll Unterstützung leisten

Eine neue Buchungsplattform für Unterkünfte verbindet NGOs mit Menschen, die lokale Projekte unterstützen wollen, während sie reisen.

Sozialer Wohnungsbau aus dem 3D-Drucker

Was wie eine Utopie klingt, wird in Frankreich und den Niederlanden bereits Realität: In wenigen Tagen fertigen überdimensionale Drucker ganze Häuser im 3D-Druckverfahren. Die Häuser sollen schnell beziehbaren sozialen Wohnraum schaffen.

Poverty Stoplight: Eine App, die den Armutsstatus von Familien ermittelt – und ihnen konkret hilft

Die Beseitigung extremer Armut ist eines der Hauptziele der UN. Aber wie definiert man Armut eigentlich und wie kann man sie effektiv bekämpfen? Die App Poverty Stoplight bietet hier einen Ansatz.

Eine Blockchain-App gibt Obdachlosen eine digitale Identität

Die App Fummi will für obdachlose Menschen Zugang zu wichtigen Tools schaffen: Internet, sichere Identität und Finanzdienstleistungen.

Conceptos Plásticos bekämpft Wohnungsnot mit Ziegeln aus Plastikmüll

In vielen armen Ländern gibt es großen Wohnungsmangel und wenig Baustoffe. Dafür aber Tonnen von Plastikmüll. Ein Startup aus Kolumbien löst zwei Probleme auf einmal – und fertigt Baumaterialien aus Kunststoffabfällen.