Roboterschwärme bekämpfen Ölpest

seaswarm_prototype3
©

Möglichkeiten, dass Öl aus dem Meer zu filtern gibt es bisher nicht sehr viele - der Ölpest im Golf von Mexiko versucht man immer noch konventionell mit Schiffen Herr zu werden.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 31.08.10

Möglichkeiten, dass Öl aus dem Meer zu filtern gibt es bisher nicht sehr viele – der Ölpest im Golf von Mexiko versucht man immer noch konventionell mit Schiffen Herr zu werden. Laut Pressetext.de waren in den vergangenen Monaten 800 Schiffe im Einsatz, um im Golf Oberflächenöl abzuschöpfen, konnten dabei aber nur rund drei Prozent des Öls tatsächlich aufsammeln. Eine effektivere Methode versprechen solarbetriebene Maschinen, die im Schwarm unterwegs sind und Rohöl mittels Nanogewebe entfernen. Dabei können sie ein Vielfaches ihres eigenen Gewichts einsammeln. Ausgereift sind die Roboer allerdings noch nicht – laut SENSEable City Laboratory könnten sie frühestens in einem Jahr die Produktionsreife erreichen. „Mit dem angepeilten Preis von rund 20.000 US-Dollar pro Einheit würden die Roboter eine effiziente und kostengünstige Alternative zu den derzeitigen Methoden zur Bekämpfung von Ölteppichen darstellen. Zudem können sie aufgrund ihrer geringen Abmessungen auch in Küstennähe eingesetzt werden, was für große Öl-Auffangschiffe problematisch ist.“ (Pressetext.de)

Detailierte Infos sind hier zu finden.

Für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko werden diese Roboter zu spät kommen, in einem Jahr sind die abschöpfbaren Ölteppiche verschwunden, die subtilen Folgen und Ablagerungen werden erst zu Tage treten und sind bis jetzt unabsehbar.  Am besten wäre es natürlich, wir bräuchten diese Roboter gar nicht mehr. Bei Greenpeace kannst Du eine Petition unterschreiben, um Deine Stimme gegen Tiefseebohrungen mit unkalkulierbarem Risiko abzugeben.

Ausserdem gibt es heute und morgen eine Protestaktion in Berlin: Greenpeace sammelt auf einem riesigen Banner Unterschriften gegen Tiefsee-Bohrungen.

Und: 10 Möglichkeiten, den eigenen Ölverbrauch zu reduzieren im Greenpeace-Blog.

MARKIERT MIT
© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

Ist klimaneutrales Kerosin der Weg zu einem CO2-neutralen Luftverkehr?

Die Non-Profit-Organisation Atmosfair hat dieses Jahr die erste industrielle Fertigung für synthetisches Kerosin weltweit gebaut, um somit der kommerziellen Luftfahrt CO2-neutralen Treibstoff zu liefern.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

ClimateVisualizer
Interview: Der Cloud-Service ClimateVisualizer veröffentlicht lokale CO2-Budgets für Gemeinden und Bürger*innen

Viele Länder veröffentlichen Zahlen über CO2-Emissionen. Aber was bedeuten sie eigentlich? Der ClimateVisualizer nimmt die Daten und zeigt Fortschritte und wichtige nächste Schritte.

Holy Grail
Holy Grail – Sind kleine CO2-Filter ein vielversprechender Weg zur CO2-Reduktion?

Wissenschaftler*innen und Unternehmer*innen auf der ganzen Welt entwickeln neue Lösungen, um die Atmosphäre von CO2 zu reinigen - wie auch das kalifornische Startup Holy Grail.

ARC: Luftblasen und KI-Roboter befreien verschmutzte Flüsse von Plastik

Eine von Student*innen geleitete Initiative in Zürich will die Plastikverschmutzung in Flüssen mit einem Roboterschiff bekämpfen, das Abfälle sammeln, sortieren und analysieren kann.