Rainforest Alert bringt indigene Rechte und Technologie zum Schutz des Amazonas zusammen

Satelliten können aus dem Orbit die fortschreitende Entwaldung des Regenwalds überwachen. Doch wie können diese Daten genutzt werden, um die Abholzung am Boden tatsächlich einzudämmen?

Autor Mark Newton:

Übersetzung Lydia Skrabania, 11.01.22

Die Abholzung der Wälder in Südamerika, insbesondere in Brasilien, schreitet in einem erschreckendem Tempo voran. Die Gründe dafür sind vielfältig und oft liegen die Ursachen im Politischen. Hinzu kommt die räumliche und gesellschaftliche Isolation des Amazonas und anderer Regenwälder, wodurch diese Wälder weitgehend ungehindert ausgebeutet werden können. Ist der politische Wille zum Schutz des Waldes nicht da, gibt es wenig, was die Abholzungsindustrie – ob legal oder illegal – davon abhält, ihre Aktivitäten auszuweiten.

Doch natürlich ist der Amazonas nicht völlig isoliert. Allein in Brasilien leben im Regenwald rund 900.000 indigene Menschen, die in mehr als 250 verschiedene Gemeinschaften unterteilt sind. Und diese Menschen haben ein unmittelbares und lebensnotwendiges Interesse an der Erhaltung des empfindlichen Gleichgewichts des Regenwaldes und seiner Artenvielfalt. In der Vergangenheit wurden diese Gruppen im Zusammenhang mit der Abholzung des Regenwaldes oft vernachlässigt und sogar in Verruf gebracht, was vor allem auf ihre Abgeschiedenheit und ihre begrenzten technologischen Möglichkeiten zurückzuführen war. Nun werden jedoch Anstrengungen unternommen, um ihr umfassendes lokales Wissen mit der neuesten modernen Technologie zu verbinden.

Die Rainforest Foundation US (RFUS) setzt sich seit 1988 für den Schutz der Regenwälder in Mittel- und Südamerika ein. Sie war außerdem eine der ersten NGOs, die auf die Notlage und Verletzung der Rechte indigener Völker hinwies, auch bezüglich der Deklaration der Rechte indigener Völker der Vereinten Nationen von 2007. Die Arbeit der Organisation baut auf der Überzeugung auf, dass indigene Gemeinschaften nicht nur passive Opfer sind, sondern über Fähigkeiten und Fachwissen verfügen, die vielen Außenstehenden nicht zur Verfügung stehen, und aktiv zum Klimaschutz beitragen können.

RFUS hat daher Rainforest Alert ins Leben gerufen: ein territoriales Überwachungssystem, das neueste Technologien zur Umweltüberwachung und -kontrolle mit dem traditionellen Wissen der indigenen Bevölkerung verbindet. Durch die Verwendung von Karten, die von Global Forest Watch zur Verfügung gestellt werden, kann RFUS Gebiete identifizieren, in denen Abholzung stattgefunden hat, oft sogar in Echtzeit. Das Projekt geht jedoch weit über die bloße Bereitstellung von Drohnen- und Satellitenbildern hinaus. Es schafft außerdem Strukturen, in denen indigene Gemeinschaften ihre Ansprüche formell geltend machen und sie an die zuständigen Behörden weiterleiten können. Denn die mit Hilfe der Technologie gewonnenen Informationen sind nur dann von Nutzen, wenn sie tatsächlich zu Handlungen vor Ort führen, wie Tom Bewick, der Leiter von RFUS in Peru, erklärt:

„Was nützen die Informationen, wenn sie nur von einer Reihe von Fachleuten und Menschen in Bürogebäuden gesehen werden? Der springende Punkt ist, sie in die Tat umzusetzen.“

RFUS hat daher ein fünfstufiges Programm entwickelt, um konkrete Ergebnisse zu erzielen.

1. Sicherstellung der Rechtsansprüche zur Gebietskontrolle

Einer der Gründe, weshalb indigenes Land so häufig ins Visier genommen wird, ist das Fehlen formeller Vereinbarungen, die die Kontrolle und Ansprüche der lokalen Gemeinschaften sicherstellen. Mit Unterstützung von RFUS erhalten indigene Gemeinschaften die entsprechenden Urkunden und Dokumente, um ihre Besitzrechte an ihrem Land im Rechtssystem zu verankern.

2. Monitoring mit Technologie

Den lokalen Gemeinschaften werden Hilfsmittel wie Smartphones, Drohnen und Satellitenbilder zur Verfügung gestellt, mit denen sie Abholzungen überwachen können. Wird eine Abholzung festgestellt, erhält die indigenen Gemeinschaften eine Warnung und kann dann die Verstöße vor Ort untersuchen und Beweise dokumentieren. Handelt es sich um netzfernen Gebiete, werden die Informationen per Boot zu den Gemeinden gebracht.

3. Formalisierung der Entscheidungsprozesse

Wenn entsprechende Nachweise gesammelt wurden, kommt die indigene Gemeinschaft in offiziellen Sitzungen zusammen, um gemeinsam zu entscheiden, wie als Nächstes vorgegangen werden soll. Aus den Gemeinschaften werden offizielle Beauftragte gewählt, wodurch Rollen mit Verantwortung und Führungsqualitäten sowie langfristigem Fachwissen entstehen. Solche Prozesse sind wichtig, um sicherzustellen, dass Beschwerden und Ansprüche der indigenen Gemeinschaften eine solide Grundlage haben, von der aus Druck ausgeübt werden kann.

4. Die Regierung einschalten und Druck ausüben

Mit den Nachweisen, einem Gemeinschaftsmandat und den entsprechenden Unterlagen ausgestattet, können indigene Gemeinschaften nun bei den zuständigen Behörden direkt Beschwerde gegen illegale Abholzung einreichen. Die Verbindung dieser Faktoren ermöglicht es ihnen, datengestützte und vollständige Beschwerden zu erstatten, die von den Behörden viel schwerer zu ignorieren sind.

5. Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft

Konnte die Abholzung eingedämmt werden, arbeitet die Rainforest Foundation auch mit den lokalen Akteuren zusammen, um Wiederaufforstungsprojekte und eine nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen.

Um diesen fünfstufigen Ansatz zu testen, führte das RFUS-Team eine von Expert:innen begleitete Studie durch, die im Juli 2021 veröffentlicht wurde. Sie zeigte, dass die illegale Abholzung im peruanischen Amazonasgebiet durch den Rainforest-Alert-Ansatz um 52 Prozent reduziert werden konnte. Darüber hinaus zeigte sie, dass der Ansatz viel kosteneffizienter war und eine viel höhere Rendite brachte als frühere Methoden. Die Organisation hofft nun, diese Erfolgsgeschichte in anderen Gebieten des Amazonasgebietes wiederholen zu können, vor allem im Bundesstaat Roraima im Norden des brasilianischen Amazonasgebietes sowie in Guyana und Panama.

Der Einsatz von Technologien wie Satelliten und Drohnen zur Überwachung der Entwaldung ist nicht neu: Bei RESET haben wir bereits über spannende Projekte berichtet, die Satelliten zur Überwachung der Abholzung einsetzen und auch die Rolle von KI in der nachhaltigen Forstwirtschaft unter die Lupe genommen. Das Konzept von Rainforest Alert geht jedoch noch einen Schritt weiter, indem es technologische Ansätze mit den Rechten indigener Völker, der kommunalen Verwaltung und der Selbstversorgung kombiniert. Auf diese Weise macht sich die NGO eine weitere große Ressource im Regenwald nutzbar: das Wissen und das große Interesse der indigenen Bevölkerung, ihr eigenes Land zu schützen.


greenbook_2_blog
© Torge Peters/ Studio Nørden
Neue RESET-Publikation: Satelliten und Drohnen – Wertvolle Helfer im Umwelt- und Klimaschutz

Satelliten und Drohnen sind schon jetzt zu einem wichtigen Werkzeug im Umwelt- und Klimaschutz geworden. Doch auch Unternehmen und Startups steigen ins Satelliten-Geschäft ein - und der Ansturm aufs All stellt uns vor neue Herausforderungen. Im Greenbook (2) berichten wir über Sternstunden und Schattenseiten von Satelliten und Drohnen aus Nachhaltigkeitsperspektive und zeigen Lösungen auf.

Satelliten: Umweltschützer und Entwicklungshelfer aus dem All?

Satelliten, einst für militärische Zwecke entwickelt, werden heute immer öfter auch für den Umwelt- und Naturschutz und im humanitären Bereich eingesetzt. Damit ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für den Kampf gegen illegale Abholzung, Epidemien, Umweltverschmutzung und für die Überwachung und den Schutz bedrohter Tierarten. Was aber machen Satelliten eigentlich und wozu braucht man ihre gesammelten Daten? Können sie tatsächlich als Umweltschützer und Entwiklungshelfer hilfreich sein?

Global Forest Watch zeigt die globale Abholzung in Echtzeit – ein wichtiges Werkzeug für den Waldschutz

Mit den satellitenbasierten Karten von Global Forest Watch können Nutzer*innen auf Daten über Wälder weltweit zugreifen. Damit sind die Karten ein wichtiges Werkzeug, um gegen Abholzung und Brände vorzugehen.

© Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Satelliten im Umwelt- und Klimaschutz – Wirkungsvolle Hilfe aus dem All

Satelliten spielen eine wichtige Rolle im Umwelt- und Klimaschutz. Doch sie bringen auch Herausforderungen mit sich – wie die Anhäufung von Weltraumschrott.

Satellitentechnologie legt im Rahmen der COP27 die Methanlecks der Welt offen

Bloomberg hat sich mit einer Organisation zur Überwachung von Emissionen zusammengetan, um das Ausmaß von Methanlecks auf der ganzen Welt aufzudecken.

Open-Source-KI berechnet den Kohlenstoffgehalt jedes einzelnen Baumes

Für viele Regierungen/ Aufforstungsbemühungen genau zu bewerten ist schwierig. Die Plattform CTrees will für Transparenz sorgen.

Wie KI eine nachhaltige Forstwirtschaft fördern und Abholzung eindämmen kann

Bäume sind wichtig für unser Klima. Gleichzeitig sind sie auch ein dringend benötigtes Baumaterial. Das Projekt EDE4.0 will mithilfe von KI eine nachhaltigere Forstwirtschaft schaffen.

Peru: Drohnen bringen informelle Siedlungen auf die Landkarte, um sie besser zu schützen

Ein Programm in Peru setzt Drohnen ein, um urbane Siedlungen zu kartieren. Damit sollen die Wohnrechte der unterversorgten Anwohner*innen verbessert und die Widerstandsfähigkeit der Siedlungen gegen den Klimawandel erhöht werden.