Roboterschwärme bekämpfen Ölpest

seaswarm_prototype3
©

Möglichkeiten, dass Öl aus dem Meer zu filtern gibt es bisher nicht sehr viele - der Ölpest im Golf von Mexiko versucht man immer noch konventionell mit Schiffen Herr zu werden.

Autor*in Sarah-Indra Jungblut, 31.08.10

Möglichkeiten, dass Öl aus dem Meer zu filtern gibt es bisher nicht sehr viele – der Ölpest im Golf von Mexiko versucht man immer noch konventionell mit Schiffen Herr zu werden. Laut Pressetext.de waren in den vergangenen Monaten 800 Schiffe im Einsatz, um im Golf Oberflächenöl abzuschöpfen, konnten dabei aber nur rund drei Prozent des Öls tatsächlich aufsammeln. Eine effektivere Methode versprechen solarbetriebene Maschinen, die im Schwarm unterwegs sind und Rohöl mittels Nanogewebe entfernen. Dabei können sie ein Vielfaches ihres eigenen Gewichts einsammeln. Ausgereift sind die Roboer allerdings noch nicht – laut SENSEable City Laboratory könnten sie frühestens in einem Jahr die Produktionsreife erreichen. „Mit dem angepeilten Preis von rund 20.000 US-Dollar pro Einheit würden die Roboter eine effiziente und kostengünstige Alternative zu den derzeitigen Methoden zur Bekämpfung von Ölteppichen darstellen. Zudem können sie aufgrund ihrer geringen Abmessungen auch in Küstennähe eingesetzt werden, was für große Öl-Auffangschiffe problematisch ist.“ (Pressetext.de)

Detailierte Infos sind hier zu finden.

Für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko werden diese Roboter zu spät kommen, in einem Jahr sind die abschöpfbaren Ölteppiche verschwunden, die subtilen Folgen und Ablagerungen werden erst zu Tage treten und sind bis jetzt unabsehbar.  Am besten wäre es natürlich, wir bräuchten diese Roboter gar nicht mehr. Bei Greenpeace kannst Du eine Petition unterschreiben, um Deine Stimme gegen Tiefseebohrungen mit unkalkulierbarem Risiko abzugeben.

Ausserdem gibt es heute und morgen eine Protestaktion in Berlin: Greenpeace sammelt auf einem riesigen Banner Unterschriften gegen Tiefsee-Bohrungen.

Und: 10 Möglichkeiten, den eigenen Ölverbrauch zu reduzieren im Greenpeace-Blog.

MARKIERT MIT
Sind wiederverwendbare High-Tech-Wasserflaschen die Lösung, die unsere Ozeane brauchen?

Die wiederverwendbare Hightech-Wasserflasche von Rebo sammelt Plastikmüll vom Strand – Schluck für Schluck. Aber hat der Konsum an wiederverwendbaren Flaschen tatsächliche positive Umwelteffekte?

Das AirBeam-Device in einer Hand.
HabitatMap
Portabler Luftqualität-Sensor: AirBeam misst Feinstaubbelastung – und teilt seine Werte per Open-Source

Atmen wir wirklich saubere Luft, wenn wir im eigenen Garten oder im Stadtpark sitzen? Das portable Messgerät AirBeam kann diese Frage beantworten – und dank Open-Source auch andere Menschen vor Feinstaub schützen.

Warum haben wir keinen Skyscanner für Züge?

Flüge über Plattformen zu buchen ist leicht. Für Bahnreisen gibt es keine vergleichbaren Möglichkeiten – würde aber deren Attraktivität steigern und die nachhaltige Fortbewegung voranbringen.

CLO Screenshot 3D Fashion Sample
Kezia Rice
Ist 3D-Sampling die Antwort auf das Abfallproblem der Mode?

3D-Sampling könnten den Abfall in der Lieferkette der Modebranche reduzieren und so die Emissionen der umweltbelastenden Branche verringern.

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

Deep Green beheizt mit Rechenzentren Schwimmbäder

Aus Abwärme von Rechenzentren wird warmes Badewasser in Schwimmbädern. Das reduziert CO2-Emissionen und hält öffentliche Einrichtungen trotz steigender Energiekosten über Wasser.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.

“Das Potenzial eines Gamechangers „: Wie ein digitaler Zwilling der Arktis hilft, sich an den Klimawandel anzupassen“

Das Startup PolArctic setzt auf einen digitalen Zwilling, um die bestehenden Klimaauswirkungen auf das Gebiet zu kartieren und weitere Veränderungen vorherzusagen.