Ohne Plastik, aber dafür mit App: MIWA will unseren Einkauf revolutionieren

Screenshot: "MIWA-Intro"

Lebensmittel ganz ohne Plastik einkaufen: Das will das Projekt MIWA realisieren - und ist deswegen einer der Gewinner des "Innovation Prize".

Autor Richard Diesing, 23.10.17

Übersetzung Marisa Pettit:

Hast du im Supermarkt mal darauf geachtet, wie viele Lebensmittel in Plastik verpackt sind? Fast alles, was wir kaufen, wird uns in Plastikverpackungen präsentiert. Da hilft es auch wenig, dass die Deutschen im vergangenen Jahr nur noch durchschnittlich 45 Plastiktüten verbrauchten statt, wie 2015, 68 pro Jahr.

Das Problem der Plastikverpackungen wollen Organisationen wie die Nonprofit-Organisation Ellen MacArthur Foundation  ändern. Die steht zusammen mit Unternehmen, NGOs und vielen anderen hintern der Initiative New Plastic Economy. Und die hat den „Innovation Prize“ ausgerufen, der Projekte fördern soll, die kluge Ideen für einen plastikfreien Handel haben. Die Leitfrage der Kategorie „Circular Design Challenge“ lautete: „Wie kriegen wir Produkte zu den Menschen, ohne Plastikmüll zu erzeugen?“

Vor kurzem wurden die Gewinner bekannt gegeben. Einer davon ist das Projekt MIWA. Das hat ein innovatives Konzept entwickelt, das mit Möglichkeiten der Digitalisierung die Art, wie wir einkaufen, umkrempeln möchte.

Das Prinzip ist so einfach wie genial: Mit einer App bestellt man Lebensmittel in genau der Menge, in der man sie braucht. Diese wurden zuvor in wiederverwendbaren Behältern in den Laden geliefert. Dort wird dann die bestellte Menge in umweltfreundliche und wiederverwendbare Verpackungen gepackt. Mit der App kann man außerdem auch direkt im Laden per QR-Code Lebensmittel einkaufen.

Doch verpackungsfreie Märkte gibt es doch schon, was ist dann das neue an MIWA? Das wurden die Macher auch auf der Seite der Circular Design Challenge gefragt. Ihre Antwort: „Unsere Technologie passt fast überall hinein – von einem kleinen Laden bis hin zu einem großen Supermarkt.“

Neben MIWA zeichnete der Wettbewerb auch weitere kluge Ideen aus, unter anderem eine Verpackung aus Seetang und ein System für Mehrweg-Becher.

Vielleicht werden wir in Zukunft also per App unsere Lebensmittel bestellen und im nächstgelegenen Laden abholen – und das ganz ohne Plastik.

Cora Ball – ein Plastikball gegen Mikroplastik

Bei jeder Wäsche gelangen über gelöste Fasern Giftstoffe und mikroskopische Synthetikteilchen in den Wasserkreislauf. Ein per Crowdfunding realisierter Waschball des Rozalia Projects soll Abhilfe schaffen.

literoflight
Liter of Lights
Ein Liter Licht: Plastikflaschen werden zu Solarlampen

Die philippinische MyShelter Foundation bringt Licht in Gegenden ohne Strom. Die Technologie ist Open Source, die benötigten Materialien gibt es überall und der Nachbau ist sehr leicht.

Saubere Sache – 3D Wash verwandelt Plastikmüll in Wasserleitungen

Ingenieure der australischen Deakin Universität wollen in Krisenregionen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Der von ihnen entwickelte 3D-Drucker arbeitet mit Sonnenkraft und fertigt aus Plastikmüll wertvolle Wasserleitungen zum Aufbau der Kanalisation.

Conceptos Plásticos bekämpft Wohnungsnot mit Ziegeln aus Plastikmüll

In vielen armen Ländern gibt es großen Wohnungsmangel und wenig Baustoffe. Dafür aber Tonnen von Plastikmüll. Ein Startup aus Kolumbien löst zwei Probleme auf einmal – und fertigt Baumaterialien aus Kunststoffabfällen.

DIY Plastik Recycling? Dieses Open Source Kit macht Müll wieder wertvoll

Probleme in die eigene Hand nehmen - manchmal leichter gesagt als getan. Das Precious Plastic Projekt bietet open source Anleitungen, um eigene Plastik-Recycling-Maschinen zu bauen. 

Ozeanplastik – so wird ein Schuh draus

Der Sportbekleidungshersteller Adidas und das Institut Parley for the Oceans setzen auf Upcycling. In einer neuen Kollektion stellen sie daher Schuhe und Trikots aus Meeresmüll her.

Nein, ich möchte keine Plastiktüte

Heute, am 03.07.2015, ist der Internationale Plastiktütenfreie Tag. Sperriger Ausdruck, wichtiges Thema. Und eigentlich ganz einfach. Nein zur Plastiktüte sagen, und Ja zur Mehrwegtasche. Tschüss unnötiger Plastikmüll

plastikschildkrote
©
Du hast genug vom Plastikwahn? Es geht auch anders!

Weltweit werden jährlich über 600 Milliarden Plastiktüten verbraucht, davon allein in Deutschland etwa sechs Milliarden. Nicht nur Tüten, auch PET-Flaschen, Plastikverpackungen und andere Einweg-Plastikprodukte lassen den Plastikmüll an Land und in den Meeren anwachsen. Doch dagegen läst sich etwas tun!

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.