„Original Unverpackt“ einkaufen nun möglich

ou_jendrik_schroder_8
©
© Jendrik Schröder, Original Unverpackt

Schon seit Samstag kann in Berlin Kreuzberg "original unverpackt" eingekauft werden. Nach langer Wartezeit und einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne hat nun endlich Deutschlands erster verpackungsloser Supermarkt eröffnet.

Autor Hanadi Siering, 15.09.14

Schutzhüllen, Plastikfolien und Kunststofftüten – wer danach in der Wienerstraße 16 in Berlin sucht, ist fehl am Platze. Bei „Original Unverpackt“ entsteht kein Verpackungsmüll. Kunden bringen entweder eigene Behältnisse mit, oder kaufen diese im Laden. Kornflakes, Olivenöl und Reis kommen aus großen Spenderbehälter, die an der Wand hängen.

Deo zum Abfüllen

Klopapier, eine frische Käse- und Fleischtheke gibt es im Laden jedoch nicht. Auch ist die Auswahl der Produkte klein gehalten, denn diese werden von jeweils nur einem Händler des Vertrauens bezogen. Deo kann in dafür bereitstehende Rollerfläschen abgefüllt werden und Zahnpasta gibt es als Tabletten.

© Jendrik Schröder, Original Unverpackt

Wer sich um den Preis Sorgen macht, muss das nicht, denn laut Milena Glimbovski will der Laden „nicht teurer sein als ein konventioneller Supermarkt. Mangels Verpackungen haben wir andere Einkaufspreise. Einige Bioprodukte können wir sogar günstiger als etwa im Bioladen anbieten.“ Na das klingt doch prima.

Wer dort einkaufen gehen möchte, kann dies Montags bis Freitags von 8 bis 20 Uhr und Samstags von 9 bis 19 Uhr tun.

Original Unverpackt

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie man wo am besten keinen Verpackungsmüll entstehen lässt und was Precycling ist, erfährt im RESET-Artikel „Zurück zum Precycling“ mehr über das Thema.

MARKIERT MIT
Zurück zum Precycling

Gute Ideen müssen nicht neu sein. Beim Precycling geht es darum, beim Einkauf erst gar keinen Müll entstehen zu lassen. Zum Einsatz kommen dabei Dosen, Büchsen, Tüten, Flaschen – immer wieder!

Bio für Fortgeschrittene: Obst und Gemüse aus erster Hand

Immer mehr Menschen ziehen Bioprodukte vor und das Angebot in den Biomärkten wächst stetig. Für diejenigen, die gezielt in den Anbau von regionalem Bioobst und -gemüse investieren und aktiv werden möchten, gibt es einige Alternativen, z.B. die Biokiste, die Solidarische Landwirtschaft oder Bauerngärten.