Schlau kann jetzt jeder! Nachhaltigkeits-Lexikon re:xikon geht online

Bei manchen Fachwörtern aus der Nachhaltigkeits-Branche versteht meist nur noch der Profi, was eigentlich Sache ist. Cradle to Cradle, Downcycling, CO2 Ausgleich – worum´s bei diesen Begriffen tatsächlich geht, klärt jetzt ein neues Online-Nachhaltigkeitslexikon. Hier kann jeder sein Wissen teilen und erweitern. Passend zum Nachhaltigkeitsgedanken wird für jeden Eintrag auch gleich ein Baum gepflanzt.

Autor Laura Holzäpfel, 28.05.15

Das re:xikon möchte uns alle ein wenig schlauer machen. Im Wikipedia-Style kann hier jeder über jedes (Nachhaltigkeits!)-Thema einen Beitrag einreichen, der dann geprüft wird und anschließend jedem User online zur Verfügung steht. Gerade im Aufbau hat sich das digitale Nachhaltigkeits-Lexikon noch eine Belohnung für jeden Eintrag ausgedacht: pro Wort bzw. Wortgruppe, um die das re:xikon erweitert wird, soll ein Baum gepflanzt werden. Getragen und finanziert wird das Projekt von OTTO in Kooperation mit dem Bergwaldprojekt e.V.

Wir haben natürlich gleich mal gestöbert und nachgeschaut, womit man sich denn noch ein solches Bäumchen verdienen könnte. Es wären beispielsweise noch die Begriffe Big Data, Elektroschrott, Saatgut-Privatisierung und überraschenderweise auch Crowdfunding frei. Tatsächlich stößt man selbst beim Rumsurfen dann auch immer wieder auf Begriffe, die man selbst mal wieder nachlesen könnte. Oder was genau versteht man noch mal unter „grauer Energie“? Auf dem dazugehörigen re:Blog gibt es übrigens auch noch andere spannende Kategorien wie re:style und re:taste.

Kleiner Tipp am Schluss: Die Artikel im Nachhaltigkeits-Lexikon sind in ihrer Länge natürlich begrenzt. Bei 1000 Zeichen ist Schluss. Unsere RESET-Wissensartikel hingegen können sich da schon ausführlicher den einzelnen Themen widmen. Hier findet ihr dann übrigens auch was über Crowdfunding, Big Data und Elektroschrott! 😉

MARKIERT MIT
Big Data

Wenn Google entscheidet, welche Seiten wir sehen sollen und Amazon Artikel verschicken will, schon bevor sie bestellt wurden, dann kann man sich sicher sein, dass Big Data im Spiel ist. Doch woher kommen diese als Big Data bezeichneten Daten eigentlich, was bedeuten sie für uns und können sie sinnvoll eingesetzt werden?

Berliner Student gründet Online-Universität für Geflüchtete

Für die meisten Geflüchteten ist es extrem schwierig sich an einer Hochschule einzuschreiben. Meist fehlen ihnen Dokumente oder Sprachkenntnisse und man hält sie für bildungsfern. Der junge Student Markus Kressler will das mit seinem Hochschulprojekt ändern.

Crowdfunding – Online vernetzen, offline bewegen

Crowdfunding ist zu einem großen Trend im Bereich des Online-Fundraising geworden. Auf bereits über 450 Plattformen finanzieren viele Menschen weltweit Projekte und Produkte. Weisst du, worum es dabei genau geht?