Wiederaufbau nach dem Beben

Haiti, Habitat for Humanity

Problem

Zwei Millionen Menschen haben bei dem Erd­beben in Haiti alles ver­loren. Hundert­tausende sind bis heute ob­dach­los. Ob Menschen in Not­be­hausungen leben oder ein würdiges Zu­hause haben ent­scheidet über ihre Chancen für die Zukunft.

Lösung

Habitat for Humanity leistet lang­frist­igen Wieder­auf­bau in Haiti und baut auf Hilfe zur Selbst­hilfe: Be­troffene Familien helfen beim Bau ihrer Häuser mit und werden so zu Eigen­tümern.

Images

Video

See video

Map

News

Neue Häuser für 155 Familien

Ein festes, sicheres Dach über dem Kopf und sauberes Trinkwasser: in der Stadt Léogâne, in der vor zwei Jahren die Welt in Trümmern lag, entsteht neue Hoffnung. 155 Familien haben die ersten dauerhaften Häuser bezogen, die im dortigen Baugebiet von Habitat for Humanity entstanden sind. Alle Familien waren beim Erdbeben im Januar 2010 obdachlos geworden. Weiterlesen

Habitat for Humanity - Newsletter Februar 2012

Der Newsletter von unserem Projektpartner Habitat for Humanity ist raus. Darin findest Du unter anderem Infos zur Nothilfe  in Japan, Haiti zwei Jahre nach dem Beben, beispielhaftes Schülerengagement, Zukunftsperspektiven für Kinder in Südindien und den Geschäftsbericht 2010/2011 zum Download. Weiterlesen

Haiti zwei Jahre nach dem Beben - was bisher erreicht wurde

Genau zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti vom 12. Januar 2010 ziehen viele Hilfswerke eine positive Bilanz ihrer Arbeit. Auch unser Partnerprojekt Habitat vor Humanity hat viele wichtige Schritte umgesetzt.Die Bilanz bisher: In den letzten beiden Jahren konnte Habitat mehr als 40.000 Familien helfen.In Zahlen sieht das so aus: Weiterlesen

Ex-Präsident Jimmy Carter hilft beim Bau von Habitat for Humanity Häusern in Haiti

Köln, 05. November. Heute beginnt das bekannteste Bauprojekts von Habitat for Humanity, das jährlich stattfindende Jimmy & Rosalynn Carter Work Project. In diesem Rahmen dessen helfen Jimmy und Rosalynn Carter sieben Tage lang den Familien in Léogâne, Haiti, beim Bau von 100 Habitat for Humanity Häusern. Der ehemalige amerikanische Präsident und seine Frau reisen am 07. Weiterlesen

Volenteers für Haiti wanted!

Habitat for Humanity ist immer wieder auf der Suche nach qualifizierten Volunteers. Damit ihr informiert werdet, sobald wieder Volunteers gesucht werden, könnt ihr diesen Fragebogen ausfüllen. Weiterlesen

Haiti Update Report November 2010

Der neue Report von Habitat for Humanity gibt euch einen kleinen Überblick über die Projektfortschritte: Bis heute sind 21.000 Shelter Kits verteilt worden, 1.000 Übergangswohnungen gebaut worden und mehr als 200 Haitianer in Wiederaufbaumaßnahmen geschult worden. Mehr Details erfahrt Ihr im Report! Weiterlesen

932 Übergangshäuser sind fertig!

Bisher hat Habitat for Humanity auch mit der Hilfe der RESET-Spender 932 Übergangshäuser in Haiti gebaut. Diese bieten Schutz vor der Regenzeit und können später weiterverwertet oder zu einem dauerhaften Haus weiterverwendet werden. Weiterlesen

Projektbeschreibung

Nach dem katastrophalen Beben werden wieder Häuser gebaut. Habitat for Humanity mobilisiert Entscheidungsträger sowie Ressourcen, um gemeinsam mit bedürftigen Menschen einfache, aber solide Häuser zu bauen. Ein gering verzinster Kredit aus dem Habitat-Fonds bietet diese Chance auch bei sehr geringem Einkommen.

Jede Familie kann sich bei den lokalen Büros von Habitat for Humanity bewerben. Die Auswahl findet unabhängig von Religion, Geschlecht oder Gesundheitszustand statt. Den Ausschlag geben lediglich der Grad der Bedürftigkeit, die Bereitschaft zu Eigenleistung und Nachbarschaftshilfe sowie die Fähigkeit, das zinslose Darlehen in kleinen Beträgen langfristig zurückzuzahlen und den Wohnraum eigenverantwortlich zu unterhalten.  

Die Maßnahmen von Habitat for Humanity auf Haiti bestehen aus drei Phasen:

1. Phase: Soforthilfe

Habitat for Humanity hat insgesamt 21.928 Shelter Kits an besonders bedürftige Familien verteilt. Die Shelter Kits bestehen aus wichtigen Materialien und Werkzeugen (Planen für die Seitenwände und die Dachbedeckung sowie Nägel, Seile und Hämmer), die es den Menschen ermöglichen, sich zumindest kurzfristig durch den Bau von Notunterkünften oder durch notdürftige Reparaturen an ihren Häuser selbst zu helfen. Außerdem stellte Habitat for Humanity Überlebenden und Helfern nach dem Erdbeben kurzfristig 1000 Einheiten mit umfangreichen Gerätschaften wie Schubkarren, Schaufeln und Stangen zur Trümmerbeseitigung zur Verfügung.  

2. Phase: Sichere Übergangshäuser und Aufräumarbeiten

Nachdem die schlimmsten Auswirkungen der Katastrophe behoben waren hat Habitat for Humanity im April 2010 damit begonnen, Übergangshäuser zu errichten. Diese Übergangshäuser schützen vor Erdbeben und Hurrikanen und bieten Platz für 5 Personen. Die Übergangshäuser sind für eine bis zu dreijährige Unterbringung der Familien vorgesehen und können später in dauerhafte Häuser umgewandelt, an anderem Ort wiederaufgebaut oder umweltfreundlich recycelt werden. Kosten je Übergangshaus: 1000 - 2000 €  

3. Phase: Langfristiger Wiederaufbau  

In einer dritten Phase baut Habitat for Humanity erdbebensichere und nachhaltig nutzbare Basishäuser, sogenannte "core houses". Dazu benutzt Habitat for Humanity das Modell eines sehr einfachen Hauses, welches den Familien sofortigen Schutz bietet und gleichzeitig die Basis für ein dauerhaftes Dach über dem Kopf ist. Es hat eine Fläche von 17,5 m², ein sturmsicheres Schutzdach, massive Wände, einen Beton-Fussboden sowie eine separate Einheit für Toilette und Dusche. Die Grundvariante des Basishauses kann später vergrößert werden. Kosten eines Basishauses: 4000 - 5000 €. Zusätzlich repariert Habitat for Humanity beschädigte Häuser und hilft Gemeinden bei der Planung.

Zusätzlich führt Habitat for Humanity seit drei Jahren Kurse zur Ausbildung von Maurern und Bauschreinern durch - diese Helfer stehen nun beim Wiederaufbau zur Verfügung.

Habitat for Humanity e.V. Deutschland

Nach Schätzungen der UN lebt jeder vierte Mensch in schlechten und gesundheitsgefährdenden Wohnverhältnissen. Habitat for Humanity ist der Meinung, dass jeder das Recht auf ein angemessenes Zuhause hat. Deshalb baut die Organisation in rund 100 Ländern mit der Hilfe von Spenden sichere und angemessene Unterkünfte für arme Familien. Freiwillige aus aller Welt helfen dabei.

Habitat for Humanity verschenkt keine Häuser. Interessierte Familien, die den Auswahlprozess erfolgreich durchlaufen haben, erhalten ein gering verzinstes Darlehen zur Finanzierung ihres Hauses. Diesen Kredit können sie über viele Jahre, entsprechend ihren Möglichkeiten, zurückzahlen. Außerdem arbeiten alle zukünftigen Eigentümer beim Hausbau mit und helfen ihren Nachbarn in gleicher Situation.  

Habitat for Humanity ist eine internationale christliche Non-Profit-Organisation, die 1976 in Americus, Atlanta, gegründet wurde. Heute arbeitet die Hilfsorganisation in rund 100 Ländern mit Menschen jeder Nationalität und Religion. Sie hat bisher mehr als 350.000 Häuser gebaut und damit mehr als 1,75 Millionen Menschen geholfen. Die Organisation finanziert seine Hilfe überwiegend aus privaten Spenden. Habitat for Humanity Deutschland ist ein eigenständiger gemeinnütziger Verein (Satzung und Freistellungsbescheid) und wurde 1998 gegründet. Seit 2007 besteht das Habitat Team aus fünf hauptamtlichen Mitarbeitern.

Website: http://www.hfhd.de