Policy Brief: Rahmenbedingungen für den nachhaltigen Einsatz digitaler Technologien in der Energiewende

Torge Petersen

Digitale Technologien schaffen wichtige Voraussetzungen für eine zügige Energiewende. Doch es gilt, sie maß-und wirkungsvoll einzusetzen.

Autor*in Sarah-Indra Jungblut, 17.10.22

Kaum ein Thema wird aktuell so heiß diskutiert wie Energie. Noch immer viel zu selten wird die Energiewende ins Spiel gebracht. Dabei liefern uns erneuerbare Energien nicht nur günstigen Strom und lösen Abhängigkeiten, sondern sie sind auch einer der größten Hebel auf dem Weg zu Klimaneutralität in Deutschland – und um nichts weniger sollte es gehen, wollen wir den drohenden Klimakollaps aufhalten.

Digitale Technologien gelten als „Enabler“ eines dezentralen Energienetzes, das sich aus erneuerbaren Energien speist – und ihr Einsatz kann die Transformation beschleunigen. Zudem steckt in ihnen das Potenzial, die Effizienz in Netzen, Unternehmen und Industrie zu erhöhen und so den Energieverbrauch zu reduzieren. Allerdings müssen die Wege dafür geebnet werden, dass digitale Technologien auch flächendeckend im Sinne der Nachhaltigkeit eingesetzt werden. Dazu sind einerseits entsprechende Rahmenbedingungen nötig, die mehr Menschen in die dezentralen Energiemärkte der Zukunft als Produzent*innen und sogenannte Prosumer einbeziehen, Schnittstellen für die intelligente Kopplung verschiedener Sektoren schaffen und eine Flexibilisierung der Netze und Tarife ermöglichen.

Gleichzeitig sollte dabei der eigene ökologische Fußabdruck digitaler Technologien nicht außer Acht gelassen werden. Auch die Produktion der Hardware, die Programmierung sowie der Betrieb digitaler Technologien benötigt erhebliche Mengen Energie und Ressourcen. Entsprechende Regulierungen sollten dafür sorgen, den Energieverbrauch der digitalen Infrastruktur so niedrig wie möglich zu halten, zum Beispiel durch Datensuffizienz, nachhaltige Hard- und Software, Recycling-Vorgaben und den Betrieb von Rechenzentren mit 100 Prozent grünem Strom.

Das sind die Erkenntnisse unserer Recherche im Rahmen des DBU geförderten Greenbooks „Energiewende – Die Zukunft ist vernetzt“. Dieser Artikel gibt einen Überblick: Energiewende – So treiben wir die Transformation mit digitalen Technologien voran

Die wichtigsten Empfehlungen haben wir in einem Policy Brief zusammengefasst:

Policy Brief: Rahmenbedingungen für den nachhaltigen Einsatz digitaler Technologien in der Energiewende

Der Policy Brief ist unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht und steht hier zur Verfügung.

Das Herunterladen ist kostenfrei. Aber wenn du unsere Arbeit schätzt, unterstütze uns gern mit einer Spende!

dbu-logo

Dieser Artikel gehört zum Dossier „Energiewende – Die Zukunft ist vernetzt“. Das Dossier ist Teil der Projekt-Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), in deren Rahmen wir vier Dossiers zum Thema „Mission Klimaneutralität – Mit digitalen Lösungen die Transformation vorantreiben“ erstellen.

Mehr Informationen hier.

eFriends
eFriends – Strom mit den Nachbarn teilen

Bei eFriends wird der Strom regional, nachhaltig und zu fairen Preisen produziert und geteilt – eine Community, ein Stromanbieter, eine Lösung.

Solar panels
© Unsplash-Lizenz
Eine echte Alternative: Perowskite in der Solarzellen-Technologie

Herkömmliche Solarzellen sind auf knappe Silizium-Ressourcen aus dem Bergbau angewiesen. Was wäre, wenn es eine umweltfreundlichere Lösung gäbe? Perowskit-Tandemsolarzellen sind effizient und einfach herzustellen.

solar panel on house
© Vivint Solar/ Unsplash-Lizenz
Erneuerbare Energien in Europa mithilfe eines geografischen Informationssystems stärken

Ein neues Instrument der EU soll bei dem Umstieg auf erneuerbare Energien unterstützen.

Mikro-Wasserkraftwerk: Energyfish generiert saubere Energie mit geringem Umwelteinfluss

Die kleinen Wasserkraftwerke sind schnell und einfach in Flüssen installiert und liefern kontinuierlich saubere Energie.

RESET
„Wahl-o-Mat“ für die Energiewende: Cleveres Online-Tool bringt euch zum passenden Projekt

Obwohl viele Menschen die Ziele einer Energiewende unterstützen, beteiligen sich nur wenige an Projekten und Initiativen. Das Online-Tool „Energiewende-O-Mat“ will das ändern.

Europe map
© KOBU Agency/ Unsplash-Lizenz
Erneuerbare Energien mittels Kartierungs-Tool voranbringen

Das EU-Labor für Energie- und Industriegeografie hat einen neuen Weg geschaffen, um die Mitgliedstaaten bei der Erschließung neuer Flächen für erneuerbare Energien zu unterstützen – und so das volle Potenzial auszuschöpfen.

A2EI_solar_technician
A2EI
Solarenergie in Afrika: „Wenn wir das eigentliche Problem nicht kennen, wird die Lösung wahrscheinlich eine falsche sein.“

Das gemeinnützige Access to Energy Institut (A2EI) will so viele Menschen wie möglich in Afrika mit Solarstrom versorgen – und setzt dazu auf eine umfassende, datengetriebene Problemanalyse und optimierte Lösungen.

Mit Nowcasting zu effizienteren Solarenergienetzen

Bisher hat sich die Nowcasting-Forschung vor allem auf die Prognose von Niederschlägen konzentriert. Die Vorhersage von Solarerträgen ist dagegen noch kaum erforscht. Fortschritte auf diesem Gebiet erhöhen jedoch die Zuverlässigkeit und Effizienz der Solarenergie.