RESET und Global Eyes TV auf stern.de: Online-Spenden – Der gute Klick

images
©

Das Web als Ort für gute Taten und Spendendose der Nation: Wer sich für soziale Projekte einsetzten will, muss mit der Zeit gehen. Die Welt ist online nur ein Klick entfernt und Probleme anderer werden transparenter. Angebote wie Global Eyes TV schärfen das Bewusstsein - und treten für globale Gerechtigkeit ein.

Autor Uta Mühleis, 13.01.09

Das Web als Ort für gute Taten und Spendendose der Nation: Wer sich für soziale Projekte einsetzten will, muss mit der Zeit gehen. Die Welt ist online nur ein Klick entfernt und Probleme anderer werden transparenter. Angebote wie Global Eyes TV schärfen das Bewusstsein – und treten für globale Gerechtigkeit ein.

Es ist sozusagen das Youtube für Weltverbesserer: Wenn auf Global Eyes TV kleine Videos aus der ganzen Welt laufen, dann nicht um über lustige Pannen im Urlaub unter Palmen zu Schmunzeln. Diese Clips haben eine klare Botschaft. „Siehe her, ich tue etwas gegen Gleichgültigkeit, für Mensch, Natur oder Gerechtigkeit. Und ich zeige es jedem – weltweit im Web.“

So auch im Clip „Fluchzeug“, den Holger im Rahmen von GlobalEyesTV vorstellt. Man sieht in dem Trickfilm Flugzeuge am Himmel kreuzen und Kondensstreifen hinterlassen. Unter den Flügeln stehen Botschaften wie: „Ich stinke“, „Billig und dreckig“ oder „Klimabomber“. Bis hin zur Aufforderung „Flugbenzin besteuern – CO2 einsparen“.

Holger beschreibt die Motivation für seine Arbeit so: „Mit dem Projekt ‚Nachhaltiger Filmblick‘ produziere ich ehrenamtlich Eco-Spots, also Werbevideos für mehr Umweltschutz. Wir gehören zu den neuen Öko-Aktivisten. Wir sind jung, trendbewusst, ideologiefrei. Wir wollen genießen und wir wollen konsumieren – aber mit gutem Gewissen. Wir kaufen ökologisch ein, wir setzen auf Nachhaltigkeit. Wir wollen eine lebenswerte Welt hinterlassen – und mit unseren Filmen wollen wir dieses Lebensgefühl vermitteln.“

Greenwashing in Unternehmen

Ganz oben auf der Öko-Welle surfen die so genannten Lohas (Lifestyles of Health and Sustainability). Sie sind die Vertreter eines gesunden und nachhaltigen Lebensstils. Es gibt halt für jeden Trend auch einen eigenen Namen. Man muss sich als Konsument fragen, wie wir einst ohne Health-Food und Solaranlagen überhaupt überleben konnten. Heute ist alles Bio, selbst umweltbedenkliche Unternehmen unterziehen sich einem „Greenwashing“ und wollen so ihr angekratztes Image durch Spenden polieren. Kein Wunder also, dass Projekte wie Global Eyes TV regen Zulauf registrieren. Hier zeigt sich der Aktivist von seiner besten, seiner verantwortungsbewussten Seite.

Holger ist nicht der einzige Weltretter, der seine kritischen Spots auf der Plattform www.reset.to, unter der auch GlobalEyesTV firmiert, online stellt. Das Konzept von Reset ist so einfach wie verblüffend: Das Web-Portal verbindet Menschen und Organisationen, die gezielt und mit progressiven Methoden und Projekten für den Umweltschutz werben und für mehr globale Gerechtigkeit eintreten. So weben sie ein Netzwerk über Kontinente und zeigen, an welchen Projekten sie gerade arbeiten – oder filmen einfach ihren Alltag. Vorreiter sind dabei die Netzwerke aus England und den USA.

-> Der ganze Artikel von Thomas Soltau bei stern.de

spiegelonline
©
RESET auf Spiegel Online: Spenden-Communitys – Helfer weben das Weltretter-Web

Mit dem Mausklick zur kritischen Masse: Neue Weltretter-Communitys im Internet gehen gegen Welthunger, Armut und Klimawandel vor. Die Netzwerke versammeln Menschen, die Gutes tun wollen - aber selbst bestimmen wollen, wo und wann dies geschieht.