Podcast-Tipp: Wie groß ist das Problem der Überfischung?

Fish swarm

Das UBA bietet gemeinsam mit detektor.fm regelmäßig Radiobeiträge zu relevanten Umweltthemen an. Aktuell geht es um die Frage, welche Bedeutung der unglückliche Umstand der Überfischung für den Fischbestand in den Meeren hat.

Autor Frank Wichert, 28.01.13

Das UBA bietet gemeinsam mit detektor.fm regelmäßig Radiobeiträge zu relevanten Umweltthemen an. Aktuell geht es um die Frage, welche Bedeutung der unglückliche Umstand der Überfischung für den Fischbestand in den Meeren hat.

Nachhaltiger Fischfang würde nur so viele Fische dem Meer entnehmen, wie Jungfische nachkommen. In der Praxis wird dieser Grundsatz allerdings oft nachrangig behandelt. Dadurch ist in der Folge weniger Nachwuchs vorhanden und der Bestand schrumpft weiter.

Green Radio hat mit dem Biologen und Fischereiwissenschaftler Rainer Froese über die politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Zusammenhänge und über die Zukunft der Fischbestände gesprochen. Abrufbar ist der Beitrag als Podcast.

Mitgefangen, mitgehangen – Beifang und Rückwurf in der Fischerei

Ungefähr die Hälfte der in der Nordsee gefangenen Fische kommen als Rückwurf zurück ins Meer. Die Überlebenschancen dieser Tiere sind begrenzt. Auch in anderen Gewässern ist diese Praxis üblich. Millionen Tonnen von Fisch werden weltweit auf diese Weise jährlich zu Abfall.