RESET zu Gast im Futurium: „DigiTotal – Chancen, Risiken und Nebenwirkungen“

8w90l
RESET.org

Vergangenen Donnerstag war RESET mit auf dem Podium beim Debattenabend im Futurium, Gastgeber war der Spiegel. Zur Diskussion stand der Umgang mit den digitalen Umwälzungen.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 06.06.18

Übersetzung :

Nichts geht mehr ohne digitale Technologien – sie beeinflussen, wie wir miteinander kommunizieren, arbeiten und leben und was wir über die Welt wissen. Aber wie wollen wir die Digitalisierung eigentlich gestalten? Wo erleichtern uns neue Tools den Alltag und wie weit wollen wir sie in unser privates Leben lassen? Wie kann die Digitalisierung zu mehr gesellschaftlichen Wohlstand beitragen? Und welche Lösungen für den Umweltschutz und andere Herausforderungen könnte sie zukünftig eröffnen?

Diese und weitere Fragen wurden im Rahmen des spartenübergreifenden Debattenabends am 31.05.2018 im Futurium in Berlin mit Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker ((Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft), Sascha Lobo (Autor, Blogger), Kai Goerlich (Chief Futurist, SAP), Prof. Dr. Christian Montag (Leitung der Abteilung Molekulare Psychologie, Universität Ulm) und Martin U. Müller (DER SPIEGEL) diskutiert. Uta Mühleis war für RESET mit einem Impulsbeitrag zu unserem Lieblingsthema auf dem Podium: Wie sehen innovative Wege aus, wenn Digitalisierung auf Nachhaltigkeit trifft?

In einer globalisierten Welt, in der Menschen eher ein Mobiltelefon in der Tasche als Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, sehen wir in der Digitalisierung durchaus großes Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung. Natürlich beobachten wir bei der Digitalisierung auch  Entwicklungen, die wenig mit Nachhaltigkeit zu tun haben; z.B. führen immer ausgefeiltere Marketingtools und die Dauerverfügbarkeit von Online-Shops zu mehr Konsum. Und auch viele Gadgets, die eigentlich beim Energiesparen helfen sollen, verbrauchen ungleich viel Energie in der Herstellung, so dass im besten Fall ein Nullsummenspiel dabei herauskommt.

Aber es gibt sie, die Projekte und Unternehmungen, die einen sinnvollen Beitrag für eine zukunftsfähige Welt leisten, indem sie die Digitalsierung schlau nutzen. Genau diese hat Uta Mühleis auf dem Podium des neueröffneten Futuriums vorgestellt. Was diese gemeinsam haben: Digitalisierung wird hier als ein sinnvolles Werkzeug eingesetzt, im Mittelpunkt steht die ökologische Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl. So werden bereits Drohnen zur Aufforstung in für Menschen schwer zugänglichen Gebieten eingesetzt und Satelliten unterstützen die Überwachung von illegalen Rodungen im Tropenwald sowie illegalen Fischfang. In der humanitären Hilfe setzt z.B. die NGO Field Ready 3D-Drucker in Krisengebiete ein, um notwendige medizinische Geräte (Pinzetten oder auch Prothesen) direkt vor Ort herzustellen, wie u.a. nach dem Erdbeben auf Haiti. Oder das Team aus Amsterdam, dass nach den Prinzipien der Natur ein Hightech-Gerät entwickelt hat, dass kostengünstig und effektiv Mienen entschärft.

Und auch jeder Einzelne kann sich mit Hilfe digitalen Technologien engagieren, z.B. im Rahmen von Online-Volunteering oder auch Micro-Volunteering. Zooniverse ist eine Sammlung von offenen Wissenschafts-Projekten im Internet, die die Leistungen Freiwilliger nutzen, um Forschern mit der Datenflut zu helfen. Wer will kann hier Plankton klassifizieren, Pinguine zählen oder Tiere anhand von Schnappschüssen aus der Serengeti bestimmen.

Insgesamt war das eine gelungene Eröffnungsveranstaltung des Futuriums. Der gläserne Bau mitten im Regierungsviertel Berlins soll ein Raum für eine wissenschaftsbasierte, gesellschaftliche Diskussion über die Gestaltung der Zukunft werden, an dem sich Staat, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vernetzen. Dabei ist das Gebäude selbst zukunftsweisend, denn es entspricht dem Standard eines Niedrigst-Energiehauses und setzt auf Photovoltaik und Solarthermie. Wir sind gespannt auf diesen neuen Ort der Zukünfte und die Eröffnung des gesamten Futuriums im Frühjahr 2019.

Neue RESET-Publikation: Mit E-Mobilität zur zukunftsfähigen Stadt

E-Mobilität – das nächste große Ding? Auf unseren Straßen hat sich die elektromobile Fortbewegung noch nicht durchgesetzt. Aber die Sache ist in Bewegung. Der Status quo, aktuelle Trends und ein Blick in die Zukunft.

Digitaler Aktivismus und 17 Wünsche – RESET im NGO-Porträt

Wie ist RESET eigentlich entstanden? Und worauf sind wir besonders stolz? In einem Porträt könnt ihr das jetzt nachlesen.

26232958_1591024410934958_9066281009816123360_o
©
10 Jahre RESET, 10 Jahre Mission Nachhaltigkeit

Vor ziemlich genau einer Dekade sind wir mit RESET an den Start gegangen. Dieses Ereignis haben wir am 25. Januar 2018 gefeiert.

dbu_25_uta
©
RESET bei der 25 Jahre DBU-Feier im Radialsystem

Im Rahmen der Veranstaltung "25 Jahre Deutsche Bundesstiftung Umwelt" hat Uta Mühleis, Gründerin von RESET, zusammen mit den Teilnehmern des Workshops "Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft" Thesen zum Themenfeld Social Entrepreneurship erarbeitet und diskutiert.

group_riding_9_preview
© World Bicycle Relief
RESET empfiehlt: 10 handverlesene Spendenprojekte mit großer Wirkung 2017

Du willst die Meere vom Plastik befreien, dich für den Klimaschutz engagieren oder die Lebensbedingungen anderer Menschen verbessern? Die Top 10 Projekte 2017 des RESET-Teams findest du hier. Unsere Kriterien: Innovation, Impact, Glaubwürdigkeit.