Sauber: Waschmaschine recycelt bis zu 95% des Waschwassers

Hier könnte in Zukunft sehr viel Wasser eingespart werden.

Studenten des MIT haben eine alternative Filtertechnik entwickelt, mit der man bis zu 95% des Schmutzwassers beim nächsten Waschgang wieder verwenden kann. Das spart nicht nur Wasser, sondern auch viel Geld.

Autor Silvana Steiniger, 02.12.15

Waschmaschinen sind ohne Frage eine großartige Erfindung. Doch selbst mit heutiger Wasserspar-Technologie ist ihr Wasserverbrauch sehr hoch, oder besser gesagt, die „Wassereffizienz“ sehr niedrig. Denn: Waschwasser ist nach der Benutzung meist noch relativ sauber, wird jedoch, wie andere Abwässer auch, in die Kläranlage gepumpt und muss dann, durch die dortige Vermischung, aufwändig aufbereitet werden, um wieder als Frischwasser zur Verfügung zu stehen. Schade – und ziemlich unnötig.

Das dachten sich auch drei Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und entwickelten AquaFresco. Das neue System fängt durch spezielle Filter das Wasser in der Maschine auf, und bereitet es vor Ort bis zu 95% wieder auf. Das heißt: für den nächsten Waschgang braucht man nur 5% Frischwasser.

Das AquaFresco System ist aktuell noch in der Prototyp-Testphase, doch schon jetzt wurden die Entwickler mit dem „Water Innovation Prize“ des MIT ausgezeichnet. Verständlich, denn abgesehen vom Hausgebrauch, wäre dieses System zum Beispiel in der Hotellerie und im Gastgewerbe ein Meilenstein bei der Einsparung von Wasser. Hier werden riesige Mengen Wäsche gewaschen, oft sogar unnötig. Stichwort: Handtuch auf den Boden oder an den Haken. Und selbst für Autowaschanlagen scheint diese Technik anwendbar.

MARKIERT MIT
Mangelware Wasser

Während wir in Deutschland im Durchschnitt rund 120 Liter reinstes Trinkwasser pro Tag für das Waschen, Putzen und Kochen verbrauchen, haben laut dem aktuellen UN-Weltwasserbericht 2,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu trinkbarem und durchgängig verfügbarem Trinkwasser.

bildschirmfoto_2015-01-08_um_11
©
Wundermaschine verwandelt Fäkalien in Trinkwasser

Trinkwasser aus Fäkalien? Mit der neuen Wundermaschine von Bill Gates ist das möglich! Der sogenannte Omni-Processor könnte damit nicht nur das Abwasserproblem lösen, sondern auch Millionen Menschen einen Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen.

Dein täglicher Wasserverbrauch: Der Wasser-Fußabdruck

Dass wir Wasser nicht nur verbrauchen, wenn wir den Wasserhahn aufdrehen, Wäsche waschen oder die Klospülung bedienen, ist nichts Neues. Hinter den Produkten unseres täglichen Bedarfs verbergen sich schier ungeahnte Wasserfluten. Wie du nicht nur den direkten sondern auch den indirekten Wasserverbrauch reduzieren kannst, erfährst du hier.