Ein wenig besser fliegen!

Spätestens jetzt haben die meisten die Schnauze voll: nach langer Kälte und grauen Tagen zieht es viele in wärmere Gefilde, um sich mal wieder so richtig aufzutanken.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 01.02.11

Spätestens jetzt haben die meisten die Schnauze voll: nach langer Kälte und grauen Tagen zieht es viele in wärmere Gefilde, um sich mal wieder so richtig aufzutanken.
Leider ist dies aber nicht die Jahreszeit für kurze Reisen; wer ins Warme will, der muss schon etwas weiter weg. Auf die Inseln, nach Afrika oder Asien – für eine Zugreise viel zu große Distanzen; außer natürlich, man kann sich eine Auszeit von mehreren Wochen nehmen! Da den meisten die Zeit dafür fehlt, setzen sie sich in den Flieger, trotz schlechter Umweltbilanz.

Eine Fluggesellschaft, die irgendetwas grundlegend anders macht, z.B. einen Kerosin-Ersatz verwendet, Ausgleichszahlungen für den Klimaschutz leistet oder Müll reduziert, lässt sich leider nicht empfehlen, mit Ausnahme der neuseeländischen Fluggesellschaft Air New Zealand. Gerade z.B. sorgt die Lufthansa mit einem gut gemeinten Projekt für negative Schlagzeilen: Lufthansa setzt auf der Strecke Frankfurt-Hamburg Bio-Kerosin für einige Monate ein, allerdings besteht dieses aus Palmöl. Für dessen Herstellung werden große Flächen Regenwald vernichtet. Entscheidend ist daher, woher das Bio-Kerosin kommt – jedoch ist dies kein einfaches Thema.

Daher bleibt es mal wieder am Fluggast hängen, Schlechtes mit Gutem auszugleichen:

Um die negativen Auswirkungen eines Fluges zu kompensieren, lässt sich mit Hilfe des Emissionsrechners von Atmosfair feststellen, wie viel Klimagase Deine Reise verursacht. Dafür zahlt der atmosfair-Kunde so viel, dass damit die Menge klimaschädlicher Gase an anderer Stelle vermieden werden kann, die eine vergleichbare Klimawirkung haben wie die Emissionen des Flugzeugs.

Eine andere Möglichkeit ist es, direkt an Klimaschutzprojekte zu spenden. RESET bietet einige an, wie z.B. für den Regenwald in Ecuador spenden oder Windräder für Madagaskar fördern.

Ein Trost bleibt für alle, die sich keine Extraportion Sonne gönnen können: Deine Umweltbilanz ist super! Und: wie wäre es mit einem klimafreundlichen Ausflug mit dem Zug in die nächsten Therme? Warm und nass ist´s da auch und die dicken Wintersachen bleiben im Spind!

Torge Peters
4 Wege, dich mit RESET für eine grüne und faire Zukunft zu engagieren

Wir sind überzeugt: Eine grüne und faire Zukunft ist möglich! Willst du dich mit uns für eine zukunftsfähige Welt engagieren?

Auch in unseren Meeren werden „Wälder“ abgeholzt – doch diese NGO hat eine einfache Lösung

Wälder aus Seetang spielen eine wichtige Rolle für den Klimaschutz und die biologische Vielfalt unter Wasser - aber ihre Zahl nimmt rapide ab. Kann die einfache Lösung von SeaForester helfen?

Greenwashing im Online-Modehandel: Angaben zur Nachhaltigkeit von Produkten oft ungeprüft und nicht ambitioniert genug

Der Green Consumption Assistant unterstützt Nutzer*innen von Ecosia bei der Suche nach nachhaltigen Produkten. Jedoch genügt nur ein geringer Anteil der im Onlinehandel als nachhaltig gekennzeichneten Produkte hohen Ansprüchen an Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit.

Indra Jungblut
Mit PeakPick dann Energie verbrauchen, wenn grüner Strom fließt

Deine Waschmaschine starten oder das E-Auto laden, wenn der Anteil erneuerbarer Energien hoch ist? Eine gute Sache. Die App von PeakPick zeigt dir den aktuellen Strommix.

Können wir mithilfe von KI mit Pottwalen „sprechen“?

Ein multidisziplinäres Projekt nutzt maschinelles Lernen, um die komplexen Rufe der Pottwale zu entschlüsseln. Sind wir damit auf dem Weg, mit den faszinierenden Meeresriesen zu kommunizieren?

Climate Pledges von Unternehmen sind nicht ambitioniert genug

Seit dem Klimaabkommen von Paris haben hunderte Unternehmen Net-Zero-Pledges veröffentlicht, in denen sie aufzeigen, wie sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Doch sie sind alle nicht weitreichend genug, wie das Climate Pledge Rating zeigt.

Satellitentechnologie legt im Rahmen der COP27 die Methanlecks der Welt offen

Bloomberg hat sich mit einer Organisation zur Überwachung von Emissionen zusammengetan, um das Ausmaß von Methanlecks auf der ganzen Welt aufzudecken.

Ein für den Mond entwickeltes Gerät soll bei der CO2-Bindung auf der Erde helfen

Ein Gerät im Taschenformat, das für den Einsatz auf dem Mond bestimmt ist, könnte bald eine Schlüsselrolle in Japans ehrgeizigen Plänen zur Bindung von CO2 spielen.