Ökologische Herausforderungen auf Zelluloid: Der Prix Pictet zum Thema Wachstum

Der hochdotierte „Prix Pictet” ist der führende Preis im Bereich Fotografie und Nachhaltigkeit. Nachdem die Themen der ersten beiden Wettbewerbe „Wasser” und „Erde” waren, ist das Thema der aktuellen dritten Runde „Wachstum”.

Autor*in Sarah-Indra Jungblut, 16.11.10

Der hochdotierte „Prix Pictet” ist der führende Preis im Bereich Fotografie und Nachhaltigkeit. Nachdem die Themen der ersten beiden Wettbewerbe „Wasser” und „Erde” waren, ist das Thema der aktuellen dritten Runde „Wachstum”. Wachstum in all seinen Formen, als Fluch und Segen zugleich – in unermessliche Höhen schießende Städte, Landschaften aus Elektroteilen aber auch Verbesserung der Lebensbedingungen und Gesundheitsversorung.

Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär und Ehrenpräsident des Preises, fasst seine Eindrücke zum zweiten Prix Pictet zusammen: „(…) together, these photographs by the artists shortlisted for the Prix Pictet highlight the beauty of the earth we share. But they also expose the damage, deliberately or carelessly, we are inflicting on our own environment. So these images are a celebration and a reminder of the urgent need to change our ways.“

Nach Veröffentlichung der diesjährigen Shortlist gibt es bereits einige Bilder der Nominierten auf der Website zu sehen – ein Blick lohnt sich!

[via treehugger]

REEcover
Aus Elektroschrott statt Erz: „REEcover“ will seltene Erden endlich recycelbar machen

Weniger als 1 Prozent der seltenen Erden werden in der Schweiz aus dem Recycling von Elektroschrott gewonnen. Das Startup "REEcover" hat ein Verfahren entwickelt, mit dem die Rückgewinnung der Rohstoffe einfacher, wirtschaftlicher und nachhaltiger wird.

Sind wiederverwendbare High-Tech-Wasserflaschen die Lösung, die unsere Ozeane brauchen?

Die wiederverwendbare Hightech-Wasserflasche von Rebo sammelt Plastikmüll vom Strand – Schluck für Schluck. Aber hat der Konsum an wiederverwendbaren Flaschen tatsächliche positive Umwelteffekte?

Das AirBeam-Device in einer Hand.
HabitatMap
Portabler Luftqualität-Sensor: AirBeam misst Feinstaubbelastung – und teilt seine Werte per Open-Source

Atmen wir wirklich saubere Luft, wenn wir im eigenen Garten oder im Stadtpark sitzen? Das portable Messgerät AirBeam kann diese Frage beantworten – und dank Open-Source auch andere Menschen vor Feinstaub schützen.

Warum haben wir keinen Skyscanner für Züge?

Flüge über Plattformen zu buchen ist leicht. Für Bahnreisen gibt es keine vergleichbaren Möglichkeiten – würde aber deren Attraktivität steigern und die nachhaltige Fortbewegung voranbringen.

CLO Screenshot 3D Fashion Sample
Kezia Rice
Ist 3D-Sampling die Antwort auf das Abfallproblem der Mode?

3D-Sampling könnten den Abfall in der Lieferkette der Modebranche reduzieren und so die Emissionen der umweltbelastenden Branche verringern.

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

Deep Green beheizt mit Rechenzentren Schwimmbäder

Aus Abwärme von Rechenzentren wird warmes Badewasser in Schwimmbädern. Das reduziert CO2-Emissionen und hält öffentliche Einrichtungen trotz steigender Energiekosten über Wasser.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.