In Ruanda bringen demnächst Drohnen medizinische Hilfe

In der Region Muhanga in Ruanda werden bald Drohnen eingesetzt, um medizinische Hilfe zu bringen.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 23.02.16

Die Regierung von Ruanda hat zusammen mit der amerikanischen Company Zipline Inc ein Pilotprojekt erarbeitet, bei dem unbemannte fliegende Vehikel (UAV) wichtige medizinische Hilfsmittel, vor allem Blutkonserven, in die ländlichen Gebiete bringen sollen. Aktuell werden dafür Motorräder eingesetzt, aber schlechte Straßenverhältnisse und bergige Regionen verzögern den Transport stark. Das Projekt soll dabei helfen, den Transport zu beschleunigen und die Kosten zu senken.

Das Projekt ist Teil einer größer angelegten Initiative, die sich vorgenommen hat, landesweit ein Transportsystem via Drohnen zu installieren. Bei dem weltweit ersten Flughafen für Drohnen, dem sogenannten „Droneport„, wird die Regierung von der Schweizer Stiftung Redline und dem Architekturunternehmen Foster + Partners unterstützt.

Mehr und mehr Unternehmen realisieren das Potential von Drohnen, um kleine Transportgüter zu transportieren, speziell im Bereich der Gesundheitsversorgung und in der Nothilfe nach Katastrophen. Die US Company Matternet erprobt gerade die Auslieferung medizinischer Hilfsgüter in Bhutan und Papua Neu Guinea mittels Drohnen und Flirtey, ein UAV-Hersteller aus Australien, hat das erste drohnenbasierte medizinische Versorgungssystem in den USA letztes Jahr gestartet.

Die Errichtung dreier Droneports in der Muhanga Region ist aktuell in der Pipeline, die ersten Testflüge sollen im August 2016 beginnen.

Was Drohnen sonst noch können, um das Leben vieler menschen zu verbessern und unsere Umwelt zu schützen? In unserem Spezial „Drones and Satelites for Good“ findest du mehr dazu.

MARKIERT MIT
10 Millionen Bäume in 10 Jahren – mit Drohnen und schlauen Samen soll’s klappen

Rund um den Globus fallen Wälder für Papier und Weideland, aufgrund von Monokulturen und steigenden Temperaturen gehen sie in Flammen auf. Ein umfassender Schutz und eine schnelle Aufforstung sind gefragt – ein spanisches Startup erprobt einen neuen Ansatz.

Drohnen – fliegende Helfer für eine nachhaltige Entwicklung

Drohne – dieses Wort ist gleich mit einer ganzen Reihe an Bildern und Assoziationen belegt, die in den meisten Fällen von dem massiven Einsatz von Drohnen in der militärischen Kriegsführung herrühren dürften. Dennoch sind diese „unbemannten Flugobjekte“ wie sie mittlerweile häufiger bezeichnet werden, heutzutage immer mehr im Einsatz für die „gute Sache“.

RESET-Spezial: Drones and Satellites for Good – Wie Drohnen und Satelliten die Welt retten

Vom Weltmeer bis zum Weltall – die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen und Satelliten sind schier unbegrenzt. Unbemannte Luftfahrzeuge werden längst nicht mehr nur in Kriegsgebieten von der Rüstungsindustrie eingesetzt. Mit modernster Technik ausgestattet, können sie auch wertvolle Helfer im Kampf gegen Umweltverschmutzung und soziale Ungerechtigkeit sein. Sie können Klimasünder enttarnen und sogar Verschüttete retten. In unserem RESET-Spezial Drones and Satellites for Good stellen wir euch in den nächsten fünf Wochen Projekte vor, die mit Satelliten und Drohnen im Einsatz für eine nachhaltige Entwicklung sind.