Urban Gardening – Mach’ dich und deine Stadt glücklich!

Vielleicht hast du es auch schon bemerkt: unsere Städte werden grüner - und das ist nicht nur den örtlichen Begrünungsämtern zuzuschreiben. Viele Bürger setzen sich inzwischen für eine Bepflanzung der Gärten, Dächer, Brachen und Balkone ihrer Stadt ein. Werde Teil der Urban-Gardening-Bewegung!

Autor Lisa Oberschelp, 25.05.12

Wenn man sich das Bild einer Stadt in den Kopf ruft, so kommen einem nicht sofort Blumen, Bäume und Gärten in den Sinn – wohl vielmehr Straßen, Gebäude, Verkehr und Menschen. Dabei bietet die Stadt viel mehr Möglichkeiten als man glaubt.

Gemeinsam gärtnern: Gemeinschaftsgärten

Gemeinschaftsgärten sind bunte Oasen in den Betonwüsten der stetig wachsenden und anonymer werdenden Städte. Sie sind öffentlich zugänglich, werden kollektiv betrieben und sind oftmals von umliegenden Bewohnern und Gartenfans “besetzte” brachliegende Flächen in der Stadt. Im Vordergrund einer solchen Initiative steht der Gedanke des interkulturellen Gärtnerns und das Bedürfnis, eigene, gesunde Lebensmittel zu ernten. Dabei muss niemand als Gartenprofi starten. Ganz im Gegenteil: man probiert und tauscht sich aus, arbeitet körperlich und entflieht so dem Alltag der Stadt.

Neben Gemeinschaftsgärten, die von der Nachbarschaft mehr oder weniger legal “eingenommen” werden, gibt es außerdem Kirchen, politische Gruppen und Schulen, die sich für solche Projekte engagieren.

Diese Art von Gärten ist kein neues Phänomen. Seit den 1970er Jahren gibt es “Community Gardens” in New York City; seit etwa 10 Jahren in diversen Städten Deutschlands. Vor allem in Berlin sprießen die Gemeinschaftsgärten geradezu aus dem Stadtboden.

Der interkulturelle Garten Bunter Garten Buchholz e.V. in Berlin beispielsweise 2000 m² groß und wird zur Zeit von Gartenfreunden aus Vietnam, Mongolei, Schweden, Italien, Serbien und Deutschland genutzt. Es gibt viel Gemeinschaftsfläche mit einer Kräuterspirale, einem Teich, einem Brunnen mit Pumpe und allem, was das grüne Herz begehrt.

Ein weiteres Beispiel ist die Nachbarschaftsinitiative Rosa Rose, die seit ihrer Existenz in 2004 schon einiges miterlebt haben. Nachdem ihr erster Standort in der Kinzigstraße zwangsweise geräumt wurde, “beackern” die Rosa Rosen seit 2009 ihren neuen Standort auf der Jessnerfläche in Friedrichshain. An jedem 7. im Monat trifft sich der Verein zum gemeinsamen Diskutieren, Arbeiten, Organisieren, Bauen, Pläne schmieden, Pflanzen, Gießen, Kuchen essen usw.

Über viele weitere nationale Projekte informiert die Plattform urbanacker.net und bietet die Möglichkeit zum Austausch zu urbaner Landwirtschaft, interkulturellen und Gemeinschaftsgärten, Naturschutz und alternativem Gärtnern.

Denk dreidimensional: Gärten auf Dächern, Balkonen und vor dem Fenster

Der Traum eines eigenen Gartens lässt sich inzwischen mit hängenden und ausklappbaren Vorrichtungen auch auf kleinstem Raum verwirklichen: Viele Pflanzen benötigen nicht viel Raum in der Horizontalen, sie wachsen auch vertikal. Neben Hauswänden eignen sich hängende Gärten an Zäunen und Säulen. “Vertical Garden” nennt sich die platzsparende Alternative zum flächigen Garten. Lilli Green sammelt Ideen zum Thema Urban Gardening.

Aber nicht nur Freiflächen in der Stadt eignen sich für kollektive Gartenprojekte. Flachdächer nehmen riesige Areale der Stadt ein und sind meist grau und ungenutzt. Bei gegebener Stabilität und Drainage kann ein Flachdach ebenso bepflanzt und genutzt werden.

Egal ob in der Stadt oder auf dem Land, auf der Terrasse, dem Balkon oder im Vorgarten. Fast überall ergeben sich Möglichkeiten für den Anbau von Gemüse, Obst und Kräutern. Ein gutes Nachschlagwerk für den Bio-Gärtner mit wenig Platz: Handbuch Bio-Balkongarten

gemeinschaftsdachgaerten.de informiert ausführlich über Dachgärten. Außerdem kannst Du Dich der Gemeinschaftsdachgarten-Community Berlin anschließen, die sich für einen “Großstadtjungel” einsetzt.

Erfahre noch mehr zu grünen Städten in unserem Handeln-Artikel für Guerilla-Gärtner!

Tipps für umweltbewusste Balkongärtner und Gartenbesitzer

  • Die meisten herkömmlichen Balkonblumen sind weitgereist und daher für unsere heimischen Insekten ziemlich nutzlos. Ein Wildpflanzen-Balkon hingegen ist Futterplatz, Nistgelegenheit und Winterquartier in einem und unterstützt somit die Artenvielfalt rund ums Haus. Tipps dazu und zu anderen Themen rund um Garten- und Balkonbepflanzung gibt der NABU: Balkon und Garten
  • Egal ob in der Stadt oder auf dem Land, auf der Terrasse oder auf dem Balkon, oder im Vorgarten. Fast überall ergeben sich Möglichkeiten für den Anbau von Gemüse, Obst und Kräutern. Ein gutes Nachschlagwerk für den Bio-Gärtner mit wenig Platz: Handbuch Bio-Balkongarten
  • Torf gehört ins Moor und nicht in Blumenkästen und Gärten. Denn mit dem Torfabbau werden die artenreichsten Ökosysteme zerstört. Die meisten Blumenläden und Baumärkte bieten auch Torf-freie Blumenerde an. Andere Alternativen findest Du hier: Kein Torf im Garten
  • Handbücher reichen Dir nicht aus? Direkte Hilfe und Beratung bei der Umgestaltung oder Planung Deines Gartens bekommst Du bei Biogärtnereien. Weitere Infos und Links zu Bio-Gärten sowie eine Liste von Biogärtnereien in Deutschland findest du hier: http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=2739. Mit Onlineshop und Gartenberatung bietet die Gärtnerei Teske aus Berlin tatkräftige Unterstützung bei diversen Garten-Projekten.
  • Einen digitalen Einstiegskurs zum Gärtnern bietet die kostenlose und werbefreie Lernplattform Serlo.org mit Artikeln, Anleitungen, Videos und Übungsaufgaben zu allen wichtigen Gartenthemen rund um das Jahr.
 

Links zum Thema

Vertikale Gärten machen Autobahnen in Mexiko Stadt grüner

Vertikale High-Tech-Gärten könnten in Mexiko City bald dazu beitragen, dass Umweltverschmutzung und Lärm des kürzlich ausgebauten Autobahnsystems verringert werden.

Growing Underground: der Salat, der aus der Tiefe kam

Was nur macht man mit ungenutzten Luftschutz-Bunkern? Ganz einfach, Urban Farming. Auf diese Idee kamen Unternehmer aus London und jetzt, nach 18 Monaten Aufbau- und Entwicklungsphase, startet Growing Underground in die Verkaufsphase.

Bio für Fortgeschrittene: Obst und Gemüse aus erster Hand

Immer mehr Menschen ziehen Bioprodukte vor und das Angebot in den Biomärkten wächst stetig. Für diejenigen, die gezielt in den Anbau von regionalem Bioobst und -gemüse investieren und aktiv werden möchten, gibt es einige Alternativen, z.B. die Biokiste, die Solidarische Landwirtschaft oder Bauerngärten.

Urban Gardening – Mit Gärten unsere Städte verändern

Aus vereinzelten Balkongärtnern und Laubenpiepern ist eine Bewegung geworden: in den Städten dieser Welt wird an allen möglichen und unmöglichen Orten gebuddelt, gepflanzt und geerntet. Auf Brachen, Dächern, Mauern und Grünstreifen werden Blumen gezüchtet und Möhren aus der Erde gezogen. Mit jedem Beet wird wieder ein Stück Natur in die Stadt geholt.

Guerilla Gardening

Die eigene Stadt bepflanzen ist schön. Dabei subversiv vorzugehen macht die ganze Sache noch reizvoller. Genau daran knüpft Guerilla Gardening an: Es exisitiert in allen Farben und Formen, es macht Spaß und ist ganz einfach! Alles, was Du für den Anfang brauchst, ist der Wunsch zur Tat, ein bisschen Einfallsreichstum und ein paar Pflanzen / Samen.