Mit Peek Retina können Augenkrankheiten mit dem Smartphone erkannt werden

Der britische Augenspezialist Andrew Bastawrous hat eine App entwickelt, mit der jede Smartphone-Kamera Bilder der Netzhaut machen kann. Das ist ein Durchbruch, denn damit könnten vor allem Menschen in Ländern mit einem niedrigen Einkommen vor dem Erblinden bewahrt werden.

Autor Terri Kafyeke, 22.05.17

Als der britische Augenspezialist Andrew Bastawrous nach Kenia zog fiel ihm auf, dass es dort kaum professionelle Versorgung und Equipment für Augenerkrankungen gab. Inspiriert von der großen Verbreitung von Smartphones in dem ostafrikanischen Land entwickelte er zusammen mit seinem Team „Peek“, den Portable Examination Eye Kit. Damit kann das Sehvermögen ohne kostspielige Hightech-Instrumente getestet werden und es funktioniert sogar in entlegenen Gebieten ohne Strom. Mit Peek hat Peek Vision Ltd verschiedene Apps entwickelt, mit jeder lassen sich bestimmte Augentests vornehmen. Peek Acuity z.B. misst das allgemeine Sehvermögen während Peek Colour das Sehvermögen von Farben untersuchen kann. Alle Apps sind für Apple und Android verfügbar.

Den Patienten tief in die Augen schauen

Diese Apps sind sehr sinnvoll, aber manchmal ist ein noch tieferer Blick in die Augen des Patienten nötig, um bestimmte Augenerkrankungen frühzeitig zu erkennen. Daher hat das Team Peek Retina entwickelt, eine App, die der Kamera eines Smartphones erlaubt, Bilder der Netzhaut einzufangen, dem lichtempfindlichen Gewebe, das die Innenseite des Auges auskleidet.

© Peek Vision

Peek Retina ist günstig, nutzerfreundlich und mit seinen 350 Gramm leicht zu transportieren. Die App ist mit jedem Smartphone kompatibel und mit einem vollen Akku können bis zu 100 Patienten untersucht werden – gerade in Gegenden mit einer unzuverlässigen Energieversorgung ist das ein großer Pluspunkt.

Gesunde Augen, gesundes Leben

Nach Angaben der World Health Organisation könnten bei 80% der Menschen mit Augenkrankheiten Sehbehinderungen verhindert oder geheilt werden, wenn diese frühzeitig erkannt werden. Da 90% aller Menschen mit Beeinträchtigungen des Sehvermögens in Ländern mit niedrigem Einkommen leben, könnten Lösungen wie Peek Retina einen großen Beitrag dazu leisten, dass weniger Menschen mangels medizinischer Versorgung ihr Augenlicht verlieren.

Neben den offensichtlichen Vorteilen für Gesundheit und Lebensqualität, gibt es auch ökonomische Vorteile: Patienten, deren Augenlicht gerettet wurde können besser für ihre Zukunft und die ihrer Familien sorgen.

Mit Peek Vision und Peek Retina hat Andrew Bastawrous mit seinem Team verschiedene Awards gewonnen, wie z.B. den European Design Award 2017, den Rolex Award for Entreprise 2016 und Index: Design to Improve Life-Award.

Schau dir das Video an für mehr Informationen zu Peek Vision und Peek Retina:

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Sarah-Indra Jungblut. Das Original wurde auf unserer englischsprachigen Seite veröffentlicht.

Wazi Vision: Günstige Brillen für Kinder in Ostafrika

Das Ugandische Startup Wazi Vision diagnostiziert mithilfe einer App, wenn Schulkinder Augenprobleme haben – und versorgt sie mit günstigen Brillen aus recycelten Materialien.

Tausche Müll gegen Medizin: Dieses Projekt schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

In Indonesien können Teilnehmer des GCI-Programms medizinische Versorgung mit gesammeltem Müll „bezahlen“. Damit wird auch gleich das enorme Abfallproblem des Inselstaats in Angriff genommen...

Philippinen: mit Tablet für eine bessere Gesundheitsversorgung

Eines der Millenium-Entwicklungsziele der Philippinen ist die Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Kindern. Zwar ist in den letzten Jahren die Zahl der Müttersterblichkeit zurückgegangen, doch reicht dies lange nicht aus, um das Ziel zu erreichen. Community Health Teams nutzen jetzt Tablets, um ihre Gesundheitsversorgung zu verbessern und zuverlässiger zu machen - dank e-AKap.

Schau mir in die Augen, Kleines – ein Smartphone-Adapter macht Bilder vom Auge

Wissenschaftler der Standford University School of Medicine haben kostengünstige und einfache Aufsätze entwickelt, die aus einem normalem Smartphone ein wertvolles medizinisches Werkzeug für die Augenheilkunde machen.

Gesundheitsversorgung per Handy: Jaroka Tele-Healthcare hilft Pakistans kranker Landbevölkerung

7,4 Prozent der Bevölkerung Pakistans sind mit Hepatitis Typ A oder E infiziert. Ein großer Teil der Menschen lebt in abgelegenen Regionen und hat so nur sehr schwer - wenn überhaupt - Zugang zur Gesundheitsversorgung. Jaroka Tele-HealthCare verbindet Landärzte per IKT mit Experten weltweit und ermöglicht Erkrankten bestmögliche medizinische Versorgung. 

krista_donaldson_talking_to_doctors_in_delhi_india
©
TATENDRANG: D-Rev – Design Thinking für die Gesundheit

D-Rev, eine NGO, die lebenswichtige Medizintechnik für jene Menschen entwickelt, die von weniger als vier Dollar pro Tag leben müssen, haben wir euch schon vorgestellt. Die Hightech-Tüftler verbinden Design Thinking-Prinzipien mit kluger Planung und Entwicklung. Jetzt haben wir mit CEO Krista Donaldson gesprochen, um mehr über die innovativen Ansätze zu erfahren.

bild_5
©
Mit anderen Augen sehen: Google Glass gegen Wilderei

Die Daten-Brille des Internetgiganten Goolge kann hilfreiche Daten liefern, die zum Schutz der stark bedrohten Tiger- und Nashornpopulationen Nepals beitragen. Die Naturschutzorganisation WWF testet im Himalaya derzeit Google Glass, um Wissenschaft und Behörden vor Ort gleichermaßen bei der Wildtierbeobachtung und im Kampf gegen Wilderei zu helfen.

reset_eindollarbrille
©
Endlich klar sehen – Die EinDollarBrille schafft Perspektiven

Etwa 150 Millionen Menschen weltweit bräuchten eigentlich eine Brille, um richtig zu sehen, können aber die Kosten dafür nicht aufbringen. Das Hilfsprojekt EinDollarBrille eines Lehrers aus Deutschland hat das Potenzial, mit der konsequenten Umsetzung eine minimalistischen Idee Großes zu erreichen.

Doc Handy – mobiler Zugang zu Gesundheitsdiensten

Drei Viertel der weltweit über 6 Milliarden Mobiltelefone werden in Entwicklungsländern genutzt. Der Einsatz von Informationstechnologien im Dienste der Gesundheitsversorgung gestattet hier vielen Patienten völlig neue Möglichkeiten.