Radeln und Raven: Komm zur Green Music 25 Fahrrad Disko

Bild: basspunk @ flickr

In Berlin herrscht im Sommer bekanntlich kein Mangel an Raves unter freiem Himmel. Was dabei meist unbemerkt in einigem Abstand von Tanzfläche und Bar vor sich hintuckert, ist ein spritfressender und klimaschädlicher Stromgenerator. Klar: Fetter Bass frisst viel Energie. Aber morgen machen wir das mal ganz anders. Und du bist eingeladen!

Autor*in Helge Peters, 18.08.10

Klimaschutz und ausgelassenes Feiern müssen keine Gegensätze sein. Ganz im Gegenteil.

Die Green Music Initiative versucht, den Nachhaltigkeitsgedanken auch im Musik- und Entertainmentgeschäft zu verankern. Und morgen starten wir mit ihr gemeinsam und der Bar25 in Berlin ein einzigartiges Experiment, das Spaß und Klimaschutz verbindet: Die Green Music 25 Fahrrad Disko.

Dafür stellt uns Morgenwelt die europaweit erste fahrradgetriebene Musikbühne zur Verfügung. Die Morgenwelt Rocks Stage ist ein Import aus Kalifornien, wo sie schon auf vielen Events für umweltfreundlichen Strom aus Muskelkraft gesorgt hat. Das Prinzip: Vier Fahrräder werden in einen Generator eingespannt. Solange kräftig in die Pedale getreten wird, spielt auch die Musik.

Hier gibt es ein Video von der Stage im Einsatz:

Das Schöne daran ist nicht nur, dass diese Art der Stromproduktion das Klima schont. Auch wird damit jeder selbst verantwortlich für das Gelingen der Party: Denn nur wenn sich immer wieder genügend Leute zum Radeln bereit erklären, steigt auch die Party. Ist die Puste weg, ist auch die Party aus. Ganz ähnlich wie beim Sustainable Dance Floor. Nur dass es eben auch mobil und im Freien funktioniert.

Das probieren wir morgen mal aus.

Um 17 Uhr treffen wir uns in der Bar25. Von dort aus fahren wir alle gemeinsam mit dem Fahrrad an einen geheimen Ort im Grünen. Da steigt dann ab 18 Uhr der Rave mit den Bar25-DJs Dirty Doering und Elli & Mimi alias Silly Vanilly.

Auf Facebook haben sich schon über dreihundert radelnde Raver angemeldet. Bist du auch dabei? Dann bring dein Fahrrad mit. Und gutes Wetter.

Green Music 25 Fahrrad Disko

Donnerstag, 19. August 2010

Treffpunkt 17 Uhr Bar25, Holzmarktstrasse 25, Berlin

Karte zeigt Klimaveränderungen in Städten
Screenshot
Wie wird sich das Klima in meiner Stadt in 60 Jahren anfühlen?

Das Klima in Hamburg? Vergleichbar mit dem heutigen Castelraimondo, Italien: Mediterrane Wälder und Gestrüpp. Und Freiburg? Wie Istrien. Eine interaktive Karte zeigt das Klima an jedem Ort weltweit in 60 Jahren.

REEcover
Aus Elektroschrott statt Erz: „REEcover“ will seltene Erden endlich recycelbar machen

Weniger als 1 Prozent der seltenen Erden werden in der Schweiz aus dem Recycling von Elektroschrott gewonnen. Das Startup "REEcover" hat ein Verfahren entwickelt, mit dem die Rückgewinnung der Rohstoffe einfacher, wirtschaftlicher und nachhaltiger wird.

Sind wiederverwendbare High-Tech-Wasserflaschen die Lösung, die unsere Ozeane brauchen?

Die wiederverwendbare Hightech-Wasserflasche von Rebo sammelt Plastikmüll vom Strand – Schluck für Schluck. Aber hat der Konsum an wiederverwendbaren Flaschen tatsächliche positive Umwelteffekte?

Das AirBeam-Device in einer Hand.
HabitatMap
Portabler Luftqualität-Sensor: AirBeam misst Feinstaubbelastung – und teilt seine Werte per Open-Source

Atmen wir wirklich saubere Luft, wenn wir im eigenen Garten oder im Stadtpark sitzen? Das portable Messgerät AirBeam kann diese Frage beantworten – und dank Open-Source auch andere Menschen vor Feinstaub schützen.

Warum haben wir keinen Skyscanner für Züge?

Flüge über Plattformen zu buchen ist leicht. Für Bahnreisen gibt es keine vergleichbaren Möglichkeiten – würde aber deren Attraktivität steigern und die nachhaltige Fortbewegung voranbringen.

CLO Screenshot 3D Fashion Sample
Kezia Rice
Ist 3D-Sampling die Antwort auf das Abfallproblem der Mode?

3D-Sampling könnten den Abfall in der Lieferkette der Modebranche reduzieren und so die Emissionen der umweltbelastenden Branche verringern.

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

Deep Green beheizt mit Rechenzentren Schwimmbäder

Aus Abwärme von Rechenzentren wird warmes Badewasser in Schwimmbädern. Das reduziert CO2-Emissionen und hält öffentliche Einrichtungen trotz steigender Energiekosten über Wasser.